Per App, Anruf oder SMS

Memmingen: Parkgebühren digital mit dem Handy zahlen

+
Oberbürgermeister Manfred Schilder (links) und der stellvertretende Geschäftsführer der smartparking, Philipp Zimmermann, zeigen, wie das Handyparken funktioniert.

Memmingen - In Memmingen können Autofahrer ihre Parkgebühren künftig mit dem Handy zahlen. Dafür kooperiert die Stadt mit smartparking, einer Initiative für digitale Parkraumbewirtschaftung. In einem Pressegespräch wurde das System von Oberbürgermeister Manfred Schilder und dem stellvertretenden Geschäftsführer der smartparking Gesellschaft, Philipp Zimmermann, vorgestellt.

„Für das Parken in der Stadt ist ein neues Zeitalter angebrochen“, erklärte Oberbürgermeister Manfred Schilder den Pressevertretern bei der Vorstellung des Handyparkens. „Für viele wird das Parken einfacher und besser zu handhaben.“ Handyparken ist bereits in über 100 Städten in Deutschland möglich. Der Nutzer kann unter insgesamt sieben verschiedenen Bezahlsystemen wählen. Zur Auswahl stehen die Handyparkanbieter „EasyPark“, „ParkNow“, „Park and Joy“ „moBiLET“, „yellowbrick/flowbird“ „partyphone“ und „Parkster“. Die vorhandenen Parkscheinautomaten bleiben aber weiterhin in Betrieb und können genutzt werden. Dort befinden sich Informationen mit den neuen Dienstleistungen und den Anleitungen für die ersten Schritte zum Handyparken.

Den Parkvorgang startet der Autofahrer per App, Anruf oder auch per SMS. Seine Parkzeit kann er ganz nach Bedarf stoppen oder im Rahmen der zulässigen Höchstparkdauer verlängern. So entfallen Überzahlung und gegebenenfalls auch Verwarngelder wegen abgelaufener Tickets. Für diesen Komfort addieren die Anbieter allerdings unterschiedliche Zuschläge auf die Parkgebühr. Ob ein Auto ein digitales Ticket hat, erkennen die Mitarbeiter der Verkehrsüberwachung am Kennzeichen, das sie mit einem zentralen Online-System abgleichen.

Die Vorteile für Autofahrer: Sie müssen kein Kleingeld bereithalten und vorausschauend in den Parkscheinautomaten einwerfen. Abgerechnet wird minutengenau. Die Abrechnung erfolgt über die vom Nutzer ausgewählte Bezahlmethode. Der Nutzer braucht nur einmal sein Kennzeichen eingeben, später wählt er einfach das abgespeicherte Fahrzeug. Die App listet alle Parkvorgänge auf. Für jede Transaktion gibt es eine Quittung. (jw)

Auch interessant

Meistgelesen

Vermisste Katzen in unserer Region
Vermisste Katzen in unserer Region
A96: Schutzengel fuhr mit
A96: Schutzengel fuhr mit
Prozess um Brandstiftung im Unterallgäu nähert sich dem Ende
Prozess um Brandstiftung im Unterallgäu nähert sich dem Ende
Helfert führt die Liste an
Helfert führt die Liste an

Kommentare