„Wir sind auf dem Weg zurück“

Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer besucht Flughafen Memmingen

Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer gemeinsam mit Verkehrsstaatssekretär Klaus Holetschek (rechts) war vor Ort am Flughafen Memmingen. Airport-Geschäftsführer Ralf Schmid informierte die Gäste über die aktuelle Situation. 
+
Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer gemeinsam mit Verkehrsstaatssekretär Klaus Holetschek (rechts) war vor Ort am Flughafen Memmingen. Airport-Geschäftsführer Ralf Schmid informierte die Gäste über die aktuelle Situation.

Memmingerberg - Die Zahl der Starts und Landungen am Allgäu Airport steigt mittlerweile wieder kontinuierlich an. „Wir sind auf dem Weg zurück zu einem geregelten Flugverkehr“, betonte Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer, die gemeinsam mit Verkehrsstaatssekretär Klaus Holetschek den dritten Verkehrsflughafen des Freistaats besuchte.

„Die Richtung stimmt. Aber es ist noch ein weiter Weg, den wir zurückzulegen haben“, schilderte Airport-Geschäftsführer Ralf Schmid der CSU-Politikerin, die erstmals dem Flughafen einen Besuch abstattete. Schritt für Schritt seien die beiden Fluggesellschaften Ryanair und Wizz Air dabei, ihre Kapazitäten in Memmingen hochzufahren. „Die Nachfrage ist da“, betonte Schmid, „doch viele Länder handhaben aktuell unterschiedliche Einreise-Bestimmungen, die noch Grenzen setzen.“ Ministerin Schreyer betonte, dass der Flughafen Memmingen die Anbindung des Allgäus an den internationalen Luftverkehr gewährleiste und für Wirtschaft und Tourismus wichtig sei. Schreyer und Verkehrsstaatssekretär Holetschek wünschten dem Flughafen daher eine schnelle Rückkehr zu einem normalen Flugbetrieb.

Dieses Comeback zeichnet sich immer deutlicher ab. Während die Fluggesellschaft Wizz Air schon seit geraumer Zeit die Zahl ihrer Flüge erhöht, geht Ryanair am 1. Juli europaweit wieder an den Start. Dann werden auch die ersten Verbindungen ab Memmingen aufgenommen, unter anderem zu Zielen in Spanien, Italien und Griechenland. Das Flugprogramm ergänzen nach und nach weitere Airline- und Reiseveranstalter-Partner.

Sicherheit habe dabei am Airport weiterhin erste Priorität: So dürfen das Terminal nur gebuchte Passagiere mit Masken betreten. Auf die Einhaltung von Abstandsregeln werde geachtet. Um Kontakte am Schalter zu verringern, werden die Passagiere im Vorfeld gebeten, die Möglichkeit des Online Check-ins zu nutzen. Auch an Bord der Flugzeuge, die stets über Nacht desinfiziert werden, herrschen strenge Hygiene-Regeln. (MK)

Besuchen Sie den Memminger KURIER auch auf Facebook!

Auch interessant

Kommentare