Als Zeichen des Dankes und der Wertschätzung

„Blaulicht“-Empfang in Memmingen

+
Erstmals wurde eine Ehrung für die 50-jährige ehrenamtliche Tätigkeit vergeben, die Lothar Wollmann vom THW Memmingen in Empfang nehmen konnte. Auf dem Foto von links: Oberbürgermeister Manfred Schilder, Stadtbrandinspektor Wolfgang Bauer, Lothar Wollmann und THW-Ortsbeauftragter Klaus Liepert.

Memmingen – Oberbürgermeister Manfred Schilder hatte auch in diesem Jahr die städtischen Hilfsorganisationen zum traditionellen „Blaulicht“-Empfang eingeladen. Mit einem Festakt dankte der Rathauschef den Vertretern von Feuerwehr, des Technischen Hilfswerks (THW), des Bayerischen Roten Kreuzes, der Johanniter Unfall Hilfe, des Malteser Rettungsdienstes (MHD) sowie der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) für ihren ehrenamtlichen Einsatz zum Schutz der Bürger. Musikalisch begleitet wurde die Feier durch das Denys Melnykov Trio aus Memmingen.

„Dieser Empfang ist für mich eine ausgezeichnete Gelegenheit, ihnen allen sehr herzlich zu danken, dass sie sich in Memmingen tagtäglich und mit großem Engagement um die Sicherheit, den Schutz und die Hilfe unserer Bürger kümmern“, betonte Oberbürgermeister Manfred Schilder in seiner Begrüßung. Er dankte dabei ebenso Ehepartnern und Firmen für die Freistellung der Einsatzkräfte sowie der Bürgerschaft für die Unterstützung der Dienste mit Spenden. 

Sicherheit sei die wesentliche Voraussetzung, dass Bürger ruhig leben könnten und brauche jede helfende Hand, so Schilder. Zahlreiche Frauen und Männer seien rund um die Uhr zur Stelle, wenn es darum gehe, Menschenleben zu retten sowie Natur und Sachwerte zu schützen. „Kein anderes Bundesland in Deutschland hat so viele ehrenamtliche Unterstützung wie wir“, hebt der Memminger Oberbürgermeister hervor. Doch Leistungsfähigkeit komme nicht von ungefähr, sondern dazu gehöre insbesondere eine gute Materialausstattung, die die Stadt gerne zur Verfügung stelle, so das Stadtoberhaupt.

Großes Engagement 

Stadtbrandinspektor Wolfgang Bauer berichtete als Vertreter des erkrankten Stadtbrandrates Raphael Niggl von den großen Belastungen der ehrenamtlich Tätigen bei ihren täglichen Einsätzen. So addiere sich (bei zwei Stunden ehrenamtlichem Dienst pro Woche) ein Stundenkonto bereits nach 25 Jahren auf 2.600 Stunden, nach 40 Jahren auf knapp 4.200 Stunden und nach 50 Jahren auf stolze 5.200 Stunden geleistete Zeit. 

Darüber hinaus bedeute das geleistete Ehrenamt immer Entbehrungen bei jedem Einzelnen. Neben Beruf und Familie falle ebenfalls Zeit für Ausbildungen und Übungen an, um die Dienste leisten zu können. Dazu komme noch eine Rund-um-die-Uhr- Bereitschaft für Einsätze. Im Rahmen des „Blaulicht”-Empfangs, an dem neben Bürgermeistern und Stadträten auch weitere Ehrengäste teilnahmen, wurden zudem verdiente Mitglieder aller Dienste für ihre 25-jährige, 40-jährige sowie erstmals auch 50-jährige Dienstzeit mit dem Ehrenzeichen des Bayerischen Innenministers Joachim Hermann ausgezeichnet.

Verdiente Ehrungen 

Laut Stadtbrandinspektor Wolfgang Bauer regelt das bayerische Feuerwehr- und Hilfsorganisationen-Ehrenzeichengesetz die Würdigung der 25-jährigen, 40-jährigen sowie neuerdings auch 50-jährigen Dienstzeit, sowohl für die Feuerwehren als auch für die Hilfsorganisationen. 

Geehrt für eine 25-jährige Dienstzeit wurden durch das Innenministerium mit Urkunde und silbernem Ehrenzeichen sowie durch die Stadt mit einem Wechter-Stich mit historischer Stadtansicht von 1573: Stephan Aichmann, Stephan Neher und Jürgen Roth (jeweils FFW Amendingen), Christoph Pfistner (FFW Buxach), Hans-Peter Brader, Andreas Hörger, Stephan Hörer (FFW Dickenreishausen), Ralf Lengfelder, Wolfgang Müller (FFW Eisenburg), Michael Kleinschroth, Herbert Paletta, Wolfgang Wassermann (FFW Memmingen), Andreas Möntmann, Edeltraud Kirchner (BRK Memmingen), Bernd Batscheider, Markus Pade, Rainer Schunk (MHD Memmingen), Harald Steger, Harald Krenn, Sabine Wiedergrün (DLRG Memmingen) sowie Marko Morava (THW Memmingen). 

Für 40 Jahre: Herbert Schwarz (FFW Buxach), Johann Guggenberger (FFW Volkratshofen-Ferthofen), Arthur Gischel (FFW Memmingen), Alfons Linek (BRK Memmingen), Peter Michael Höbel (MHD Memmingen), Anton Wiedergrün, Dr. Peter Wassermann, Ralph Müller, Gerhard Knussmann, Christiane Knussmann, Herbert Müller und Ralf Dieter Hübner (DLRG Memmingen. 

Für 50 Jahre Dienstzeit: Lothar Wollmann (THW Memmingen). (jw)

Auch interessant

Meistgelesen

Parkhaus Krautstraße für ein Jahr gesperrt
Parkhaus Krautstraße für ein Jahr gesperrt
Europabüro organisiert Multimedia-Show für Erstwähler
Europabüro organisiert Multimedia-Show für Erstwähler
Erlebnistage für Geschwister von Kindern mit Behinderung
Erlebnistage für Geschwister von Kindern mit Behinderung
Neuwahlen beim Bürgerschaftsverein Ottobeuren
Neuwahlen beim Bürgerschaftsverein Ottobeuren

Kommentare