Unfall bei Kita-Ausflug

Zweijähriger ertrinkt nach Sturz in Kanal - Polizei ermittelt gegen drei Kita-Mitarbeiter

Ein zweijähriger Junge ist unter der Aufsicht seiner Erzieher ertrunken. Jetzt ermittelt die Polizei.
+
Ein zweijähriger Junge ist unter der Aufsicht seiner Erzieher ertrunken. Jetzt ermittelt die Polizei. (Symbolbild)

Ein Zweijähriger ist während eines Kita-Ausfluges ertrunken. Gegen das Personal, das ihn hätte beaufsichtigen sollen, ermittelt nun die Kriminalpolizei.

Mindelheim - Eine schreckliche Tragödie ereignete sich bereits Ende März im Allgäu. Dort ertrank ein zweijähriger Bub in einem Fluss. Zuvor war er zusammen mit weiteren Kindern einer Kindertagesstätte sowie drei Erziehern auf einem Spielplatz in Mindelheim* (Landkreis Unterallgäu). Wie das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West mitteilte, verließ der Junge unbemerkt die Gruppe. Anschließend stürzte er unglücklicherweise in den Fluss, den Mindelkanal.

Der Zweijährige konnte sich selbst nicht aus dem Wasser retten. Nach einer eingeleiteten Suche wurde das Kind von Polizeibeamten gefunden. Sowohl die Ersthilfe durch die Beamten, als auch die Wiederbelebungsversuche durch die Rettungssanitäter und des Notarztes blieben erfolglos. Das Kind verstarb noch am selben Tag, den 26. März, in einem Krankenhaus in München.

Mindelheim: Kriminalpolizei ermittelt wegen fahrlässiger Tötung gegen die Erzieher

Bei einer von der Staatsanwaltschaft Memmingen angeordneten Obduktion wurde der Tod durch Ertrinken bestätigt. Die Memminger Staatsanwaltschaft sowie die Kriminalpolizei Memmingen ermitteln nun wegen des Unfalls gegen die drei Mitarbeiter der Kindertagesstätte. Den Dreien wird fahrlässige Tötung vorgeworfen. Bei den Ermittlungen soll nun herausgefunden werden, ob und wie stark die Aufsichtspflicht schuldhaft verletzt wurde.

Video: So erkennt man, ob jemand dabei ist, zu ertrinken.

*Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem Freistaat gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Bayern-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Müller und der Ruf nach dem „Nagelsmann“: Rat zur Fußpflege
BAYERN
Müller und der Ruf nach dem „Nagelsmann“: Rat zur Fußpflege
Müller und der Ruf nach dem „Nagelsmann“: Rat zur Fußpflege
Falsche Beamte: Regensburger Polizei warnt vor Betrugsmasche
BAYERN
Falsche Beamte: Regensburger Polizei warnt vor Betrugsmasche
Falsche Beamte: Regensburger Polizei warnt vor Betrugsmasche
Unbekannte brechen in Einfamilienhaus ein und klauen Gegenstände im Wert von mehreren hundert Euro
BAYERN
Unbekannte brechen in Einfamilienhaus ein und klauen Gegenstände im Wert von mehreren hundert Euro
Unbekannte brechen in Einfamilienhaus ein und klauen Gegenstände im Wert von mehreren hundert Euro
Erster Wirkungstreffer für Ingolstadt: „Werden wachsen“
BAYERN
Erster Wirkungstreffer für Ingolstadt: „Werden wachsen“
Erster Wirkungstreffer für Ingolstadt: „Werden wachsen“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion