Landkreis baut unter anderem mehrere Ortsdurchfahrten aus

Millionen Euro für die Kreisstraßen

+
Der Landkreis hat in diesem Jahr  einige Straßenbauprojekte geplant. Auch der Ausbau der Ortsdurchfahrt Fellheim soll abgeschlossen werden.

Unterallgäu - 6,29 Millionen Euro sollen in diesem Jahr ins Unterallgäuer Kreisstraßennetz fließen. 2,17 Millionen Euro davon will der Landkreis aus eigenen Mitteln stemmen. Der Rest soll über Fördergelder gedeckt beziehungsweise von Bund, Bahn oder beteiligten Gemeinden bezahlt werden.

Dafür sprachen sich sowohl der Kreisausschuss als auch der Bauausschuss des Unterallgäuer Kreistags aus, nachdem Tiefbauamtsleiter Walter Pleiner die einzelnen Maßnahmen vorgestellt hatte. Für heuer vorgesehen ist der Ausbau mehrerer Kreisstraßen: So soll dieses Jahr der Ausbau der Kreisstraße MN 19 zwischen Zell und Bad Grönenbach für 610.000 Euro erfolgen. Dies war bereits für 2018 geplant, laut Pleiner aufgrund schwieriger Grunderwerbsverhandlungen aber nicht möglich. In Bad Grönenbach soll außerdem die Ortsdurchfahrt (Kreisstraße MN 21) für 1,25 Millionen Euro erneuert und ein Gehweg angelegt werden. 

Weitere Straßenbauprojekte, die 2019 beginnen sollen, sind der Ausbau der südlichen Ortsdurchfahrt von Amberg (Kreisstraße MN 2) für 600.000 Euro sowie der Ausbau der Kreisstraße MN 28 in Warmisried und in Richtung Unteregg für 1,8 Millionen Euro. Weiter gearbeitet wird in diesem Jahr an der Kreisstraße MN 25 zwischen Mindelau und Dorschhausen. Hier soll der letzte Abschnitt der Straße bis Dorschhausen ausgebaut werden. Die Kosten hierfür belaufen sich voraussichtlich auf 1,38 Millionen Euro. Auch der Ausbau der Ortsdurchfahrt Fellheim (Kreisstraße MN 14) für 1,6 Millionen Euro geht mit dem dritten Abschnitt in die letzte Runde und soll dieses Jahr abgeschlossen werden. 

Verschiedene Restarbeiten erledigt werden müssen an der Kreisstraße MN 34 zwischen Legau und Straß. Hier wurde der Straßenausbau mit Gesamtkosten von 890.000 Euro bereits im vergangenen Jahr weitgehend fertiggestellt. In Eldern bei Ottobeuren wird heuer die Kreuzung der Staatsstraße 2011 mit der Kreisstraße MN 31 angepasst. Nachdem das Wasserwirtschaftsamt dort im Rahmen des Hochwasserschutzprojekts Günztal ein Rückhaltebecken gebaut hat, muss die Staatsstraße verlegt und die Kreuzung an den neuen Straßenverlauf angepasst werden. Für die an der Kreisstraße erforderlichen Arbeiten sind 150.000 Euro vorgesehen. 

Außerdem wird der Hang entlang der Kreisstraße MN 31 in Richtung Ollarzried mit Bohrpfählen gesichert, um weitere Setzungen der Fahrbahn zu verhindern. Die Kosten hierfür betragen voraussichtlich 700.000 Euro. Ferner sieht das Straßen-Investitionsprogramm des Landkreises dieses Jahr Decken- und Brückenbaumaßnahmen sowie Oberflächenbehandlungen für insgesamt 600.000 Euro vor. 

Viele weitere Informationen zu den einzelnen Straßenbauprojekten sind auf der Homepage des Landkreises unter www.unterallgaeu.de/projekte zu finden.(MK)

Auch interessant

Meistgelesen

Parkhaus Krautstraße für ein Jahr gesperrt
Parkhaus Krautstraße für ein Jahr gesperrt
Europabüro organisiert Multimedia-Show für Erstwähler
Europabüro organisiert Multimedia-Show für Erstwähler
Erlebnistage für Geschwister von Kindern mit Behinderung
Erlebnistage für Geschwister von Kindern mit Behinderung
Neuwahlen beim Bürgerschaftsverein Ottobeuren
Neuwahlen beim Bürgerschaftsverein Ottobeuren

Kommentare