1. kurierverlag-de
  2. Memmingen

Klinikum Memmingen: Kinderkrankenpflegerin Anna Singer erhält Florence-Nightingale-Medaille

Erstellt:

Kommentare

Klinikum Memmingen: Gesundheitsminister Klaus Holetschek und Kinderkrankenpflegerin Anna Singer
Kinderkrankenpflegerin Anna Singer vom Klinikum Memmingen ist für ihr großes Engagement von Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek mit der Florence-Nightingale-Medaille ausgezeichnet worden. © Häfele

Memmingen - Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin Anna Singer vom Klinikum Memmingen ist für ihr großes Engagement von Gesundheitsminister Klaus Holetschek mit der Florence-Nightingale-Medaille des Bayerischen Gesundheitsministeriums ausgezeichnet worden.

„Ich bin etwas überrascht, freue mich aber sehr über diese tolle Anerkennung“, sagt die 31-jährige Anna Singer, die seit einem Jahr das Team der Kindernotfallambulanz am Klinikum Memmingen leitet.

„Anna ist hochmotiviert und hat nicht nur während der derzeitigen massiven Krankheitswelle unglaublich viel geleistet“, betont Michaela Nürnberger, die Bereichsleitung der Kinderklinik. Die Kindernotfallambulanz sei in den letzten Wochen und Monaten regelrecht „überflutet“ worden von kleinen Patienten und ihren Eltern. „Vor allem schwere Atemwegsinfekte, unter denen Kinder derzeit häufig leiden, haben zu einem extrem hohen Patientenaufkommen in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin geführt“, erzählt Nürnberger. Neben dem ständigen Zeitdruck belaste das Personal auch die große Verantwortung, die man für die jungen Patienten trage.

Dieses große Engagement ist nicht selbstverständlich

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek

„Dieses große Engagement ist nicht selbstverständlich“, unterstrich Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek bei der Übergabe der Medaille in den Räumlichkeiten der Kindernotfallambulanz. Die Florence-Nightingale-Medaille des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege ist nach Florence Nightingale, einer Pionierin der Krankenpflege, benannt.

(MK)

Besuchen Sie den Memminger KURIER auch auf Facebook!

Auch interessant

Kommentare