Symbole für Kinderrechte mit Füßen getreten

„Fassungslos und schockiert!"

+
Durch Vandalismus stark beschädigt und zum Teil mutwillig zerstört wurden die Kunstwerke des KinderRechteWegs in der Neuen Welt.

Memmingen – Mit Fassungslosigkeit und Entsetzen haben Memmingens OB Manfred Schilder und seine Stellvertreterin Margareta Böckh auf den Vandalismus und die offensichtlich mutwillige Zerstörung der Kunstwerke des KinderRechteWegs in der Neuen Welt reagiert.

„Das ist eine besonders abstoßende Form des Vandalismus“, prangert Oberbürgermeister Manfred Schilder die mutwillige Zerstörung des am vergangenen Freitag eröffneten KinderRechteWegs in der Memminger Innenstadt an. Im Bereich zwischen der Wassertretanlage in der Neuen Welt und der Saarlandstraße wurden nahezu alle von Kindern gestalteten Kunstwerke umgestoßen, demoliert und zum Teil völlig zerstört. Manche Werke sind wohl irreparabel. „Wir sind fassungslos und schockiert“, so äußert sich Bürgermeisterin Margareta Böckh, 1. Vorsitzende des Kinderschutzbundes Memmingen-Unterallgäu. Der Kinderschutzbund hat Strafanzeige wegen Vandalismus gestellt. Der KinderRechteWeg vom Marktplatz bis in die Neue Welt wurde vom Kinderschutzbund Memmingen-Unterallgäu initiiert. Zahlreiche Schulen in Memmingen und dem Unterallgäu haben sich an der Aktion beteiligt, Kinderrechte im Unterricht thematisiert und kreative Skulpturen zu den Kinderrechten gestaltet. (MK)

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Vorstand tritt an
Neuer Vorstand tritt an
„Auf ein gutes Miteinander kommt es an“
„Auf ein gutes Miteinander kommt es an“
Kreistag grundsätzlich für Flexibus
Kreistag grundsätzlich für Flexibus
Stadtrat stimmt Grundstückskauf zu
Stadtrat stimmt Grundstückskauf zu

Kommentare