Ursache noch unklar

Brand in Memmingen: 29-Jähriger gestorben

1 von 8
2 von 8
3 von 8
4 von 8
5 von 8
6 von 8
7 von 8
8 von 8

Memmingen - In Memmingen ist in der Nacht auf Donnerstag ein 29-Jähriger bei einem Wohnungsbrand ums Leben gekommen.

Anwohner hatten gegen 23.15 in der Lindauer Straße Brandgeruch bemerkt und stellten Rauch im Nachbarhaus fest. Laut Polizeibericht versuchten sie noch, den bewohnten Anbau des Wohnhauses zu öffnen, was aber nicht gelang, da die Türen versperrt waren. Eine Anwohnerin verständigte sofort die Polizei und die Feuerwehr. Die zuerst eintreffende Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Memmingen verschaffte sich Zutritt zum Haus, konnte dieses aber wegen der starken Rauchentwicklung nicht betreten. Kurz darauf stand das Anwesen in Flammen. 

Die dann laut Polizei sehr schnell eintreffende Memminger Feuerwehr konnte den Brand schnell unter Kontrolle bringen und ein Übergreifen auf benachbarte Gebäude verhindern. Im Haus selbst fanden die Rettungskräfte den 29-Jährigen. Der Notarzt konnte nur noch dessen Tod feststellen.

Die ersten Ermittlungen wurden durch den Kriminaldauerdienst Memmingen (KDD) vor Ort übernommen. Die Feststellung der Brand- und Todesursache sind nun Gegenstand weiterer Ermittlungen, die durch das zuständige Fachkommissariat der Kriminalpolizeiinspektion Memmingen geführt werden. Durch den Brand wurde das Anwesen komplett zerstört. Es entstand ein Sachschaden von rund 50.000 Euro. Auch ein nahe stehendes Gebäude wurde beschädigt. Die Lindauer Straße war für die Lösch-, Bergungs- und Ermittlungsarbeiten für etwa zwei Stunden komplett gesperrt. (MK/KDD Memmingen) 

Auch interessant

Meistgelesen

Impressionen vom Memminger Weinfest 2019
Impressionen vom Memminger Weinfest 2019
SPD/FDP-Fraktion beantragt klimapolitische Maßnahmen
SPD/FDP-Fraktion beantragt klimapolitische Maßnahmen
Mutmaßlicher Vergewaltiger beharrt weiter auf Unschuld
Mutmaßlicher Vergewaltiger beharrt weiter auf Unschuld
Sonnenenergie spielt im Unterallgäu eine große Rolle
Sonnenenergie spielt im Unterallgäu eine große Rolle

Kommentare