St. Nikolaus veranstaltete „Tag der offenen Tür“

500 Besucher im Kinderhospiz

Pflegedienstleiterin Angelika Schirmer (rechts) auf dem Weg mit interessierten Besuchern.

Bad Grönenbach - Das Allgäuer Kinderhospiz „St. Nikolaus“ in Bad Grönenbach öffnete am vergangenen Wochenende wieder seine Pforten für einen „Tag der offenen Tür“. Rund 500 Interessierte fanden den Weg in die Einrichtung, die sich seit Jahren für lebensbedrohlich erkrankte Kinder einsetzt.

Unter den Besuchern waren auch wieder interessierte Pflegekräfte, die sich über den Pflegealltag informieren wollten. Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Hospizes führten die Gäste in kleinen Gruppen durchs Haus und stellten die Einrichtung und ihre Arbeit mit den Kindern in allen Einzelheiten vor und beantworteten ausführlich und detailliert die unterschiedlichen Fragen der Besucher. 

Laut Kinderkrankenschwester und Pflegedienstleiterin Angelika Schirmer wurden von 2007 bis 2018 bereits rund 500 Familien mit ihren vorwiegend neurologisch, genetisch oder muskelgeschwächt erkrankten Kindern betreut. Das Durchschnittsalter der jungen Patienten lag bei rund zehn Jahren und die Aufenthaltsdauer betrug zehn Tage. Acht Pflegeplätze stehen in der Einrichtung zur Verfügung. Das Einzugsgebiet erstreckt sich im Umkreis von etwa 150 bis 200 Kilometer. In dringenden Fällen können Kinder auch von weiter entfernt aufgenommen werden. 

Das Kinderhospiz „St. Nikolaus“ ist das einzige stationäre Kinderhospiz in ganz Bayern. Genügend Pflegekräfte zu finden wird auch hier zunehmend problematisch. Insbesondere sucht der ambulante Hospizdienst interessierte Menschen, die sich als Kinderhospizbegleiter/-in engagieren möchten. Ein multiprofessionelles Team begleitet die Familien in Mehrfachaufenthalten oft über mehrere Jahre, aber auch in der Sterbe- und Trauerphase. 

Jährlich rund eine Million Euro an Kosten müssen aufgebracht werden, um das Haus in seiner Funktion zu unterhalten. Überwiegend Spenden aus allen Teilen der Gesellschaft und der Wirtschaft machen dies möglich. Nur ein relativ überschaubarer Anteil wird, laut Pflegeleiterin Schirmer, von der Pflegekasse übernommen. Häufige Vorstöße und Gespräche mit Politikern haben es bis heute nicht vermocht, den staatlichen Anteil für eine nachhaltig ausreichende Finanzierung zu erhöhen. Anlass um Spendengelder zu generieren bietet daher auch jeweils die Veranstaltung „Tag der offenen Tür“. Gleichzeitig können von allen potentiellen Unterstützern Mitgliedschaften erworben werden. (jw)

Auch interessant

Meistgelesen

A96: Auffahrunfall mit fünf Fahrzeugen
A96: Auffahrunfall mit fünf Fahrzeugen
Holzgebäude abgebrannt
Holzgebäude abgebrannt
Körperbehinderte machen Urlaub auf Teneriffa
Körperbehinderte machen Urlaub auf Teneriffa
Keine Stille Nacht allein unterm Baum
Keine Stille Nacht allein unterm Baum

Kommentare