Gehörlose Fackelträger in Memmingen empfangen

Auf dem Weg nach Sofia

+
Auf dem Marktplatz wurden die gehörlosen Fackelträger von Memmingens OB Dr. Ivo Holzinger empfangen, anschließend konnten sie sich ins Goldene Buch eintragen.

Memmingen - Zu einem Rathausempfang lud Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger die gehörlosen Fackelläufer auf ihrer Tour zu den 22. Sommer-Deaflympics vom 25. Juli bis 6. August in der Bulgarischen Hauptstadt Sofia. In Ferthofen wurden die aus Friedrichshafen kommenden Fackelläufer in Empfang genommen und anschließend von einer Gruppe Fahrradfahrer des ADFC Memmingen Unterallgäu (Allgemeiner Deutscher Fahrradclub) eskortiert und sicher nach Memmingen gebracht.

Zum ersten Mal in der fast 90-jährigen Geschichte dieser Spiele gibt es im Vorfeld einen Fackellauf von Paris bis zum Austragungsort in die Bulgarische Hauptstadt Sofia, der per Fahrrad auch durch den Süden Deutschlands verlief. Erstmalig wird die olympische Flamme vom Ursprungsort der Deaflympics in Paris bis zur Gastgeberstadt Sofia gebracht. Vom 11. bis zum 13. Juli dauert die in drei Etappen unterteilte, 385 Kilometer lange Fahrt durch Deutschlands Süden von Friedrichshafen über Memmingen und München bis zur österreichischen Grenze nach Freilassing. Ein Jahr nach den Olympischen Spielen und den Paralympics in London tragen die Gehörlosen ihre Spiele mit olympischem Charakter in Sofia aus. Bereits 1924 wurden die ersten, damals noch Gehörlosen-Weltspiele genannten Deaflympics in Paris durchgeführt. Seit 1949 werden die Deaflympics Sommerspiele, wie auch die Spiele der Hörenden, alle vier Jahre durchgeführt. Die Winterspiele werden im gleichen Turnus um zwei Jahre verschoben durchgeführt. Seit 2001 sind die Deaflympics vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) als Spiele der Gehörlosen anerkannt und tragen den Namen Deaflympics, mit eigenem Emblem. Der Ablauf der Spiele ist vergleichbar mit den Olympischen Spielen und den Paralympics. Voraussetzung für die Teilnahme eines Athleten ist ein Hörverlust von mindestens 55dB auf dem besseren Ohr. Ansonsten gelten die allgemeinen Regeln der internationalen hörenden Spitzenverbände. Durch die eigene Kommunikationsform der Betroffenen, die auf visueller Vermittlung und optischer Wahrnehmung beruht, ergeben sich besondere Voraussetzungen für und Anforderungen an die Sportler. Für Außenstehende immer wieder faszinierend ist die Feststellung, dass über nationale Grenzen hinweg eine Verständigung für Gehörlose untereinander fast problemlos ist, so dass sie eine in sich geschlossene Gruppe bilden. Mit einem Rathausempfang und einem Eintrag ins Goldene Buch der Stadt würdigte Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger die Leistungen der vier ehemaligen Leistungssportler des Deutschen Gehörlosen-Sportverbandes, Gottfried Paulus, Bernhard Maier, Uli Hollinger und Markus Posset als Fackelläufer, zusammen mit dem Präsidenten des Bayerischen Gehörlosensportverbands, Josef Scheitle und dem Ehrenvorsitzenden des Landesverbands Bayern der Gehörlosen, Rudolf Gast. Unterstützt wurden die Gäste von einer Abordnung des Gehörlosenvereins Memmingen und des Gehörlosen Sportvereins Augsburg. Eine Dolmetscherin war allenfalls nötig, um die Gebärdensprache in beiden Richtungen zu übersetzen. (jw)

Auch interessant

Meistgelesen

Bayerns Finanzminister Füracker besucht Babenhausen
Bayerns Finanzminister Füracker besucht Babenhausen
„Antifaschistisches Bündnis Memmingen“ demonstriert gegen AfD-Wahlbüro
„Antifaschistisches Bündnis Memmingen“ demonstriert gegen AfD-Wahlbüro
Memmingen: Jugendamt lädt zum ersten Jugendparlament ein
Memmingen: Jugendamt lädt zum ersten Jugendparlament ein
Zangmeisterstraße: Arbeiten am Dachstuhl schreiten voran
Zangmeisterstraße: Arbeiten am Dachstuhl schreiten voran

Kommentare