„Viele Gemeinden stellen um“

Recyclingpapier: Fachstelle für Klimaschutz zieht Bilanz

+
Durch das Verwenden von Recyclingpapier können Unmengen von Holz eingespart und somit ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz geleistet werden.

Unterallgäu - Früher war es grau und faserig, inzwischen unterscheidet sich Recyclingpapier optisch kaum mehr von normalem Papier. Doch aus Sicht des Umweltschutzes ist der Unterschied gravierend.

„Zwei Seiten Recyclingpapier sparen ein Glas Wasser im Vergleich zu konventionellem Papier“, betont Tina Melder, Geschäftsführerin des Bund Naturschutzes (BN) im Unterallgäu. Zusammen mit der Fachstelle für Klimaschutz am Landratsamt Unterallgäu hatte der BN im Herbst 2017 die Aktion „Recyclingpapier für die Gemeinden und Schulen im Landkreis Unterallgäu“ gestartet. Nun ziehen Tina Melder und Klimaschutzmanagerin Sandra ten Bulte Bilanz. 

Allen Gemeinden und Schulen im Landkreis waren Probepakete mit Recyclingpapier zur Verfügung gestellt worden. Etwa ein Jahr später fragten Landratsamt und BN den Erfolg ab. 35 der 52 Gemeinden im Landkreis haben den Fragebogen zurückgesendet. „Die Auswertung ist durchaus erfreulich“, sagt Klimaschutzmanagerin Sandra ten Bulte. 19 Gemeinden haben nach der Aktion auf Recyclingpapier mit dem „blauen Engel“ umgestellt. Fünf weitere Gemeinden hatten dieses Papier schon vor der Aktion verwendet. Auch 15 Schulen verwenden seit der Aktion Recyclingpapier. In Mindelheim begleitete die Aktion die städtische Klimaschutzmanagerin Simone Kühn. In der Verwaltung, in der Volkshochschule und an den beiden städtischen Schulen wird seither Papier in Recycling-Qualität Blauer Engel verwendet. „Hier haben wir insgesamt den Bedarf von 1,6 Millionen Blatt Papier pro Jahr“, sagt Kühn: „Aufeinandergestapelt ergäbe dies einen Turm von 280 Meter Höhe, also die Höhe des Eifelturms ohne Antenne.“ Kommunen und Schulen sollten diesbezüglich Vorbild sein, findet Melder. 

„Aber natürlich kann auch jeder selbst dazu beitragen, den Papierverbrauch zu senken“, sagt ten Bulte, etwa indem man die Duplexfunktion beim Drucken verwende, unerwünschte Kataloge, Prospekte und Zeitschriften abbestelle und am Briefkasten das Schild „Bitte keine Werbung“ anbringe. Solche Aufkleber gibt der Bund Naturschutz kostenlos aus. „Durch einen bewussten Umgang mit Papier, durch gezieltes Einsparen und den Griff zu Recyclingpapieren in Haushalt und Büro können wir die Wälder unmittelbar schützen und dem Klimawandel im Alltag wirkungsvoll entgegentreten“, so ten Bulte.

Info: Der Blaue Engel ist das Umweltzeichen der Bundesregierung. Er soll Orientierung beim nachhaltigen Einkauf bieten. Für jede Produktgruppe gelten strenge Kriterien. Die Einhaltung überprüft das Umweltbundesamt alle drei bis vier Jahre. Recyclingpapier, das mit dem Blauen Engel gekennzeichnet ist, muss aus 100 Prozent Altpapier bestehen. Es dürfen auch keine schädlichen Chemikalien und optischen Aufheller bei der Herstellung verwendet werden. (MK)

Auch interessant

Meistgelesen

B300: Verkehrsunfall zwischen Boos und Winterrieden
B300: Verkehrsunfall zwischen Boos und Winterrieden
Vorstand und Fraktion für Ganzjahresbad in Memmingen
Vorstand und Fraktion für Ganzjahresbad in Memmingen
Stadelbrand mit erheblichem Sachschaden - Polizei bittet um Hinweise
Stadelbrand mit erheblichem Sachschaden - Polizei bittet um Hinweise
Der „Buchsbaumzünsler“ frisst sich durch
Der „Buchsbaumzünsler“ frisst sich durch

Kommentare