Fahrbericht

Das neue Porsche 911 Cabriolet läutet den Frühling ein – wir sind es gefahren

+
Runter mit dem Dach der Frühling kommt: das neue Porsche 911 Cabriolet.

Und ewig lockt das Cabriolet. Vier Monate nach der Präsentation des neuen 911er kommt die Sportwagen-Ikone nun auch oben ohne auf die Straße. Wir durften schon mal Frühlingsluft schnuppern und den Porsche testen.

Kurzer Blick in die Historie: Von Geburt an offen - schon die Nummer 1 von 1948 trug nur ein Stoffverdeck. Dennoch dauerte es bis zum Genfer Automobilsalon 1982, bis nach vielen Targa-Varianten mit herausnehmbaren Dach, das erste echte Cabriolet, der 911 SC, auf die Straße kam. Und sich zu einem echten Bestseller entwickelte. Denn jeder dritte Käufer will offen fahren.

Porsche 911 Cabriolet: Verdeck faltet sich in Rekordgeschwindigkeit

Von null auf 100 in nur zwölf Sekunden. Das ist ein Wert, den Besitzer betagter Automobile von der Beschleunigung her kennen. Beim neuen Porsche 911er Cabriolet ist das die Zeit, die das Verdeck von 0 auf 100 Prozent Sonne braucht. Sprich: Solange dauert es, um die Stoffmütze zwischen Hintersitzen und Motor zu verstauen. Und das bis zu einem Tempo von 50 Stundenkilometern.

Für die Hauptabsatzländer des 911er Cabrios wie Deutschland oder den USA sind diese zwölf Sekunden vielleicht nicht entscheidend. Aber im mindestens genauso wichtigen Noch-Markt Großbritannien ist dieser Wert aufgrund des sich schnell ändernden Atlantikklimas womöglich lebensrettend fürs feine Porsche-Interieur.

Abgesehen davon, dass sich das Verdeck (erhältlich in den Farben dunkelblau, braun, rot oder schwarz) in Rekordgeschwindigkeit zusammenfaltet, setzt es auch beim Platzbedarf neue Margen: Ein Raum von 23 Zentimetern Höhe und 55 Zentimetern Länge reicht, um alles zu verpacken.

Auch interessant: Elf scharfe Details zum neuen Porsche 911.

Porsche 911 Cabriolet: Nur wenige Unterschiede beim Heck

Nur so ist es auch zu erklären, dass sich das Cabrio-Heck nur geringfügig von dem des Coupés unterscheidet. Am markantesten ist neben der gefalteten Dachkonstruktion, die sich perfekt in die Karosserielinie einfügt, vielleicht das direkt dahinter sitzende Spoilerblatt. Es ist größer und beim offenen Fahren nimmt es aufgrund des veränderten Strömungsverhaltens auch eine andere Stellung ein.

Ansonsten verfügt das Cabriolet über das gleiche sprechende Heck wie das Coupé. Neun senkrechte Lamellen im Luftgitter, dann zwei größere ebenfalls vertikale Lichter als Bremslamellen, und dann wieder neun Lamellen. 9-11-9 - eine Hommage der Designer an die Stil-Ikone. Und noch etwas verrät das Heck. Sind die Lamellen schwarz, handelt es sich um einen reinen Hinterradantrieb. Sind sie verchromt, dann ist es ein Allrad-911er.

Dezent versteckt: die 911 im Heck des neuen Porsche 911 Cabriolets.

Das Cabrio wiegt runde 70 Kilogramm mehr, was vor allem am verstärkten Chassis liegt. Schließlich fehlt die stabilisierende Funktion des festen Daches. Erstmalig gibt es den offenen 911er übrigens mit einem Sportfahrwerk, das um zehn Millimeter tiefer liegt, und beträchtlich zum Fahrspaß beiträgt. Der ist im geöffneten Zustand, orchestriert von der sonoren und bei Bedarf trompetend-sägenden Sportauspuffanlage, natürlich ein Genuss.

Lesen Sie auch: Kotflügel wie Kanonenrohre - wie man einen Porsche 911 designt.

