Bürgerinitiative „Zukunft Bf/4“ sammelt 2.756 Unterschriften

Bahnhofsareal: Unterschriftenlisten der Stadt übergeben

+
Jakob Gutermann und Franziska Mamitzsch von der Bürgerinitiative „Zukunft Bf/4“ (Mitte) überreichen im Rathaus zwei Aktenordner mit Unterschriftenlisten zum Bürgerbegehren „Zukunftsfähiges Bahnhofsareal – Wir fordern Mitbestimmung!“ an Oberbürgermeister Manfred Schilder und Zweite Bürgermeisterin Margareta Böckh.

Memmingen - Die Bürgerinitiative „Zukunft Bf/4“, vertreten durch Jakob Gutermann und Franziska Mamitzsch, hat am Freitag im Rathaus 2.756 Unterschriften für das Bürgerbegehren „Zukunftsfähiges Bahnhofsareal“ an Oberbürgermeister Manfred Schilder und Zweite Bürgermeisterin Margareta Böckh übergeben.

Die Initiative beantragt mit den Unterschriftenlisten einen Bürgerentscheid zur Frage: „Sind Sie dafür, das laufende Verfahren für die Neugestaltung des Memminger Bahnhofsareals nicht weiter zu verfolgen, um ein neues Verfahren mit Beteiligungsprozess für die Bürgerinnen und Bürger und unter Begleitung eines unabhängigen Fachgremiums zu ermöglichen?“

Die Initiative führt einige Kritikpunkte in Bezug auf die Pläne des niederländischen Investors Ten Brinke an. So seien zum Beispiel die geplanten 39 Wohnungen zu wenig, um die vom Stadtrat ausgeschriebenen Ziele „Belebung des Quartiers“ und „Stärkung der Wohnfunktion der Innenstadt“ umzusetzen. Sie stößt sich auch daran, dass die Stadt mit dem Bahnhofsareal ein Gebiet mit möglichem weiteren Wertanstieg aus der Hand geben und somit die Planungshoheit verlieren könnte.

„Wir werden die Unterschriftenlisten jetzt prüfen und anschließend im Stadtrat entscheiden, ob der Bürgerentscheid zulässig ist“, sagte OB Schilder. Für die Prüfung hat die Stadt einen Monat Zeit.(MK)

Auch interessant

Meistgelesen

Eine Chance bei krankhaftem Übergewicht
Eine Chance bei krankhaftem Übergewicht
Bürgerpreis für ehrenamtliches Engagement 2019
Bürgerpreis für ehrenamtliches Engagement 2019
Flüchtlinge ins Ehrenamt
Flüchtlinge ins Ehrenamt
Junge und „alte“ Gemeinderäte treffen sich
Junge und „alte“ Gemeinderäte treffen sich

Kommentare