Feiern in Memmingens guter Stube

Memminger Stadtfest bei strahlendem Sonnenschein

+
Oberbürgermeister Manfred Schilder fuhr standesgemäß mit dem Brauereiwagen auf dem Marktplatz ein.

Memmingen – Bei strahlendem Sonnenschein besuchten auch in diesem Jahr wieder tausende Menschen das traditionelle Memminger Stadtfest. Überschattet wurde die Veranstaltung allerdings von einer Schlägerei mit schwerer Körperverletzung am Abend.

Oberbürgermeister Manfred Schilder, der standesgemäß mit dem Brauereiwagen auf den Marktplatz einfuhr, zapfte das erste Fass mit einem Schlag und noch zwei Sicherheitschlägen an und eröffnete damit das Memminger Stadtfest. Auf der großen Bühne dankte der stellvertretende Vorsitzende des Stadtmarketing Memmingen e.V., Andreas Brommler, den Ehrenamtlichen und allen Beteiligten für ihr Engagement, ohne das dieses Fest so nicht möglich sei. Ganz feierlich stellte Brommler dann der Memminger Blumenkönigin Marina I. einen hochoffiziellen Antrag. Da ihre Amtszeit in diesem Jahr ausläuft fragte er sie, ob man sie für die nächsten zwei Jahre wieder für dieses Amt nominieren dürfe. Die Blumenkönigin bedankte sich herzlich für den Antrag und meinte, es sei ihr eine Ehre, dieses Amt weiter bekleiden zu dürfen. Sie freue sich auf die nächsten zwei Jahre mit den Memmingern. 

Oberbürgermeister Manfred Schilder übernahm anschließend das Mikrofon und freute sich, dass er zu so früher Stunde schon so viele Gäste auf dem Marktplatz, der guten Stube Memmingens, begrüßen könne. Es sei ihm ein großes Bedürfnis, dem Verein Stadtmarketing Memmingen, mit Hermann Oßwald und Andreas Brommler an der Spitze, für die Ausrichtung dieses traditionellen Festes ganz herzlich zu danken. So floss denn auch das Bier zu den Klängen der Memminger Stadtkapelle unter der Leitung von Johnny Ekkelboom - nicht zuletzt dank strahlendem Sonnenschein - in Strömen und die Damen und Herren in den Imbissbuden hatten von Beginn an alle Hände voll zu tun. 

Nachdem es am Nachmittag wegen der großen Hitze etwas ruhiger wurde, stürmten dann am Abend die Besucher scharenweise den Marktplatz. Die Westerheimer Musikanten unter der musikalischen Leitung des Dirigenten Winfried Probst rockten die Arena mit einem breiten Spektrum an Songs, bei dem für jeden Geschmack etwas dabei war. Die Menschen tanzten ausgelassen auf den Tischen und Bänken und die Feierlaune nahm kein Ende. 

Zu Unmut führte allerdings bei einigen Besuchern, dass ab 17 Uhr von der Memminger Brauerei nicht mehr in Halbekrügen, sondern nur noch in Maßkrügen ausgeschenkt wurden. Gerade Besucher, die mit dem Auto unterwegs waren, konnten das nicht verstehen. Auf Nachfrage unserer Zeitung, warum das so sei, antwortete ein Mitarbeiter der Memminger Brauerei, dies sei von der Stadtverwaltung so angeordnet worden. 

Etwa gegen 21.30 Uhr kam es dann noch zu einer Schlägerei mit schwerer Körperverletzung in der Ulmer Straße. Bei der Auseinandersetzung schlugen drei Jugendliche auf drei andere mit den Fäusten ein und flüchteten anschließend in Richtung Zollergraben. Dabei warfen sie einen Motorroller um, um die Verfolger zu behindern. Einer der Flüchtigen konnte jedoch von einem Security-Mitarbeiter gefasst werden, die beiden anderen konnten flüchten. Die Identität der Geflüchteten ist der Polizei aber inzwischen bekannt. Bei der Schlägerei wurden den drei angegriffenen Stadtfestbesuchern ein Nasenbeinbruch und mehrere Schnittverletzung durch zerbrochene Maßkrüge zugefügt. (ew)


Das war das Memminger Stadtfest 2018

 © Würth
 © Würth
 © Würth
 © Würth
 © Würth
 © Würth
 © Würth
 © Würth
 © Würth
 © Würth
 © Würth
 © Würth
 © Würth
 © Würth
 © Würth
 © Würth
 © Würth
 © Würth
 © Würth
 © Würth
 © Würth
 © Würth
 © Würth
 © Würth
 © Würth

Auch interessant

Meistgelesen

Stadtrat berät über parkende Lkw im Industriegebiet Nord
Stadtrat berät über parkende Lkw im Industriegebiet Nord
Falsche Polizeibeamte in der Region aktiv
Falsche Polizeibeamte in der Region aktiv
Brand in Klosterwald
Brand in Klosterwald
Keine Stille Nacht allein unterm Baum
Keine Stille Nacht allein unterm Baum

Kommentare