Die EU als Stabilitätsanker

Vorstände sprechen über Auswirkungen der EU auf Unternehmen

Von links: Schulleiter Burkhard Arnold, Oberbürgermeister Manfred Schilder, die Leiterin des Europabüros Alexandra Hartge, Goldhofer-Vorstand Hubert Schaller und Sparkassen-Vorstand Harald Post.
+
Von links: Schulleiter Burkhard Arnold, Oberbürgermeister Manfred Schilder, die Leiterin des Europabüros Alexandra Hartge, Goldhofer-Vorstand Hubert Schaller und Sparkassen-Vorstand Harald Post.

Memmingen - Unter dem Motto „Auswirkungen der EU auf Unternehmen“ organisierte das städtische Europabüro eine Veranstaltung im Vöhlin-Gymnasium mit Schülerinnen und Schülern sowie Azubis. Als Referenten sprachen die Experten Harald Post, Vorstandsmitglied der Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim, sowie Hubert Schaller, Vorstandsmitglied der Goldhofer AG in Memmingen.

„Die Gründung der Europäischen Union ist Folge des Zweiten Weltkriegs – und seitdem Friedens-Union“, sagte einleitend Oberbürgermeister Manfred Schilder bei der Gästebegrüßung. „Die früheren Feindseligkeiten unter den Europäischen Ländern gehören, Gott sei Dank, der Vergangenheit an. Tauschen Sie sich aus mit Freunden aus Europa und treten auch Sie künftig für den Frieden in der Gemeinschaft ein“, so der OB. 

Mit der Vorstellung der international tätigen Goldhofer AG und deren Produktpalette ging Vorstandschef Hubert Schaller auf die heutigen europa- und weltweiten Verflechtungen des Unternehmens ein. Das bereits 1705 gegründete Familien-Unternehmen erwirtschaftet heute über 200 Millionen Euro Umsatz im Jahr und exportiert seine Produkte mittlerweile in über 160 Länder. Davon rund 50 Prozent in Länder des Euroraums, sagte Schaller. Goldhofer, profitiere enorm von einem vereinten Europa mit einem gemeinsamen Binnenmarkt der 28 Mitgliedsstaaten und einem Wirtschaftsraum mit nahezu 500 Millionen Bürgern. Ein freier Kapitalverkehr ohne Währungsrisiken sowie ein freier Waren- und Dienstleistungsverkehr ohne hindernde Zollgrenzen mit einer Harmonisierung technischer Normen und Produktzulassungen schaffe enorme Planungssicherheit und spare dem Unternehmen erhebliche Kosten. Die Europäische Integration und der Europäische Markt sicherten Unternehmen zusätzlich viele Arbeitsplätze und seien für eine friedliche Zukunft des Kontinents eine absolut notwendige Angelegenheit. 

Harald Post, Vorstandsmitglied der Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim, untermauerte diese Aussagen einerseits. Andererseits finde nicht alles was Europa derzeit veranstalte, auch die uneingeschränkte Zustimmung des Unternehmens. Einiges bedürfe weiterer Klärungen. Mit einem Rückblick auf die historischen Hintergründe in den USA zur Bankenregulierung versuchte Post die komplizierten Zusammenhänge des Bankensystems allgemeinverständlich darzustellen. 

Dabei schlug er einen Bogen in die „goldenen 20er Jahre“ mit ihren starken Lohnsteigerungen und zunehmender Kreditfinanzierung von Konsumgütern, damit einhergehenden Steuersenkungen mit steigenden Aktienkursen bis schließlich zum Börsencrash vor 1929 und der daraus folgenden Deregulierung der Märkte in der Zeit von 1980 bis 1990. Dies wiederum hatte die US-Immobilienkrise, die globale Bankenkrise und schließlich die Staatsschuldenkrise 2009/10 zur Folge. Die Politik reagierte darauf mit deutlich verschärften Eigenkapitalquoten (Basel III) und der Einführung eines Europäischen Einlagensicherungsfonds mit der Folge einer Vergemeinschaftung aller Sicherungssysteme.

 In der Zusammenfassung eine durchaus komplizierte und schwierige Gemengelage für Normalbürger. Mit relativer Zurückhaltung verlief demzufolge auch die anschließende Diskussion mit den anwesenden Schülern und Azubis. Nur wenige stellten von sich aus Fragen, sodass ein Dialog nur mühsam und erst durch Nachhaken des Schulleiters Burkhard Arnold zustande kam. (jw)

Auch interessant

Meistgelesen

Polizeipräsidium Schwaben Süd/West: Michael Keck folgt auf Werner Mutzel
Polizeipräsidium Schwaben Süd/West: Michael Keck folgt auf Werner Mutzel
23 Einsätze und über 800 Übungsstunden
23 Einsätze und über 800 Übungsstunden

Kommentare