Informationskampagne und Ausstellung der Volkshochschule

„Lesen und Schreiben – Mein Schlüssel zur Welt“

+
Für viele Menschen ist Lesen und Schreiben keine Selbstverständlichkeit. 

Memmingen - In Deutschland leben 7,5 Millionen Erwachsene – 14,5 Prozent der erwerbsfähigen Bevölkerung – die große Schwierigkeiten im Lesen und Schreiben haben. Sie können nur einzelne Sätze lesen und schreiben, aber keine zusammenhängenden Texte. Ihnen fällt es schwer, Verträge zu lesen und zu verstehen, Bewerbungen zu schreiben oder sich an fremden Orten zu orientieren. Aus Scham vermeiden sie Situationen, in denen sie lesen und schreiben müssen – dies hat direkten Einfluss auf den beruflichen und privaten Alltag.

Nicht ausreichend lesen und schreiben zu können, beeinträchtigt die persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten der von Analphabetismus betroffenen Menschen und ist vielfach mit fehlendem Selbstwertgefühl, gesellschaftlicher Ausgrenzung und beruflichen Barrieren verbunden. Die Alphabetisierung erhöht die Chance auf Beschäftigung und fördert den Wissenserwerb. Sie trägt dazu bei, dass eine selbstbestimmte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben möglich wird. Die Alphabetisierung ist daher eine wesentliche Voraussetzung für eine nachhaltige menschliche Entwicklung und für die flexible Gestaltung weiterer Bildungs- und Berufswege. 

Trotz der mangelnden Lese- und Schreibkenntnisse schaffen es die meisten der Betroffenen, ihr Leben zu meistern – häufig sogar, ohne aufzufallen. Was andere sich notieren, lernen Analphabeten auswendig. Und mit kleinen Tricks mogeln sie sich durch den Alltag: So verbinden sich manche den Arm, bevor sie eine Behörde betreten, oder überlegen sich Ausreden wie „Ich habe meine Brille vergessen, könnten Sie mir das bitte vorlesen?“ Analphabeten fühlen sich oft stigmatisiert, haben Angst, für „dumm“ gehalten zu werden. Daher wenden sie sehr viel Energie dafür auf, ihre Schwäche zu verheimlichen. Eine gute Beratung und die passende Unterstützung für die Ratsuchenden zu finden, werden dadurch erschwert. 

Anlässlich des Welttags der Alphabetisierung möchte die vhs Memmingen unter Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Schilder mit der Ausstellung „Lesen und Schreiben – Mein Schlüssel zur Welt" auf dieses Thema aufmerksam machen. „Die Ausstellung macht deutlich, dass es in Deutschland noch immer ein Tabuthema ist, nicht lesen und schreiben zu können“, sagte der vhs-Leiter Michael Trieb. 

Die Ausstellung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung wird am Montag, 17. September, um 18 Uhr in der Rathaushalle eröffnet und ist dort bis zum 28. September zu sehen. Weitere Höhepunkte der Ausstellung sind das ALFA-Mobil, das ab 15 Uhr am 17. September auf dem Marktplatz über alles zum Thema Alphabetisierung informiert, und die Aufführung des preisgekrönten Spielfilms „Unbelehrbar“ im Kaminwerk am Dienstag, 25. September. Die Regisseurin und Produzentin des Films, Anke Hentschel, wird an diesem Abend anwesend sein und in einer Diskussionsrunde mit den Vorsitzenden des AK Schule-Wirtschaft und einer Vertreterin der Agentur für Arbeit über ihre Recherchen berichten. 

Die vhs Memmingen bietet ab Samstag, 22. September, einen Grund- beziehungsweise Alphabetisierungskurs an. Weitere Informationen hierzu gibt es direkt bei der vhs Memmingen unter Telefon 08331/850-187. (MK)

Auch interessant

Meistgelesen

Herausragende Prüfungsergebnisse
Herausragende Prüfungsergebnisse
„Er ist der Kopf der Schlange“
„Er ist der Kopf der Schlange“
Landtagsabgeordnete besuchen Feuerwehr und THW
Landtagsabgeordnete besuchen Feuerwehr und THW
Modernste Technologie und Fachkompetenz
Modernste Technologie und Fachkompetenz

Kommentare