So viel kostet das Porsche 911 Cabriolet

Wer den Basispreis von 134.405 Euro (Allrad: 142.259 Euro) stemmen kann, kann sich vielleicht auch noch das ein oder andere Extra leisten. Zum Beispiel den Sound einer Burmester-Anlage: 855 Watt, bis zu 120 db verzerrungsfrei. Klingt gut, macht 4.800 Euro. Hat aber trotzdem keine Chance gegen Fahrtwind, Rollgeräusche und Auspuff.

Dass sich das Cabrio ansonsten genauso präzise fährt, messerscharf die Kurven nimmt und mit Fahrleistungen unter vier Sekunden schon fast mehr bietet als das Herz begehrt, sei hier nur der Form halber hinzugefügt.

Nur zwölf Sekunden dauert es, bis das Verdeck des Porsche 911 Cabriolet eingeklappt ist.

Und der guten Ordnung halber müssen wir noch einenmehr oder minder großen Kritikpunkt ansprechen: Im geschlossenen Zustand ist die Sicht nach hinten durch die nur wie eine Schießluke große Heckscheibe schon sehr begrenzt. Hier fährt man am besten wie mit einem Lkw. Nur mit Außenspiegeln. Gut, dass die Parksensoren schon serienmäßig sind, die Rückfahrkamera ist dienlich, aber die 360-Grad-Sicht noch besser.

Fahrbericht: Der beste Porsche aller Zeiten? Wir haben den neuen 911er getestet.

Unser Fazit zum Porsche 911 Cabriolet

Auch in der Frischluft-Version ist der 911er ein echtes Vergnügen, ein Sportwagen der alten Schule. Aber wie lange noch? Wie ein Damoklesschwert schweben die neuen Schadstoffnormen der Europäischen Union über Sportwägen wie dem 911er. Euro Norm 6 - kein Problem. Euro Norm 7 - ab da wird es schon eng. Aber alles was danach kommt, könnte das Aus für die reinen Verbrenner werden, auch beim 911er.

Gibt es in naher Zukunft einen Elektro-911er?

Sicherheitshalber spielen die Ingenieure deshalb schon mal mit einer zumindest teilweisen Elektrifizierung der bislang noch sakrosankten Ikone. Schon im Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe der neuen Generation ist ein Hohlraum für einen kleinen E-Motor vorgesehen. Wann der Schritt vollzogen wird, das wissen nur die Götter oder die Vorstände von Porsche. Technisch möglich wäre es jederzeit, spätestens ab dem nächsten Facelift in drei Jahren, spekulieren Insider.

Fahrbericht: Beliebter als der 911er - Der neue Porsche Macan im Test.

Rudolf Bögel

Der Porsche 911 im Wandel der Zeit

1965, 911 2,0 Coupé
1965, 911 2,0 Coupé © Porsche
1974, 911 Carrera Coupé, G-Serie, 2,7 Liter
1974, 911 Carrera Coupé, G-Serie, 2,7 Liter © Porsche
1988, 911 Carrera 4, Typ 964
1988, 911 Carrera 4, Typ 964 © Porsche
1994, 911 Carrera Coupé, Typ 993, 3,6 Liter
1994, 911 Carrera Coupé, Typ 993, 3,6 Liter © Porsche
1998, 911 Carrera Coupé, Typ 996, 3,4 Liter
1998, 911 Carrera Coupé, Typ 996, 3,4 Liter © Porsche
2006, 911 Carrera 4, Typ 997, 3,6 Liter
2006, 911 Carrera 4, Typ 997, 3,6 Liter © Porsche
2012, 911 Carrera Coupé, Typ 991, 3,4 Liter
2012, 911 Carrera Coupé, Typ 991, 3,4 Liter © Porsche

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ihn gab es nur 24 Mal: Seltener Oldtimer nach 50 Jahren wiederentdeckt
Ihn gab es nur 24 Mal: Seltener Oldtimer nach 50 Jahren wiederentdeckt
Dieses Luxus-Elektroauto lädt sich während der Fahrt selbst auf
Dieses Luxus-Elektroauto lädt sich während der Fahrt selbst auf
Rechtsfahrgebot: Welche Strafe droht, wenn ich es missachte?
Rechtsfahrgebot: Welche Strafe droht, wenn ich es missachte?
Fahrspaß im Korea GTI - dem i30 N
Fahrspaß im Korea GTI - dem i30 N

Kommentare