1. kurierverlag-de
  2. Memmingen

Memminger Tierheim: Ein aufregender Tag für Zwei- und Vierbeiner

Erstellt:

Von: Sophie-Isabel Gunderlach

Kommentare

Tierheim Memmingen: Tag der offenen Tür - Sieger Buddy „Wau-Wow-Show 2022“
Ob Buddy, Sieger der „Wau-Wow-Show“ schon mal Patient bei Dr. Martin Hofmann (rechts vorne, kniend), Tierarzt und stellvertretender Vorsitzender des Tierschutzvereins Memmingen, war? Ganz überzeugt scheint er auf jeden Fall nicht, als dieser ihm die Gewinnermedaille umhängen möchte. Joachim Huber, Leitender Polizeidirektor in Memmingen (links), Oberbürgermeister Manfred Schilder (rechts) und Buddys Herrchen beobachten die Preisverleihung interessiert. © Gunderlach

Memmingen – Eine hochkarätige Jury, selbstbewusste Kandidaten und ein begeistertes Publikum – was klingt wie eine Castingshow, waren die Begebenheiten bei der „Wau-Wow-Show“ am Tag der offenen Tür im Memminger Tierheim. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher ließen sich das nicht entgehen und schauten vorbei. Neben der Nicht-Rasse-Hunde-Vorstellung gab es gutes Essen, Losverkauf, Vorstellungen der Rettungshundestaffel Unterallgäu und die Möglichkeit, sich auf dem Gelände umzuschauen und die Bewohnerinnen und Bewohner des Tierheims kennenzulernen.

„Er verteidigt sein Revier“, meinte eine Besucherin, während sie am Käfig von Timon vorbeilief. Der weiß-schwarze Herdenschutzmischling aus Griechenland bellte gerade in eine Richtung. Es war aber auch ein aufregender Tag mit vielen fremden Gesichtern für die Hunde und alle anderen Tiere im Memminger Tierheim – seien es Katzen, Hasen, Schildkröten oder Bartagame. „Wir freuen uns, dass nach zweijähriger Coronapause so viele Besucherinnen und Besucher gekommen sind“, betonte Heinz Wilke, Leiter des Tierheimes und stellvertretender Vorsitzender des Tierschutzverein Memmingen, dem Tierheim-Träger.

Damit die Gäste gut unterhalten waren, hatten sich die Veranstalter einiges einfallen lassen. Am Eingang stand ein Lkw des Technischen Hilfswerks (THW), den man bestaunen konnte. Es gab ein Flohmarktzelt, in dem jedes Sammlerherz fündig geworden sein dürfte und eine Tombola. Bei den Waren und Preisen handelte es sich um Spenden, alle Erträge gingen unmittelbar an das Tierheim. Kinder konnten Pony- und Kamelreiten und für das leibliche Wohl war ebenfalls gesorgt.

Sieger der „Wau-Wow-Show überzeugt mit Charme und Können

Das große Highlight am Vormittag war die „Wau-Wow-Show“. Bei dieser durfte jeder Hund mitmachen und versuchen, mit Charme und Können die Jury für sich einzunehmen. Die bestand aus Landrat Alex Eder, Oberbürgermeister Manfred Schilder, Drittem Bürgermeister Dr. Hans-Martin Steiger, Stadt- und Bezirksrätin Petra Beer sowie Joachim Huber, Leitender Polizeidirektor in Memmingen und Dr. Martin Hofmann, stellvertretender Vorsitzender des Tierschutzvereins Memmingen. Den meisten Eindruck bei der Jury hatte Mischling Buddy hinterlassen, er gewann vor – leider aufgrund einer geringen Anmeldezahl seinem einzigen Konkurrenten – Asko. Am Mittag sorgte das Bayerische Rote Kreuz mit Vorführungen der Rettungshundestaffel Unterallgäu für Begeisterung.

Tierheim voll belegt: Rund 230 Tiere suchen ein Zuhause

Hinter dem Unterhaltungsprogramm steckte auch ein spezielles Anliegen. „Mit dem Tag wird das Interesse der Menschen geweckt“, erklärte Heinz Wilke. Das ist wichtig, denn das 1972 eröffnete Tierheim ist voll belegt. Rund 230 Tiere, insbesondere Katzen, wohnen aktuell hier. Es gibt ein Hunde-, ein Katzen- und seit 2005 ein Kleintierhaus.

Jedes Tier, das ein neues Zuhause findet, ist ein Erfolg für das Team. Das bringt uns wieder zurück zu Timon, dem Herdenschutzmischling aus Griechenland. Er ist bereits zum dritten Mal im Tierheim gelandet. „Timon ist nicht einfach“, erklärte Tierpfleger Michael Knoll. „Das liegt auch an der Art. Herdenschutzhunde haben ein ausgeprägtes Schutz- und Territorialverhalten.“ Aber der Tierpfleger hofft, für den 1,5 Jahre alten Hund noch ein dauerhaftes Zuhause zu finden: „Für Timon könnte beispielsweise ein junges Paar, das viel mit ihm unternimmt und Erfahrung mit Hunden hat, passen“, führte er aus.

Mögliche zukünftige Besitzer, egal welcher Tierart, prüft das Tierheim genau. Bei Hunden gibt es zunächst gemeinsame Spaziergänge und Informationsgespräche. Läuft das in eine gute Richtung, wird das neue Zuhause angeschaut. Ist der Vierbeiner umgezogen, kommen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Tierheims am Anfang auch vorbei und stehen den neuen Besitzerinnen und Besitzern jederzeit unterstützend zur Seite.

Spenden, ehrenamtliche Unterstützung und Gassi-Geherinnen und Gassi-Geher willkommen

Doch es gibt Tiere, für die das Tierheim ein dauerhaftes Zuhause wird. Insbesondere ältere oder kranke Tiere sind schwierig zu vermitteln. Zur Unterstützung von ihnen und insgesamt allen Tieren freut sich das Tierheim Memmingen über Spenden oder über ehrenamtliche Unterstützung, beispielsweise als Gassi-Geherin oder Gassi-Geher. Wer mehr wissen möchte, kann sich jederzeit per Telefon unter 08331/81076 oder E-Mail an info@tierheim-memmingen.de.

Besuchen Sie den Memminger KURIER auch auf Facebook!

Auch interessant

Kommentare