Hoher Schaden entstanden

Polizei ermittelt: Jugendliche bewerfen Zug mit Schottersteinen

+
Unbekannte Jugendliche haben einen Regionalzug mit Schottersteinen beworfen. (Symbolbild)

Jugendliche haben einen Regionalexpress nahe Reichertshofen mit Schottersteinen beworfen. Die Bundespolizei hat nun die Ermittlungen aufgenommen. 

Reichertshofen - Das war mehr als nur ein dummer Jungenstreich. Mehrere Jugendliche haben am Donnerstagabend nahe Reichertshofen im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm mit Schottersteinen auf einen vorbeifahrenden Regionalexpress geworfen. 

Unbekannte Jugendliche werfen Schottersteine auf Regionalzug

Die unbekannten Täter - laut Zeugenaussagen waren es fünf Jugendliche - haben auf den von München kommenden und nach Ingolstadt fahrenden Zug mehrere Schottersteine geworfen. Dabei trafen sie unter anderem die Frontscheibe. Das erinnert an einen Vorfall im April als es einen Gullydeckel-Anschlag auf einen Regionalzug in Hessen gab. 

In Reichertshofen durchschlugen die Steine ebenfalls die Frontscheibe und außerdem wurden mehrere Wägen beschädigt. Insgesamt entstand ein Schaden von mehr als 10.000 Euro. Verletzt wurde niemand. Die Bundespolizei fahndet nun nach den Jugendlichen.

mm/tz/dpa

Ebenfalls in der Nähe von Ingolstadt ist vor kurzem ein Regionalzug mit einem Auto kollidiert und hat es mehrere Meter mitgeschleift.

Auch interessant

Meistgelesen

Mann will Ehefrau aus Fluss retten und ertrinkt - Witwe schildert tragische Vorgeschichte
Mann will Ehefrau aus Fluss retten und ertrinkt - Witwe schildert tragische Vorgeschichte
Passant findet verlassenes Neugeborenes auf Wiese - Mutter droht nun Haft
Passant findet verlassenes Neugeborenes auf Wiese - Mutter droht nun Haft
Zwei Tage Verspätung: Passagiere stranden an Flughafen - Urlauberin macht Ärger Luft
Zwei Tage Verspätung: Passagiere stranden an Flughafen - Urlauberin macht Ärger Luft
Geisterfahrer-Unfall auf A96: Frau stirbt - weitere Beteiligte noch in Lebensgefahr
Geisterfahrer-Unfall auf A96: Frau stirbt - weitere Beteiligte noch in Lebensgefahr

Kommentare