Mitgliederversammlung der Werbegemeinschaft "Junge Altstadt" Memmingen e.V.:

Vorstand fordert mehr Engagement und Unterstützung

+
Vorstand und Mitglieder der Werbegemeinschaft "Junge Altstadt" Memmingen e.V. diskutieren Aktionspläne und Veranstaltungs-Events.

Memmingen - Die Werbegemeinschaft "Junge Altstadt" Memmingen e.V. hielt ihre Mitgliederversammlung im Hotel "Weißes Ross" ab. Themenbereiche waren Rückblicke und Vorschau auf die einzelnen Veranstaltungen sowie ein Ausblick auf das im kommenden Jahr anstehende Jubiläum "50 Jahre Werbegemeinschaft - Junge Altstadt Memmingen e.V.".

Ein "Brandbrief" des Vorsitzenden Hermann Zelt war wohl ausschlaggebend, dass die Teilnahme an dieser Mitgliederversammlung erfreulich hoch war. Zelt beklagte in seinem Schreiben, dass ihm die Beteiligung der Mitglieder an den gemeinschaftlichen Treffen und den durchgeführten Aktionen nicht ausreiche und mehr Engagement und Unterstützung notwendig sei, wie er in seinen Begrüßungsworten nochmals unmissverständlich formulierte. "Ich hoffe auf mehr Unterstützung, es kann nicht sein, dass nur die paar Vorstandsmitglieder alle Arbeit auf sich nehmen", so Zelt. Anschließend beleuchtete er das zu Ende gehende Jahr mit einem Rück- und Ausblick auf die verschieden Veranstaltungen des Vereins. Als sehr erfolgreich bezeichnete Zelt sowohl das diesjährige Stadtfest, als auch das Weinfest. Dies treffe auch auf die finanzielle Seite zu, wie Schatzmeister Günter Zeile bestätigte. Während Stadt- und Weinfest mit einem zufriedenstellenden Plus abschnitten, wurde bei "Memmingen blüht" allerdings ein kleines, aber verkraftbares Minus eingefahren. Im nächsten Jahr, kündigte Zelt an, werde das Stadtfest wohl auf dem Westertorplatz abgehalten. Die Modalitäten beim Weinfest seien noch nicht ganz geklärt. Als einen vollen Erfolg bezeichnete er das Hausaufgabenheft "Memmler". Die erstellte Auflage von 3.000 Stück sei vollständig abverkauft. Die Auflage des neuen Heftes solle dennoch nicht erhöht werden. Eine umfangreiche Diskussion unter den Teilnehmern löste das Thema der langen Einkaufsnacht, die unter dem Motto "Memmingen im Lichterglanz" steht und gekoppelt mit der Eröffnung des Christkindlesmarkt ist, aus. "Wir brauchen mehr Händler die mitmachen und wir brauchen mehr finanzielle Unterstützung in Form von Sponsoren", so die gemeinsame Aussage des Vorstandes. Auch soll es dieses Jahr beispielsweise zum Abschluss kein Feuerwerk geben. Das bisherige Konzept wird dazu zunehmend von den Mitgliedern generell infrage gestellt. Stadträtin Mechthild Feldmeier spricht sich allerdings vehement dafür aus, dass diese, für die Stadt imageprägende Veranstaltung, unbedingt erhalten werden müsse. Eine Arbeitsgruppe als Ideenschmiede für eine eventuelle Neuausrichtung solle sich um das Thema kümmern, so ein anschließender Beschluss. Auch die Mautaler-Aktion leide zunehmend an Verschleisserscheinungen und sollte überarbeitet werden, war die Meinung eines Großteils der Mitglieder. Die Kunden würden die Aktion zuwenig wahrnehmen und die Gewinnchancen seien zu gering war der Einwurf. Vorgeschlagen wurde beispielsweise, anstatt nur eines Hauptpreises in Form eines Autos, lieber mehrere kleinere Preise auszuloben. Es würden immerhin zirka eine Million Lose verteilt, so Schatzmeister Zeile. Ins Gespräch gebracht wurde auch eine Ersatzvariante in Form eines Adventskalenders. Auch hier solle intensiv nachgedacht werden, ob dieser Weg gegangen werden könne. Die Aktion müsse als Publikumsevent wieder mehr zur Geltung gebracht werden. Das wichtigste Ereignis im kommenden Jahr dürfte allerdings das Jubiläum "50 Jahre Werbegemeinschaft - Junge Altstadt Memmingen e.V." sein. Laut einem Vorstandsbeschluss soll es dabei aber kein weiteres Fest geben, sondern die bekannten Veranstaltungen sollten vielmehr alle unter einem passenden Motto vermarktet werden. Angedacht ist hier auch die Ausgabe eines Gutscheinheftes. Auch das Thema "Parken" und Erstattung von Parkgebühren in einem bestimmten Rahmen wurde diskutiert. Aufgrund der auch im kommenden Jahr noch vorhandenen Behinderungen bezüglich der Altstadt-Baustellen sei allerdings auch eine Verschiebung der Feierlichkeiten auf das Folgejahr 2015 im Gespräch. Entsprechende Vorschläge für zielführende Aktionen erwarte man von den Mitgliedern, so Zelt. (jw)

  • 0 Kommentare
  • 0 Google+
    schließen