Alles „nur ein Scherz“?

Memmingen: Versuchter Raub in einer Tankstelle

Schriftzug auf einem Polizeiauto.
+
Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die den Mann am Montagabend gesehen haben.

Memmingen - Wie die Polizei jetzt mitteilt, war am Montag, 23. November, um 20.28 Uhr ein Mann in der ESSO-Tankstelle in der Bodenseestraße aufgetaucht und forderte unter Vorhalt einer Schusswaffe die Kassiererin auf, die Kasse zu öffnen.

Als die Angestellte jedoch nicht darauf reagierte, steckte der Täter seine Waffe weg und erklärte, dass sich alles nur um einen Scherz gehandelt habe. Anschließend nahm er demonstrativ seine Kapuze sowie Mund-Nasen-Schutz ab und entfernte sich aus dem Tankstellenshop.

Der Mann wird wie folgt beschrieben: Er war circa 25 bis 30 Jahre alt, zwischen 180 und 185 cm groß, hatte eine schlanke sportliche Statur, dunkleren, blassen Teint sowie sehr kurze an den Seiten rasierte dunkle Haare und auffällig blauen Augen. Er sprach akzentfrei Deutsch, trug einen dunklen Parka mit auffälligem Fellbesatz an der Kapuze, einen hellblauen Einweg-Mund-Nasen-Schutz, schwarze Handschuhe, eine schwarze Jogginghose mit rundem „FC Bayern“-Emblem, sowie schwarze Turnschuhe mit weißer Sohle. Bei der Waffe, die vom Täter verwendet wurde, handelte es sich um eine schwarze Pistole mit auffallend silbernen beziehungsweise chromfarbenen Elementen.

In welche Richtung der Mann verschwunden ist, sei unbekannt. Die Kriminalpolizeiinspektion Memmingen hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise zur Identität des Täters werden erbeten unter Telefon 08331/100-0. (MK/KPI Memmingen)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Corona in Memmingen: „Lass den Klick in deiner Stadt“ - Mit „Click & Collect“ den lokalen Einzelhandel unterstützen
Corona in Memmingen: „Lass den Klick in deiner Stadt“ - Mit „Click & Collect“ den lokalen Einzelhandel unterstützen
Memmingen: Drei Männer wollen Jugendliche ausrauben
Memmingen: Drei Männer wollen Jugendliche ausrauben
Was sich 2021 für Bauherren ändert
Was sich 2021 für Bauherren ändert
Corona: Mikrobiologe kritisiert FFP2-Maskenpflicht als „Aktionismus“
Corona: Mikrobiologe kritisiert FFP2-Maskenpflicht als „Aktionismus“

Kommentare