#FÜREINANDERmm

Hilfsprojekt für Corona-Risikogruppen ins Leben gerufen

+
Bei #FÜREINANDERmm können sich Menschen melden, die Hilfe benötigen.

Memmingen – Das evangelische Dekanat, die katholische Pfarreiengemeinschaft und die Diakonie Memmingen reagieren mit einem gemeinsamen Hilfsprojekt auf die Corona-Krise.

„In Zeiten des Corona-Virus möchten wir, dass Sie gesund bleiben“, sagen die Dekane Claudia und Christoph Schieder, Dekan Ludwig Waldmüller und Diakonie-Vorstand Stefan Gutermann. Deshalb sei es gerade jetzt wichtig, dass die Memmingerinnen und Memminger #FÜREINANDER da sind. Menschen, die zur Risikogruppe gehören, benötigen dabei besondere Unterstützung.

Für Menschen die Hilfe suchen!

Bei dem ins Leben gerufene Hilfsprojekt #FÜREINANDERmm können sich Menschen melden die Hilfe benötigen. Angedacht sind Hilfestellungen zum Beispiel in den Bereichen Telefonkontakt und Seelsorge, Einkaufen und/oder das besorgen von Medikamenten. Dazu ist ein Krisentelefon von Montag bis Freitag, zwischen 13 und 16 Uhr unter der Rufnummer 0151/26261032 besetzt. 

Aktualisierungen und laufende Infos sind auf den Homepages www.memmingen-katholisch.de, www.diakonie-memmingen.de, www.memmingen-evangelisch.de und auf facebook/Diakonie Memmingen zu finden. Entworfen wurde zudem ein Flugzettel, den man beispielsweise Nachbarn ganz unkompliziert in den Briefkasten einwerfen kann und damit seine Hilfe mit Kontaktinformationen anbietet. Diese Flugzettel werden ab kommender Woche in Supermärkten und Apotheken zur freien Entnahme ausliegen, sind aber auch online abrufbar. „Wir sind, wo immer möglich, gerne für Sie da. Bleiben Sie gesund!“ schließen die Initiatoren ab. (MK)

Auch interessant

Meistgelesen

Leutkirch: Neue Gutschein-Plattform für Einzelhandel, Gastronomie und Dienstleistung
Leutkirch: Neue Gutschein-Plattform für Einzelhandel, Gastronomie und Dienstleistung
Einzelne Wertstoffhöfe öffnen eingeschränkt wieder
Einzelne Wertstoffhöfe öffnen eingeschränkt wieder
DGB Allgäu fordert Anhebung des Kurzarbeitergeldes
DGB Allgäu fordert Anhebung des Kurzarbeitergeldes
Staatsministerin Judith Gerlach zur Digitalisierung: „Wir brauchen pfiffige Ideen“
Staatsministerin Judith Gerlach zur Digitalisierung: „Wir brauchen pfiffige Ideen“

Kommentare