20-jähriger Student filmt Festnahme

Hausfriedensbruch in ehemaliger Rinderbesamungsanstalt - Schüler nach Widerstand gegen Polizisten festgenommen 

+

Memmingen - Am vergangenen Samstag haben Polizei und Sicherheitsdienst einen 18-Jährigen dabei erwischt, wie er über eine Kellertür in ein leerstehendes Gebäude der ehemaligen Rinderbesamungsanstalt einstieg. Laut Angaben der Polizei habe sich der Schüler "aggressiv und uneinsichtig" verhalten und wurde in Gewahrsam genommen. Damit war der Einsatz aber noch nicht vorbei.

Der 18-Jährige habe Widerstand geleistet und wurde von mehreren Beamten "niedergerungen und gefesselt", wie es in einer Polizeimeldung heißt. Ein 20-jähriger alkoholisierter Student solidarisierte sich demnach mit dem Schüler, filmte dessen Festnahme und störte die Polizei. Da auch der Student zunehmend aggressiver und uneinsichtiger geworden sei, brachten die Beamten ihn in eine Ausnüchterungszelle. Der 20-Jährige sei zudem mehrfach einem vorher ausgesprochenen Platzverweis nicht nachgekommen und habe die Beamten verbal beleidigt. Gegen beide werden mehrere Anzeigen erstellt. 

In den letzten Wochen seien laut Polizei immer wieder Personen über den Zaun zur ehemaligen Rinderbesamungsanstalt geklettert und hätten sich dann Zutritt zu einem Gebäude verschafft, um dort versteckt Partys zu feiern. Auch wenn die Gebäude momentan unbenutzt sind, erfüllt das trotzdem den Straftatbestand des Hausfriedensbruchs. (MK/PI Memmingen)

Besuchen Sie den Memminger KURIER auch auf Facebook!

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Johann-Bierwirth-Schule Memmingen: Berger und Magnet Schultz finanzieren Bohrmaschinen
Johann-Bierwirth-Schule Memmingen: Berger und Magnet Schultz finanzieren Bohrmaschinen
Memmingen: Von Zugmaschine gestürzt und vom Anhänger überrollt
Memmingen: Von Zugmaschine gestürzt und vom Anhänger überrollt
Demografischen Wandel aktiv gestalten
Demografischen Wandel aktiv gestalten
Unterallgäu: Totes Rehkitz mit Schusswunde entdeckt
Unterallgäu: Totes Rehkitz mit Schusswunde entdeckt

Kommentare