Stadtverwaltung erlaubt weitere Lockerungen

Besuch im Rathaus Ochsenhausen wieder möglich

Besucher können nun auch wieder ohne Terminvereinbarung ins Ochsenhausener Rathaus kommen.
+
Besucher können nun auch wieder ohne Terminvereinbarung ins Ochsenhausener Rathaus kommen.

Ochsenhausen - Die Stadtverwaltung Ochsenhausen öffnet ab Montag, 29. Juni, ihre Pforten wieder für Besucher ohne vorherige Terminvereinbarung. Auch die Ortsverwaltungen Mittelbuch und Reinstetten sind dann wieder geöffnet.

Nach wie vor gelten jedoch Hygiene- und Abstandsregeln. Das heißt, dass Besucher eine Alltagsmaske tragen und mindestens 1,5 Meter Abstand zu anderen Besuchern und zu den Mitarbeitern einhalten müssen. Auch die Mitarbeiter der Verwaltung tragen im Rathaus eine Alltagsmaske. „Wir haben in einigen Bereichen auch einen sogenannten Spuckschutz angebracht“, so Bürgermeister Andreas Denzel, „um sowohl die Besucher als auch die Mitarbeiter bestmöglich vor einer Ansteckung zu schützen“.

Einstellen müssen sich die Besucher jedoch auf Änderungen in den Bereichen des Bürgerbüros und des Standesamts. Um die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger möglichst zügig abwickeln zu können, stehen die Mitarbeiter zu folgenden Zeiten für den Publikumsverkehr zur Verfügung: am Montag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag von 8 bis 12 Uhr sowie am Dienstag von 14 bis 17:45 Uhr. Telefonisch sind das Bürgerbüro und das Standesamt montags, mittwochs und donnerstags von 14 bis 16 Uhr und dienstags von 8 bis 12 Uhr erreichbar. (me)

Besuchen Sie den Memminger KURIER auch auf Facebook!

Auch interessant

Meistgelesen

Johann-Bierwirth-Schule Memmingen: Berger und Magnet Schultz finanzieren Bohrmaschinen
Johann-Bierwirth-Schule Memmingen: Berger und Magnet Schultz finanzieren Bohrmaschinen
Memmingen: Von Zugmaschine gestürzt und vom Anhänger überrollt
Memmingen: Von Zugmaschine gestürzt und vom Anhänger überrollt
Demografischen Wandel aktiv gestalten
Demografischen Wandel aktiv gestalten
Derzeit sind zwölf Unterallgäuer am Coronavirus erkrankt
Derzeit sind zwölf Unterallgäuer am Coronavirus erkrankt

Kommentare