Verkehrsausschuss für Möglichkeit zu flächendeckender Tempo-30-Zone

Memminger Verkehr bleibt eine Herkules-Aufgabe

Tempo-30-Verkehrsschild
+
Immer mehr Städte wollen über die Einrichtung von Tempo-30-Zonen selbst bestimmen. Bislang verhindert die StVO das und setzt den Kommunen enge Grenzen. Das soll sich künftig auch in Memmingen ändern fordert der Verkehrsausschuss.
  • VonTom Otto
    schließen

Memmingen - Der Verkehrsausschuss der Stadt stellt sich einmütig der Zukunftsaufgabe einer lebenswerten Mobilitätsgestaltung in Memmingen. In seiner jüngsten Sitzung Mitte der Woche wurden die anstehenden Beschlüsse sämtlich einstimmig gefasst. 

Der Memminger ÖPNV-Beauftragte Jan Kutschick stellte die Ergebnisse der ersten Studie zu den Strukturen des ÖPNV vor. Aktuell, so Kutschick, habe „Corona den ÖPNV nach wie vor im Griff“, die Fahrgastzahlen liegen noch immer deutlich unter dem Niveau vor der Krise, die Maskenpflicht im ÖPNV halte noch immer viele Menschen davon ab, Busse und Bahnen zu nutzen. Memmingen sowie die Landkreise Günzburg und Unterallgäu wollen die verkehrliche und wirtschaftliche Sinnhaftigkeit einer Integration des Bahn- und Busverkehrs in einen Verkehrs- und Tarifverbund überprüfen lassen. Für die Stadt Memmingen wird eine stabile Bevölkerungsentwicklung mit einer leichten Abnahme in der Altersklasse der Erwerbsfähigen prognostiziert. Dies führt zu einem leichten Rückgang des Potenzials für Stammkunden und einer steigenden Bedeutung des Freizeitverkehrs durch Gelegenheitsnutzer. Die heute bestehenden Zugangsbarrieren zum ÖPNV in Form komplizierter Tarifstrukturen und nicht durchgängiger Fahrgastinformationen sollen abgebaut werden. Der Verkehrsausschuss beschloss dazu einstimmig eine zweite Studie, die auch die wirtschaftliche Sinnhaftigkeit der Verbundlösung ermitteln soll.

„Städteinitiative Tempo 30“

Bisher sind den Städten und Gemeinden durch die bundesweite Straßenverkehrsordnung (StVO) enge Grenzen für die Einrichtung von Tempo 30-Zonen gesetzt. Über 140 Städte haben sich mittlerweile zu einer „Städteinitiative Tempo 30“ zusammengeschlossen, die die StVO in diesen Punkten ändern wollen. Sieben Großstädte davon haben sich als Modellstädte beworben, um die flächendeckende Einführung von Tempo 30-Zonen zu testen. Dieser Initiative soll sich nun auch Memmingen anschließen, so das einstimmige Votum des Verkehrsausschusses. Die Städte sollen die Gestaltungsfreiheit bekommen, Tempo 30 überall dort anzuordnen, wo sie es für sinnvoll halten, auch für das Hauptverkehrsnetz oder auch als Regelgeschwindigkeit für das gesamte Stadtgebiet. Mit der „Städteinitiative Tempo 30“ des Deutschen Städtetages soll dieser Appell an die Bundespolitik herangetragen werden und so den Verkehr in den Städten sicherer, sauberer, ruhiger, sozialer, ökologisch und baukulturell zu gestalten. Mögliche negative Auswirkungen beim Verkehrsfluss müsse durch geeignete Maßnahmen dabei vorgebeugt werden.

Bahnüberführung Allgäuer Straße

Der Bahnübergang Allgäuer Straße wird durch eine Eisenbahnüberführung ersetzt. Der Baubeginn ist für 2026 geplant. Die Fertigstellung ist 2028 vorgesehen. Während der Bauzeit soll der motorisierte Verkehr der Allgäuer Straße auf je eine Fahrspur reduziert und an der Baugrube östlich über einen neu zu errichtenden Bahnübergang geführt werden. Der Fußgänger- und Radverkehr soll in dieser Zeit über den benachbarten Bahnübergang im Dickenreiser Weg führen, das beschloss der Verkehrsausschuss ebenfalls einstimmig. Vergleicht man die direkte Strecke zwischen der Schanzmeisterkreuzung mit der nächsten größeren Kreuzung an der Oberbrühlstraße (etwa 680 Meter Wegstrecke) mit der Umleitungsstrecke über den Dickenreiser Weg und den Bahntrassenweg (circa 950 Meter), so ergibt sich ein Umweg von rund 270 Meter. Im Dickenreiser Weg herrscht aufgrund des nur für Fußgänger und Radfahrer freigegebenen Bahnübergangs wenig Verkehr. Dieser Umweg sei aus Gründen der Verkehrssicherheit vertretbar. Sobald die Wege entlang der Allgäuer Straße wieder befahrbar sind, werde die Umleitung wieder aufgehoben.

Meistgelesen

Neue Unterkunft für Geflüchtete in der Memminger Innenstadt besichtigt
MEMMINGEN
Neue Unterkunft für Geflüchtete in der Memminger Innenstadt besichtigt
Neue Unterkunft für Geflüchtete in der Memminger Innenstadt besichtigt
Am Samstag wird der 5. „Memminger Freiheitspreis 1525“ verliehen
MEMMINGEN
Am Samstag wird der 5. „Memminger Freiheitspreis 1525“ verliehen
Am Samstag wird der 5. „Memminger Freiheitspreis 1525“ verliehen
IHK zeichnet Top-Azubis aus
MEMMINGEN
IHK zeichnet Top-Azubis aus
IHK zeichnet Top-Azubis aus
Jugendzentrum Splash erhält 1.500 Euro-Spende
MEMMINGEN
Jugendzentrum Splash erhält 1.500 Euro-Spende
Jugendzentrum Splash erhält 1.500 Euro-Spende

Kommentare