Dreistündige Bergung

Fahrer von 40-Tonner vertraut auf Navi - und landet auf Radweg

Ein Lastwagenfahrer hat sich in Schwaben von dem Navigationsgerät in die Irre leiten lassen und dadurch seinen 40-Tonner fast zum Umkippen gebracht.

Donauwörth - Der 37-Jährige wollte am Montag in Donauwörth ein Unternehmen ansteuern und erkannte an einer Unterführung, durch die ihn sein Navi lotsen wollte, die für den Transporter zu geringe Höhe. 

Doch anstatt umzudrehen und eine andere Straße zu suchen, wollte der Fernfahrer die Unterführung auf einem Radweg umfahren. Letztlich blieb der 37-Jährige dort stecken. Der Laster sank auf dem Bankett ein und drohte umzustürzen. In einer dreistündigen Bergeaktion sei der Transporter dann wieder auf die Straße gehievt worden, berichtete die Polizei.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © picture alliance / Daniel Karman / Daniel Karmann

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Kann nur den Kopf schütteln“: Felix Neureuther schaltet sich nun in Debatte von „Antenne Bayern“ ein
„Kann nur den Kopf schütteln“: Felix Neureuther schaltet sich nun in Debatte von „Antenne Bayern“ ein
Schock-Moment für Taxifahrer: Mann bedroht ihn mit Waffe - Polizei warnt Bevölkerung
Schock-Moment für Taxifahrer: Mann bedroht ihn mit Waffe - Polizei warnt Bevölkerung
Vermisstes Mädchen (17) wieder aufgetaucht 
Vermisstes Mädchen (17) wieder aufgetaucht 
Mordfall Mezgin: Polizei sucht via „Aktenzeichen XY“ - 15 Hinweise gehen ein
Mordfall Mezgin: Polizei sucht via „Aktenzeichen XY“ - 15 Hinweise gehen ein

Kommentare