Memmingen führt Bayerische Ehrenamtskarte ein

Mehr als ein Schulterklopfen

+
Alexandra Störl, Oberbürgermeister Manfred Schilder und Sabine Braun stellen die Memminger Ehrenamtskarte vor.

Memmingen – Oberbürgermeister Manfred Schilder, die Projektleiterin Sabine Braun und Alexandra Störl vom Memminger Stadtmarketingverein stellten das Projekt Bayerische Ehrenamtskarte vor, mit der es Vergünstigungen in vielen Bereichen gibt.

Schilder betonte, dass in unserer Gesellschaft ohne das Ehrenamt nicht viel liefe. Diese Menschen schielten nicht darauf, was sie für ihren Einsatz bekommen. Vielmehr sei ihnen die Sache wichtig und sie wollen ihre Zeit für sinnvolles Engagement zur Verfügung stellen. Leider habe das Ehrenamt bei einigen nicht mehr den hohen Stellenwert wie vor einigen Jahren. 

Die neue Ehrenamtskarte wolle eine Art von Wertschätzung zum Ausdruck bringen, die sich nicht nur in einem Schulterklopfen und einem Dankeschön ausdrückt, sondern auch messbare Vorteile mit sich bringt. Es gibt bereits viele Akzeptanzstellen in Bayern, wo man die Karte nutzen kann, was auch einen reellen geldwerten Vorteil verschafft. Für Schilder sei es auch eine Herzensangelegenheit, weil er selbst auch schon viele Jahre ehrenamtlich tätig sei. Er zeigte sich zutiefst überzeugt, dass ohne ehrenamtliches Engagement unsere Gesellschaft ein gutes Stück ärmer wäre. 

Schilder sah das Pressegespräch auch als einen Aufruf, neue Akzeptanzstellen zu finden, die Inhabern dieser Karte Vergünstigungen gewähren würden. Die Karte gilt bayernweit und die Zahl der Akzeptanzstellen steigt stetig. Da es bei der Erteilung dieser Karte bestimmte Vorgaben gibt, übernehmen Sabine Braun und Alexandra Störl die Koordination. So muss man mindestens fünf Wochenstunden ehrenamtlich arbeiten und dies muss auch vom Verein oder Träger bestätigt werden. Laut Sabine Braun gehören unter anderem das Legoland in Günzburg, Sealife in München sowie der Skyline Park zu den Akzeptanzstellen und auch die Stadt Memmingen werde sich an den Vergünstigungen beteiligen. Das Cineplex und das Landestheater Schwaben hätten auch schon ihre Bereitschaft signalisiert. 

Die ersten Karten werden am 17. Mai in Memmingen vom Oberbürgermeister im Rahmen eines kleinen Festaktes persönlich ausgegeben. Danach werden die entsprechenden Angebote in Memmingen auf der Webseite veröffentlicht. Alexandra Störl hob hervor, dass die Attraktivität und Beliebtheit dieser Karte ganz stark von der Anzahl der Akzeptanzstellen abhänge. Laut Braun ist das Projekt in der Digitalisierung schon sehr weit fortgeschritten. Es gibt sogar eine App für das Smartphone. Mit Standortlokalisierung werden hier alle Akzeptanzstellen im Umkreis angezeigt. 

Störl hob hervor, dass diese Karte bei den teilnehmenden Geschäften auch zusätzlichen Umsatz generieren werde. Schilder betonte zum Abschluss, dass sich diese Ehrenamtskarte auch in jeder Bewerbung gut mache. Denn sie zeigt dem Arbeitgeber, dass der Betreffende sozial engagiert ist.

Wo beantragt man eine Ehrenamtskarte?

Der Antrag für die Ehrenamtskarte kann ab sofort bei Sabine Braun in der Kuttelgasse 22 immer montags, dienstags und donnerstags am Nachmittag abgeholt werden. Weitere Informationen telefonisch unter 08331/850-731 oder per E-Mail an: ehrenamtskarte@memmingen.de. (ew)

Auch interessant

Meistgelesen

Heilberufe, der Weg in die geregelte Armut?
Heilberufe, der Weg in die geregelte Armut?
Der „Stadte“ öffnet
Der „Stadte“ öffnet
Reges Interesse für neues Ganzjahresbad
Reges Interesse für neues Ganzjahresbad
„Demokratie braucht Mut“
„Demokratie braucht Mut“

Kommentare