Gauner fallen mit altbekannter Masche auf

Ottobeuren: Seniorin mit falschem Gewinnversprechen geködert - Bankmitarbeiter verhindert Betrug

Seniorin am Telefon.
+
Die Betrüger haben vor allem ältere Menschen im Visier.

Ottobeuren – Die Betrugsmasche ist altbekannt und trotzdem immer noch erfolgreich: das sogenannte „Gewinnversprechen“. Auch in Ottobeuren versuchten Gauner, eine Seniorin um ihr Geld zu betrügen. Dies konnte dank eines aufmerksamen Bankmitarbeiters verhindert werden.

Eine 82-jährige Frau wäre am vergangenen Freitag (20. August) beinahe Opfer des sogenannten „Gewinnversprechens“ geworden. Sie erhielt einen Anruf, in dem ihr mitgeteilt wurde, dass sie bei einem Gewinnspiel teilgenommen und gewonnen hätte. Um den Gewinn zu erhalten, müsste sie aber vorher einen vierstelligen Eurobetrag überweisen.

Was ist in Ottobeuren passiert?

Die Frau ging zu ihrer Hausbank und wollte die Überweisung vornehmen. Ein Bankmitarbeiter reagierte allerdings vollkommen richtig, wies die Frau auf die Betrugsmasche hin und hielt sie davon ab, die Überweisung vorzunehmen. Nur diesem Umstand ist es zu verdanken, dass Gauner nicht an das Geld der Seniorin gelangten.

„Gewinnversprechen“: Wie funktioniert diese Art von Betrug?

Betrüger aus Callcentern melden sich bei Angerufenen und teilen ihnen sehr redegewandt mit, dass sie angeblich an einem Gewinnspiel teilgenommen hätten. Nun hätten die Angerufenen tatsächlich gewonnen.
Damit der Gewinn aber überbracht werden könne, müssen noch vermeintliche Gebühren, Kosten oder Steuern für Notare oder Anwälte beglichen werden.
Die Angerufenen sollen dazu Guthabenkarten, meist für Onlineplattformen, kaufen. Um die Guthabenkarten vor dem Erscheinen der Geldboten „zu überprüfen“, veranlassen die Betrüger die Geschädigten dazu, die Codes der Karten telefonisch durchzugeben. Diese Codes werden eingelöst und die Karten sind damit wertlos. Die versprochenen Gewinne werden nicht übergeben.

Wie oft kommt der Betrug mit falschen Gewinnversprechen vor?

Im Schnitt meldeten sich im Schutzbereich des Polizeipräsidiums im letzten Jahr pro Monat 17 Geschädigte und teilten mit, dass sie von den Betrügern angerufen wurden. Dabei verliefen letztes Jahr 31 Fälle aus Betrügersicht erfolgreich, es entstand ein Schaden von mehr als 90.000 Euro. Im laufenden Jahr 2021 wurden der Polizei bereits rund 100 Fälle mitgeteilt, in zwölf davon hatten die Betrüger Erfolg. Bislang entstand dadurch im laufenden Jahr ein Schaden von bereits über 40.000 Euro.

Welche Empfehlungen hat die Polizei?

  • Machen Sie sich bewusst: Wenn Sie nicht an einer Lotterie teilgenommen haben, können Sie auch nichts gewonnen haben!
  • Geben Sie niemals Geld aus, um einen vermeintlichen Gewinn einzufordern.
  • Geben Sie niemals persönliche Informationen weiter: keine Telefonnummern und Adressen, Kontodaten, Bankleitzahlen, Kreditkartennummern oder Ähnliches.
  • Fragen Sie den Anrufer nach Namen, Adresse und Telefonnummer der Verantwortlichen, um welche Art von Gewinnspiel es sich handelt und was genau Sie gewonnen haben. Notieren Sie sich seine Antworten.
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
  • Bitte sprechen Sie auch mit Verwandten, Bekannten und Ihren Nachbarn über das Phänomen!

(MK)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

KURIER verlost drei Kalender „Memmingen in alten Bildern 2022“
MEMMINGEN
KURIER verlost drei Kalender „Memmingen in alten Bildern 2022“
KURIER verlost drei Kalender „Memmingen in alten Bildern 2022“
Daxberger Vereine präsentieren sich
MEMMINGEN
Daxberger Vereine präsentieren sich
Daxberger Vereine präsentieren sich
Leutkirch: Tempo -30-Kontrollen starten
MEMMINGEN
Leutkirch: Tempo -30-Kontrollen starten
Leutkirch: Tempo -30-Kontrollen starten
Internationale Wirtschaft an der FOS/BOS Memmingen
MEMMINGEN
Internationale Wirtschaft an der FOS/BOS Memmingen
Internationale Wirtschaft an der FOS/BOS Memmingen

Kommentare