Kompakt-SUV

Hyundai Tucson Hybrid: So lässig fährt es sich mit dem Top-Modell – Detail sticht heraus

Kompakt und mit verschärfter Front
+
Kompakt und mit verschärfter Front

Der Hyundai Tucson hat in seiner vierten Generation nicht nur die Front verschärft. Das Top-Modell „Hybrid“ im Test.

Bei Menschen schaut man oft zuerst aufs Gesicht. Bei Autos ist es mitunter ähnlich. Deswegen hat sich der neue Hyundai Tucson vorne in Schale geworfen. Die Front wurde beim jüngsten Facelift mutig verändert. Das LED-Tagfahrlicht befindet sich nun hinter dem parametrischen Kühlergrill und wird somit durch die darüber liegenden Querstreben teils verdeckt. Es gibt jeweils fünf schmale Elemente sowie die Blinker, die dort ebenfalls eingebaut sind.

Der großflächige Kühlergrill verdeutlicht, dass der Tucson sein Design in seiner vierten Generation klar verschärft hat – zum Guten, wie wir finden. Der 4,5 Meter lange Fünftürer sieht muskulös aus, durch Einkerbungs-Linien an den Seiten auch schnittig, alles wirkt stimmig. Ein weiteres markantes Details befindet sich an der Heckscheibe, wo der Scheibenwischer kaum sichtbar unter dem Dach verschwindet. Das hat unter anderem den kleinen Vorteil, dass in der Waschanlage kein Plastiküberzug mehr benötigt wird.

Lesen Sie zudem: Hyundai i20 für alle, die es sportlich mögen: Das kann der kleine Bruder im Vergleich zum i30

Hunday Tucson: Kompakter SUV mit viel Platz und Komfort

Im Innenraum des SUV gibt es ausreichend Platz. Der koreanische Fünftürer ist noch etwas gewachsen. Nicht nur in der Länge (plus 20 Millimeter), Breite (plus 15) und Höhe (plus 5). Auch der Radstand wuchs leicht auf 2,68 Meter, was auf der Rückbank für eine gute Beinfreiheit sorgt. Der Kofferraum bietet – je nach Motorisierung – bis zu 616 Liter Stauraum. Das sind 103 Liter mehr als beim Vorgängermodell. Bei komplett umgelegten Rücksitzlehnen wächst das Fassungsvermögen auf bis zu 1795 Liter (plus 282). Die Rücklehne des Fonds ist dreifach umlegbar, dann entsteht eine fast ebene Ladefläche. Die Bodenfreiheit beträgt 170 mm, die Anhängelast 750 kg (ungebremst) bzw. 1650 kg (gebremst bis 12 Prozent).

Hunday Tucson: Digitaler Tacho zeigt Außenbereich per Livestream

Auch im Cockpit gibt es ein auffälliges Details. Wird beim Fahren der rechte oder linke Blinker gesetzt, zeigt der linke oder rechte digitale Tacho den seitlichen Außenbereich per Livestream an. Eine Kamera im seitlichen Rückspiegel filmt den Blick nach hinten – mit dem Vorteil, dass auch der „tote Winkel“ angezeigt wird. In der Praxis funktioniert das System recht gut. Zwar ist das Bild oftmals nicht gestochen scharf oder durch Regen getrübt. Aber die Kamera hilft, um sich einen besseren Überblick zu verschaffen, ob sich beim Spurwechsel auf der Nebenspur ein Fahrzeug hinter oder neben einem befindet. Sowohl das digitale Cockpit als auch der Touchscreen sind 10,25 Zoll groß. Bedient wird die Sechsgang-Automatik (6AT) im Innenraum per Knopfdruck (D, N, R und P). Einen Schalthebel gibt es nicht.

Lesen Sie hier: Sommerreifen-Test des ADAC: Großes Angebot mit guter Qualität – doch es gibt Ausreißer

Tucson Hybrid im Test: So fährt es sich mit dem Top-Modell

Fahrerisch kann der Tucson überzeugen. Sein Leergewicht von 1,64 Tonnen ist kaum spürbar, der Wagen fährt sich recht handlich und ist angenehm gefedert. Beim Antrieb stehen zwei 1,6-Liter-Benziner mit 150 PS oder 180 PS zur Wahl. Top-Modell ist der von uns getestete Tucson Hybrid. Unter der Haube steckt neben dem Vierzylinder-Benziner mit 180 PS noch ein Elektromotor mit 60 PS. Zusammen kommt das System auf eine Leistung von 230 PS mit maximalem Drehmoment von 350 Nm. Es ist der mit Abstand stärkste Antrieb in der Tucson-Familie. Der Hybrid wird grundsätzlich mit einem 6AT-Getriebe ausgestattet.

