Damit der Biomüll nicht festfriert

Abfallberatung gibt Wintertipps für die Biotonne

+
Bei winterlichen Temperaturen kann es auch der Biotonne zu kalt werden.

Unterallgäu - Bei winterlichen Temperaturen kann es auch der Biotonne zu kalt werden. Die Bioabfälle frieren darin fest und können von der Müllabfuhr nur teilweise oder gar nicht entleert werden.

Damit es nicht so weit kommt, hat die Abfallwirtschaftsberatung des Landkreises Unterallgäu einige Tipps zusammengestellt: Den Boden der Biotonne mit zerknülltem Zeitungspapier, Eierkartons oder Pappe auslegen. Die Bioabfälle gut abtropfen lassen und so wenig Flüssigkeit wie möglich in die Biotonne bringen. Je mehr Flüssigkeit in der Tonne ist, desto eher gefrieren die Abfälle fest. Bioabfall in Zeitungspapier, Küchenpapier oder Papiertüten einpacken oder große Papiersäcke für die Biotonne benutzen. 

Keine Plastiktüten oder Illustrierten und keine kompostierbaren Kunststofftüten verwenden. Diese sind für die Biotonne nicht geeignet und müssen in der Verwertungsanlage aussortiert werden. Tonerde-Streu oder Steinmehl benutzen, um die Feuchtigkeit im Sammelbehälter und in der Biotonne zu binden. Festgefrorene Bioabfälle am Leerungstag vom Tonnenrand lösen.

 Falls die Biotonne trotz aller Bemühungen nicht entleert werden kann, gibt es eine einfache Lösung: In solchen Fällen kann bei der nächsten Biomüllabfuhr ein Karton mit zusätzlichem Biomüll auf die Tonne gestellt werden. Info: Bei Fragen hilft die Abfallwirtschaftsberatung des Landkreises gerne weiter unter Telefon 08261/995-367 und -467. Weitere Informationen zur Biotonne findet man auch im Internet unter www.unterallgaeu.de/biomuell. (MK)

Auch interessant

Meistgelesen

A96: Auffahrunfall mit fünf Fahrzeugen
A96: Auffahrunfall mit fünf Fahrzeugen
Holzgebäude abgebrannt
Holzgebäude abgebrannt
Körperbehinderte machen Urlaub auf Teneriffa
Körperbehinderte machen Urlaub auf Teneriffa
Keine Stille Nacht allein unterm Baum
Keine Stille Nacht allein unterm Baum

Kommentare