50.000 Euro für Bildungspartnerschaft

Schnellstarterpaket Ukraine

+
Sie freuen sich über die Förderzusage in Höhe von 50.000 Euro: Günther Schuster, Leiter der kaufmännischen Wirtschaftsschule Jakob Küner und ehrenamtlicher Koordinator der Bildungspartnerschaft Memmingen- Tschernihiw, Alexandra Störl, die Leiterin des städtischen Europabüros, und Oberbürgermeister Manfred Schilder (von links).

Memmingen - 50.000 Euro – diese Förderung erhält die Bildungspartnerschaft Memmingen-Tschernihiw im Rahmen des „Schnellstarterpakets Ukraine“ von Engagement Global gGmbH, Servicestelle Kommunen in der Einen Welt, in Kooperation mit dem Bundesministerium für Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ).

Im vergangenen Herbst präsentierte Günther Schuster, Leiter der kaufmännischen Wirtschaftsschule Jakob Küner und ehrenamtlicher Koordinator der Bildungspartnerschaft Memmingen-Tschernihiw, gemeinsam mit der Leiterin des Memminger Europabüros, Alexandra Störl, auf der Deutsch-Ukrainischen Partnerschaftskonferenz in Nürnberg die Memminger Bildungspartnerschaft. Diese besteht seit über 20 Jahren. Nicht zuletzt aufgrund seiner Nachhaltigkeit und den gefestigten Strukturen stieß das Projekt auf großes Interesse und erhielt die großzügige Förderung. „Das Geld ist bereits für die Umsetzung zahlreicher Maßnahmen verplant“, verrät Günther Schuster voller Freude. Er berichtet, dass „sich die Bildungspartnerschaft nun für 2017 beispielsweise zum Ziel gesetzt hat, in den diversen Fachbereichen feste Arbeitsgruppen von Lehrkräften einzurichten sowie ein Coaching-System aufzubauen“. Die Zielgruppen des Projektes sind die Bildungsverantwortlichen, die Lehrkräfte, die auch zugleich als Multiplikatoren fungieren, sowie die Schülerinnen und Schüler an den beruflichen Schulen. Diese haben nun durch die finanziellen Mittel die Möglichkeit, zahlreiche Arbeitstreffen sowohl in der Ukraine als auch in Deutschland durchzuführen. Auch der Austausch von Lehr- und Lernmaterial für die Berufsschulen in Tschernihiw sowie die Ausstattung der dortigen Lehrwerkstätten mit technischen Geräten kann nun nachhaltig unterstützt werden. Der ehrenamtliche Koordinator und Schulleiter freut sich riesig über die Förderung. „Auf so eine Chance haben wir schon lange gewartet. Wir können es gar nicht erwarten, endlich zu starten“. Auch Oberbürgermeister Manfred Schilder gratuliert der Bildungspartnerschaft zu diesem Erfolg: „Auch ich werde dieses tolle Projekt, das bereits seit vielen Jahren mit voller Unterstützung der Stadt läuft, weiterhin mit großem Engagement nachhaltig fördern. Sie können auch in Zukunft auf die Stadt Memmingen als Partner zählen.“ Alexandra Störl berichtet von ihrer Reise nach Lemberg (Lviv), wo sie die ersten Kontakte zu Engagement Global geknüpft hat: „Ich hatte sofort die Hoffnung, dass das Förderprogramm für unsere Bildungspartnerschaft geeignet ist.“ Ihr sind die Akteure der Bildungspartnerschaft und ihr Engagement über die vielen Jahre gut bekannt. Insofern freut sich die Verantwortliche für Städtepartnerschaften besonders, dass die jahrelangen Bemühungen zusammen mit den vielen weiteren Protagonisten zu einem so großartigen Erfolg geführt haben. Am Projekt beteiligt sind auf Memminger Seite: das Berufsbildungszentrum Jakob Küner, die Johann-Bierwirth-Schule, die Kolping Akademie, diverse Ausbildungsbetriebe sowie die Stadt Memmingen. (MK)

Auch interessant

Meistgelesen

Stadt Memmingen fördert Lasten-Fahrräder
Stadt Memmingen fördert Lasten-Fahrräder
Memmingen will Platz für Bikepark und Skateanlage schaffen
Memmingen will Platz für Bikepark und Skateanlage schaffen
Memminger Tiefbauamtsleiter Gernot Winkler in den Ruhestand verabschiedet
Memminger Tiefbauamtsleiter Gernot Winkler in den Ruhestand verabschiedet
Erweiterung der Suchtberatung der Psychosozialen Beratungsstelle Memmingen
Erweiterung der Suchtberatung der Psychosozialen Beratungsstelle Memmingen

Kommentare