Rein elektrisch kommt man nicht weit. Der Akku besitzt nur eine geringe Kapazität von 1,49 Kwh und lädt sich beim Bremsen oder Rollen mit eingelegtem Gang auf. Dadurch hilft er dem Benziner beim Anfahren und Starten des Motors. Mitunter kann man bei langsamer Fahrt im Stadtverkehr einige 100 Meter rein elektrisch zurücklegen, mehr geht nicht. Dann übernimmt der ebenfalls laufruhige Benziner. Durch die Unterstützung der Batterie sinkt der Sprit-Verbrauch etwas. Wir kamen im Schnitt auf 6,8 Liter auf 100 Kilometer.

Lesen Sie zudem: Neue Mercedes C-Klasse kommt als Limousine und Kombi - bald ist Vorverkaufsstart

Für Outdoor-Anhänger: Beim Getriebe gibt es einen „Terrain Mode“ für Schlamm, Sand und Schnee. Optional gibt es auch ein automatisiertes Ein- und Ausparken mit Fernbedienung, ohne dass der Fahrer im Auto sitzt.

Noch im Frühjahr soll ein Plug-in-Hybrid folgen

In der einfachsten Ausstattungsvariante Select kostet der Tucson Hybrid ab 35.400 Euro, in der höchsten Variante (Prime) ab 43.400 Euro. Allrad-Antrieb kostet 2.000 Euro Aufpreis. Der Grundpreis für den kleinsten Benziner mit 150 PS beginnt bei 26.800 Euro. Angeboten werden auch zwei 1,6-Liter Diesel mit 116 PS und 136 PS. Grundpreis ab 31.600 Euro. Noch in diesem Frühjahr soll zudem ein Plug-in-Hybrid folgen. Er soll 265 PS leisten, eine 13,4-Batteriekapazität besitzen und einen emissionsfreien Aktionsradius von 60 Kilometern bieten.

Fazit: Der Hyundai Tucson bietet vergleichsweise viel Platz und guten Fahrkomfort. Auch wenn er rein optisch der Bezeichnung „Kompakt-SUV“ langsam entwachsen zu sein scheint, bleibt er ein ernst zunehmender Konkurrent von VW Tiguan, Ford Kuga, Kia Sportage, Mazda CX-5 und Co.

Lesen Sie zudem: Ist ein SUV mit Hybrid-Antrieb ein besserer SUV?

Technische Daten Hyundai Tucson 1.6 T-GDI Hybrid

Motor und Getriebe: Vierzylinder-Benzinmotor mit Direkteinspritzung und Turboaufladung, Hubraum 1598 ccm, Leistung 180 PS, max. Drehmoment von 265 Nm bei 1500 bis 4000 U/Min. Elektromotor mit 60 PS und 265 Nm Drehmoment, Systemleistung insgesamt: 230 PS mit max. Drehmoment von 350 Nm. Sechsgang-Automatik (6AT), Vorderradantrieb.

Fahrleistungen: 0-100 km/h in 8,0 Sek, Spitze 193 km/h.

Kraftstoffverbrauch: 5,3 l/100 km EU-Norm innerstädtisch, 4,7 l/100 km außerstädtisch, 4,9 l/100 km kombiniert, 6,8 l/100 km (Super).

Testverbrauch: CO2-Emission 112 g/km.

Maße und Gewichte: Länge/Breite/Höhe 4500/1865/1650 mm, Kofferraumvolumen 616 bis 1795 Liter, Leergewicht 1639 kg, Zuladung 536 kg.

Preis: 35.400 Euro (Ausstattung Select).

(joi) *tzde ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.de.

Auch interessant: Saharastaub in der Luft: ADAC warnt vor Schäden am Auto – was Sie jetzt tun sollten

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Subaru Outback startet in die nächste Generation
Subaru Outback startet in die nächste Generation
Diese acht Autos mit Verbrennungsmotor werden mal Klassiker
Diese acht Autos mit Verbrennungsmotor werden mal Klassiker
Einer von fünf E-Auto-Besitzern steigt wieder auf Verbrenner um
Einer von fünf E-Auto-Besitzern steigt wieder auf Verbrenner um

Kommentare