Länderübergreifendes Projekt

Radweg zwischen Memmingen und Center Parcs gefordert

+
SPD-Stadtrat Herbert Müller (rechts) und ÖDP-Kreistagsmitglied Julian Aicher fordern einen Radweg zwischen Memmingen und dem Feriendorf Center Parcs.

Memmingen/Rotis - Den Aus- und Weiterbau des bestehenden Radweges auf der alten Bahntrasse nach Legau und weiter nach Leutkirch zum Feriendorf Center Parcs fordert in einem Antrag an die Stadt SPD-Stadtrat Herbert Müller. Der Antrag, bereits vor zwei Jahren erstmals gestellt, wurde seinerzeit vom Kreistag verworfen und die ehemals bahneigenen beziehungsweise öffentlichen Grundstücke zwischenzeitlich privat verkauft.

Nach Einstellung des Bahnverkehrs von Memmingen nach Legau Anfang der siebziger Jahre, hat der damalige Stadtrat in Memmingen die aufgelassene Bahnstrecke zum Radweg über Dickenreishausen bis etwa zum Bahnhaltepunkt Kronburg ausgebaut. Der Antrag sah jedoch vor, die ganze Bahntrasse bis Legau auszubauen. Damals habe der Kreistag, beziehungsweise die betroffenen Gemeinden, nicht mitgemacht, so Müller. Nun hat er den Antrag erneut eingebracht und hofft, dass das Projekt diesmal eine positive Beurteilung erfährt und umgesetzt wird. Zumal diese Strecke viele „großartige Sehenswürdigkeiten wie auf einer Perlenschnur aufgereiht“ zu bieten hätte. Einschließlich der Stadt Memmingen „mit dem höchsten geschichtlichen Status“, wie Müller bei einem Pressegespräch in der Leutkircher Rotis-Mühle forderte.

Unterstützt wird er dabei vom Inhaber der Mühle, ÖDP-Kreistagsmitglied Julian Aicher. „Nachdem es sich hier um ein länderübergreifendes Projekt handelt, müssen auch die Entscheidungsträger der württembergischen Seite mitmachen“, so Müller. Sein Antrag richte sich demzufolge an alle betroffenen Stadträte, Kreisräte, Gemeinderäte, Oberbürgermeister und Bürgermeister sowie Landräte und Regionalvertreter entlang des Radweges vom Center Parcs in Leutkirch bis Memmingen. Um entsprechende Gespräche mit den betroffenen Verantwortlichen zu führen befürwortet Müller die Einrichtung eines runden Tisches, um eine Klärung herbeizuführen. Der Memminger Stadtrat ist überzeugt: „Eine Bahntrasse, die keine starken Steigungen aufweist, eignet sich hervorragend als Radweg“, zumal laut Julian Aicher auf württembergischer Seite keine gravierenden Ausbauten nötig wären. Laut Müller sind Radwegbeziehungen insbesondere für Urlauber von größter Bedeutung.

Nachdem zwischenzeitlich auch die Bayerische Staatsregierung, einer Pressemitteilung zufolge, bis 2025 den Anteil des Radverkehrs am Gesamtverkehr von jetzt elf auf 20 Prozent steigern wolle, sei dies ein geeignetes Beispiel dafür. Gut ausgebaute Fahrradwege, ausreichend Radparkplätze sowie Ladestationen für E-Bikes seien dafür allerdings eine Grundvoraussetzung.

Nach Einschätzung Müllers ergäbe sich im Zuge der Errichtung des Center Parcs durch eine Radwegeverbindung von Leutkirch bis Memmingen eine grandiose Chance für den Illerwinkel bis nach Memmingen, an einer sich abzeichnenden Erfolgsgeschichte für das gesamte Allgäu teilzunehmen. (jw)

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Memmingen
Babys der Woche im Klinikum Memmingen
Stammzellenspender dringend gesucht!
Stammzellenspender dringend gesucht!
Karten gewinnen: Ritterspiele und Mittelaltermarkt vom 20. bis 23. Juni in Türkheim
Karten gewinnen: Ritterspiele und Mittelaltermarkt vom 20. bis 23. Juni in Türkheim
Memmingen: Stele des Historischen Vereins am Baltenplatz
Memmingen: Stele des Historischen Vereins am Baltenplatz

Kommentare