Leutkirchs Oberbürgermeister mit Jahresrückblick

Schmerzliche Entscheidungen

+
Lebendige Stadt Leutkirch - der Weihnachtsbaum vor dem Rathaus.

Leutkirch - Leutkirchs Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle hat auf das Jahr 2012 zurückgeblickt. Dabei sprach er auch von "schmerzlichen Entscheidungen", die man treffen musste. Man könne wieder zurückblicken auf viele Ereignisse und Entscheidungen, die Zeugnis ablegen von der Aufbruchstimmung und der Lebendigkeit in der Stadt. Die positive Grundstimmung werde getragen von vielen.

"Alle bauen mit an einer guten Zukunft für Leutkirch: Betriebe, Vereine, Organisationen, Genossenschaften, unsere Schulen. Nicht zuletzt der Gemeinderat und die Verwaltung unserer Stadt, die das bürgerschaftliche Engagement auf vielen Feldern ermutigen und fördern" so Henle. "Im Rückblick wird das zu Ende gehende Jahr von einer für Leutkirch sehr schmerzlichen Kreistagsentscheidung überschattet. Wir haben gemeinsam mit dem Förderverein Pro Krankenhaus, den Kirchengemeinden und vielen Bürgern für unser Krankenhaus gekämpft – und den Kampf verloren. Eine demokratisch gefallene Entscheidung, die viele Leutkircherinnen und Leutkircher nicht verstehen. Jetzt kommt es darauf an, für unser Krankenhaus eine tragfähige Nachfolgenutzung zu finden. Das wird uns gelingen, wie im ablaufenden Jahr vieles gelungen ist. Als unser Bürgerbahnhof im April eingeweiht worden ist, fand das genossenschaftliche Projekt als vorbildliche bürgerschaftliche Initiative bundesweit Beachtung. Beim Thema „Nachhaltige Stadt“ sind wir auf dem Weg zu einem Nachhaltigkeits-Leitbild einen großen Schritt weitergekommen. Dass Leutkirch Fördergelder der Bundesregierung aus dem Projekt „ZukunftsWerkstatt“ erhalten hat, zeigt sehr deutlich, dass unser Weg zum nachhaltigen Wirtschaften aufmerksam beobachtet und als beispielhaft gesehen wird. Dazu haben ganz bestimmt auch unsere Erfolge als Sonnenstadt beigetragen: Zum vierten Mal in Folge gewann Leutkirch den Titel in der Solarbundesliga – und ließ mit dem Gewinn der Champions League der erneuerbaren Energiestädte einen internationalen Titel folgen. Auch die Einweihung unseres Solarparks an der A 96 passt hier gut ins Bild. Es freut uns sehr, dass große Betriebe im ablaufenden Jahr den Standort Leutkirch gestärkt haben: elobau und myonic erweitern mit Millioneninvestitionen ihre Produktionsstätten in unserer Stadt, schon drei Betriebe haben sich in der Erweiterung des Gewerbegebietes an der Memminger Straße angesiedelt. Das sind hoffnungsvolle Signale für den Standort Leutkirch. Leutkirch lebt. Das zeigt sich bei gesellschaftlichen Veranstaltungen wie den Musikfesten der Musikkapellen Hofs und Schloss Zeil, bei den hochwertigen Kulturveranstaltungen in der Festhalle und bei den vielen kleinen und großen Events, die das Leben in Leutkirch lebenswert machen. Es freut mich außerordentlich, dass es mit dem Talk im Bock vielversprechend weitergeht. Der neue Moderator Raimund Haser hat zusammen mit dem zurückgekehrten Bernd Dassel für 2013 sehr interessante Gäste nach Leutkirch verpflichtet. Gerne erinnern wir uns an interessante Talk-Abende 2012, zum Beispiel den Talk im Bock mit Claus Kleber und Claudia Kleinert. Und immer wieder konnten wir prominente Gäste in unserer Stadt begrüßen. Zuletzt Ende November den 85-jährigen Schriftsteller Martin Walser, der zu einer beeindruckenden Lesung in die Festhalle kam. Für den Bau des Ferienparks im Urlauer Tannwerden in diesen Tagen umfangreiche Verträge abgeschlossen. Der Bebauungsplan tritt noch in diesem Jahr in Kraft. Dies sind ebenfalls Zeichen für eine gute Zukunft unserer Stadt. Damit haben Stadt und Gemeinderat ihre Aufgaben erfolgreich gemeistert. Wir sind zuversichtlich, dass mit dem Bau des Center Parc Allgäu noch 2013 begonnen werden kann." Henle schloss seinen Jahresrückblick mit den Worten "Ich wünsche Ihnen allen frohe, harmonische und erholsame Weihnachtsage und freue mich mit Ihnen allen auf ein glückliches Jahr 2013." (MK)

Auch interessant

Meistgelesen

Stiller Protest gegen Skandalmilchbetrieb in Bad Grönenbach
Stiller Protest gegen Skandalmilchbetrieb in Bad Grönenbach
Demo gegen Bad Grönenbacher Milchviehbetrieb
Demo gegen Bad Grönenbacher Milchviehbetrieb
„Soko Tierschutz“ enttarnt hiesigen Milchbauern als Tierquäler
„Soko Tierschutz“ enttarnt hiesigen Milchbauern als Tierquäler
„Eine Sportstätte von großer Bedeutung“
„Eine Sportstätte von großer Bedeutung“

Kommentare