1. kurierverlag-de
  2. Bayern

Bergdrama in den Allgäuer Alpen: Ein Wanderer schwebt noch immer in Lebensgefahr

Erstellt:

Von: Cornelia Schramm

Kommentare

Beim Aufstieg zum Nebelhorn verirrten sich die Männer.
Die Bergwacht Oberstdorf konnte am Dienstag nur einen Wanderer retten. Gestern barg sie einen Toten. Die beiden Wanderer verirrten sich am Montag beim Aufstieg zum Nebelhorn. © dpa/Lisa Willert

In einem groß angelegten Einsatz konnte die Bergwacht Oberstdorf am Dienstag einen stark unterkühlten Wanderer unterhalb des Nebelhorns retten. Für seinen Freund kam die Hilfe zu spät.

Oberstdorf – Die Bergwacht Oberstdorf rückte am Mittwochnachmittag (23. Februar) noch einmal mit einem Helikopter gen Nebelhorn (Kreis Oberallgäu*) aus – allerdings nicht zu einem Rettungseinsatz, sondern zur Bergung eines Toten. Am Montag waren zwei Wanderer von der Seealpe, der Mittelstation der Nebelhornbahn, aufgebrochen und hatten sich beim Aufstieg zum Edmund-Probst-Haus verirrt. An der Hütte, die auf 1927 Metern neben der Bergstation liegt, kamen die Männer nie an. Gegen Mitternacht setzten sie den Notruf ab – und die Rettungskräfte brachen zu einem schwierigen Einsatz* auf.

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

Unglück am Nebelhorn: Das Wetter erschwerte die Rettung

Wegen des Wetters konnte die Bergwacht* sie zwar lokalisieren, aber nicht zu ihnen durchdringen. Sie musste den Einsatz gegen vier Uhr morgens wegen 40 Zentimetern Neuschnees und Böen von rund 100 km/h abbrechen. Gegen 5.30 Uhr wurde die Suche mit zwei Hubschraubern fortgesetzt. Entdeckt wurden die beiden Wanderer aber erst nach acht Uhr am Geißfuß, einem Berg unterhalb des Nebelhorns.

Wegen des Schneetreibens konnte niemand zur Unglücksstelle abgeseilt werden. Als es gelang, konnte der Bergretter nur noch feststellen, dass ein Mann bereits tot und der andere stark unterkühlt war. Laut Polizeipräsidium Schwaben Süd West erlitt der Bergretter selbst eine Unterkühlung – erst sechs Stunden später konnte man ihn und den noch lebenden Wanderer bergen.

Unglück am Nebelhorn: Das Bangen um einen Wanderer geht weiter

Letzterer wurde schwer unterkühlt in das Krankenhaus Immenstadt gebracht. Am Mittwoch war sein Zustand noch immer kritisch. Insgesamt waren zehn Einsatzkräfte der Bergwacht sowie fünf Beamte der Alpinen Einsatzgruppe der Polizei an der Rettung beteiligt. Der Leichnam konnte am Dienstag wegen des Wetters* nicht mehr geborgen werden – erst gestern gegen 14.30 Uhr.

Beamte der alpinen Einsatzgruppe wurden aus dem Polizei-Hubschrauber abgeseilt und bargen den Toten. Derzeit geht die Polizei bei der Todesursache von einem Unglücksfall und nicht von Fremdverschulden aus. Sollten sich auf letzteres Hinweise ergeben, würden Spezialisten der Kriminalpolizei hinzugezogen. Die Identität der beiden Wanderer war der Polizei bis Redaktionsschluss noch nicht bekannt. Auch die Angehörigen seien daher noch nicht verständigt, so ein Sprecher. (sco) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion