Initiative stößt auf großes Interesse

Mehrwegsystem kommt an

+
Über ein Mehrwegsystem für Coffee-to-go-Becher informierten sich kürzlich regionale Unternehmen.

Unterallgäu - Auf dem Weg in die Arbeit oder in der Mittagspause nimmt sich mancher gerne einen Coffee to go mit. Bloß was tun, wenn man für den Kaffee zum Mitnehmen keinen Einweg-Becher benutzen will? Vielleicht gibt es im Unterallgäu schon bald eine Lösung für dieses Problem.

Rund 20 Betreiber von Cafés und Bäckereien aus der Region haben sich jetzt über ein Mehrwegsystem für Coffee-to-go-Becher informiert. Bei einer Informationsveranstaltung im Landratsamt in Mindelheim stellte die Kommunale Abfallwirtschaft des Landkreises beispielhaft das Mehrwegsystem der Firma „RECUP“ aus Rosenheim vor. „Wir wollen die Umweltbelastung durch Coffee-to-go-Einwegbecher verringern und Abfall vermeiden“, sagt Edgar Putz, Leiter der Kommunalen Abfallwirtschaft. Neben der Abfallwirtschaft gaben Mitarbeiter der Firma RECUP Auskunft, wie das Mehrwegsystem funktioniert, das sich bereits in vielen deutschen Städten etabliert hat. Ob der Mehrwegbecher künftig auch im Landkreis Unterallgäu angeboten wird, haben nun die Unternehmer in der Hand. Cafés, Bäckereien, Eisdielen oder Restaurants, die den Mehrwegbecher einführen möchten, können sich an die Firma RECUP wenden unter Telefon 089/74808202. Bei entsprechender Nachfrage wird laut Abfallwirtschaft ein speziell für die Region gestalteter Becher angeboten. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.recup.de oder bei der Abfallwirtschaftsberatung unter Telefon 08261/995-367. (MK)

Auch interessant

Meistgelesen

Streik bei Real in Memmingen
Streik bei Real in Memmingen
Drogenprozess: Verteidiger schmeißt hin
Drogenprozess: Verteidiger schmeißt hin
Wirtschaftsminister Pschierer spricht in Egg a.d. Günz
Wirtschaftsminister Pschierer spricht in Egg a.d. Günz
Treffen des SPD-Unterbezirks Memmingen-Unterallgäu
Treffen des SPD-Unterbezirks Memmingen-Unterallgäu

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.