Erste Sitzung des Gestaltungsbeirats Memmingen in 2021

Memminger Gestaltungsbeirat: Das größte Projekt soll bald in Form eines Wettbewerbs angestoßen werden

Ehemalige Gaststätte „Schießstatt“ bzw. „Spiegelschwab“ in Memmingen.
+
Das größte Projekt, mit dem sich der Gestaltungsbeirat befasste, war die geplante Umgestaltung der Bergermühlstraße mit der Leonhardstraße, einschließlich der ehemaligen Gaststätte „Schießstatt“ und des „Spiegelschwab“.
  • vonMichaela Breuninger
    schließen

Memmingen - Bei der Sitzung des Gestaltungsbeirats, zu der zwei Mitglieder wieder digital zugeschaltet wurden, standen aktuelle Planungen von Bauprojekten auf der Tagesordnung. Das größte Projekt, das in Form eines Wettbewerbs bald angestoßen wird, stammt von der Siebendächer Baugenossenschaft. Diese wird Mehrfamilienhäuser in der Bergermühl- und Leonhardstraße umfassen.

„Der Bestand wurde nach dem Krieg gebaut, die Häuser sind marode und müssen dringend saniert werden“, gibt Markus Sonntag, Vorstand der Genossenschaft, Auskunft. Dazu wird die Siebendächer einen Wettbewerb in Form eines Gutachterverfahrens anstoßen, um die gesamte Fläche und insgesamt neun Gebäude in einem Stück zu überplanen. Dabei sollen die derzeitigen Häuser abgerissen und durch Neubauten ersetzt werden. Der Gestaltungsbeirat begrüßte die Vorgaben der Siebendächer, da hier darauf geachtet werden soll, dass Wegeverbindungen des Rad- und Fußgängerverkehrs bei den Überlegungen Vorrang haben soll. Durch die Errichtung von Tiefgaragen in den Gebäuden soll bei der geplanten Bebauung künftig mehr Platz für Gemeinschaftsgärten und Grünflächen zur Verfügung stehen. Zusätzlich begrüßen die Experten den Schutz der bestehenden Bäume. Der Beirat sprach sich für Sattel- oder Walmdächer aus. Die errichteten Gebäude werden zu 30 Prozent Wohnungen nach den Grundlagen des sozialen Wohnungsbaus beinhalten, die restlichen 70 Prozent werden Genossenschaftswohnungen. Die Hauptthemen bei der Neugestaltung der Häuser an der Bergermühlstraße sind Energiesparen, Barrierefreiheit, mehr Grün und Freiräume für die Bewohner sowie ein Treffpunkt für die Nachbarschaft. Dies kann bei der Planung zum einen mit einer Gemeinschaftseinrichtung oder Platz für eine Gastronomie realisiert werden, so die Aussage.

Kohlschanzstraße: Eine Lösung mit Satteldach angedacht

Eine interessante Aufgabe ist die Umgestaltung eines derzeit hauptsächlich mit Garagen bebauten Grundstücks an der Kohlschanzstraße. Hier haben sich die Architekten von 3HMM eine Lösung mit Satteldach überlegt, die sich an dem südlich gelegenen Nachbarhaus orientiert. Die Experten waren angetan vom Entwurf, der laut Beirat Werner Binotto jedoch noch eine ruhigere Fassadengestaltung verdiene. Die Orientierung der Wohnungen nach hinten, zur alten Stadtmauer, habe viel Potential.

Grundstück an der Madlenerstraße: Fläche wäre durch den Bau eines Mehrfamilienhauses „übernutzt“

Ein Grundstück an der Madlenerstraße, das derzeit komplett unbebaut ist, soll für den Bau eines Mehrfamilienhauses genutzt werden. Allerdings bemängelten die Experten, dass der Entwurf nicht den gewünschten Effekt eines Schallschutzes zum Ring hin gewährleisten würde. Beirätin Katja Aufermann beanstandete außerdem die schlecht zugänglichen Grünflächen und die Tiefgaragenabfahrt, die zu viel Raum einnehme. Der Entwurf mit 26 Mietwohnungen wäre zu massiv und die Fläche somit übernutzt. Die Planung wird zum nächsten Termin wieder vorgelegt.

Gestaltungsbeirat Memmingen:

Die nächste Sitzung des Gestaltungsbeirats findet am 11. Mai 2021 statt.

(MK)

Besuchen Sie den Memminger KURIER auch auf Facebook!

Auch interessant

Meistgelesen

»Wichtiger Beitrag zum Erhalt des Lebensraumes«
»Wichtiger Beitrag zum Erhalt des Lebensraumes«
Schüler des BBZ Memmingen freuen sich über abgeschlossene Ausbildung
Schüler des BBZ Memmingen freuen sich über abgeschlossene Ausbildung

Kommentare