Totale Mondfinsternis

Totale Mondfinsternis

+
In der Sternwarte Ottobeuren kann man am Montag die letzte totale Mondfinsternis in Deutschland für die nächsten zehn Jahre beobachten.

Ottobeuren - Obwohl nicht gerade zu einer günstigen Zeit, nämlich in den Morgenstunden des 21. Januar (Montag), so sollte man sich die totale Mondfinsternis dennoch nicht entgehen lassen. Denn sie ist für die nächsten zehn Jahre die letzte, die in voller Länge (vom Eintritt des Mondes in den Kernschatten bis zum Wiederaustritt) von Deutschland aus beobachtbar ist.

Wenn der Mond um 05:41 Uhr komplett in den Schatten der Erde eingetaucht ist, wird er nur noch von dem Sonnenlicht erreicht, das durch die Erdatmosphäre auf ihn abgelenkt wird. Dabei erreicht nur der rote Lichtanteil unseren Trabanten. Man spricht daher von einem so genannten „Blutmond“. Allerdings wird der obere Teil der sichtbaren Mondoberfläche eher leuchtend orange zu sehen sein. 

Die genauen Daten der Mondfinsternis am 21. Januar für die Sternwarte Ottobeuren:
Beginn der partiellen Verfinsterung um 04:34 Uhr, Beginn der Totalität um 05:41 Uhr, Mitte der Finsternis 06:12 Uhr, Ende der Totalität um 06:44 Uhr, Ende der Finsternis um 07:51 Uhr. Die Sternwarte in Ottobeuren ist ab 04:30 Uhr geöffnet (allerdings nur bei klarem Himmel). Frühaufsteher können sich dann aus erster Hand über die Mondfinsternis informieren und das Ereignis live beobachten. Zwar finden in den nächsten Jahren immer wieder partielle und totale Mondfinsternisse statt (im Durchschnitt zweimal im Jahr), jedoch sind diese nicht immer oder nur teilweise von Deutschland aus zu sehen. 

Erst in der Nacht vom 20. auf den 21. Dezember 2029 gibt es wieder eine „Mofi“ in voller Länge zu bewundern. (MK)

Auch interessant

Meistgelesen

Förderkreis Integrative Erziehung Illertal e.V. feiert Jubiläum
Förderkreis Integrative Erziehung Illertal e.V. feiert Jubiläum
Skyline Park öffnet wieder – KURIER verlost Freikarten
Skyline Park öffnet wieder – KURIER verlost Freikarten
Babenhausen: JuBi-Mitarbeiter bauen Bienenhotels
Babenhausen: JuBi-Mitarbeiter bauen Bienenhotels
Bad Grönenbach: Großbrand im Sägewerk
Bad Grönenbach: Großbrand im Sägewerk

Kommentare