Lukas Neun ist Nachfolger von Herbert Schluck

Wechsel bei den Handelsrichtern am Landgericht Memmingen

+
Hatten sich zu einer kleinen Feierstunde im Dienstzimmer des Präsidenten eingefunden: Vorsitzender Richter Dr. Stephan Schiller, der neue Handelsrichter Lukas Neun, sein Vorgänger Herbert Schluck, Präsident am Landgericht Konrad Beß und Vizepräsident Jürgen Brinkmann (von links).

Memmingen - Nach 19 Jahren hat Herbert Schluck sich aus seinem Ehrenamt als Handelsrichter am Landgericht Memmingen verabschiedet. Sein Nachfolger wird der 35-jährige Lukas Neun, der jetzt von Konrad Beß, Präsident am Landgericht, in dessen Dienstzimmer in Empfang genommen wurde.

„Ich habe heute die ehrenvolle Aufgabe, gleichzeitig ‚danke‘ im Namen der Memminger Justiz an Herrn Schluck und ‚willkommen‘ an Herrn Neun zu sagen“, so Beß. „Wir werden Sie vermissen“, sagte Vorsitzender Richter am Landgericht, Dr. Stephan Schiller, der im Laufe der vergangenen Jahre oft mit dem scheidenden Handelsrichter zusammengearbeitet hatte und zu dessen Verabschiedung gekommen war. Auch Herbert Schluck selbst blickt durchweg positiv zurück auf die knapp zwei Jahrzehnte, in denen er rund viermal pro Jahr ehrenamtlich zum Einsatz gekommen war: „Ich habe es immer sehr gerne gemacht und danke Ihnen für die tolle Zusammenarbeit“, sagte der 65-Jährige an Dr. Schiller gerichtet. Seine Amtszeit endet am 14. Oktober, danach will der gelernte Bänker und ehemalige Vorstand der Volksbank-Raiffeisenbank Memmingen Unterallgäu sich ganz seiner Tätigkeit als selbstständiger Unternehmensberater für mittelständische Unternehmen widmen. 

An seine Stelle tritt dafür der 30 Jahre jüngere Lukas Neun, der vom stellvertretenden IHK-Hauptgeschäftsführer Markus Anselment auf die Idee gebracht worden war. „Ich musste kurz überlegen, ob es für mich zeitlich mit meinem Hauptberuf vereinbar ist, aber die Neugierde hat dann doch überwogen. Ich finde die Vorstellung einfach sehr interessant, meine eigene Expertise zur Entscheidungsfindung bei Gerichtsprozessen miteinzubringen“, so Neun, dessen Mutter selbst seit vielen Jahren als Handelsrichterin tätig ist. Er selbst hat Sport, Tourismus und Veranstaltungsmanagement studiert, ist inzwischen unter anderem Geschäftsführer der Franz Epple GmbH & Co. KG und damit selbstständig im Geschäftsbereich Immobilienrevitalisierung und -entwicklung tätig. Für die nächsten fünf Jahre wird er nun die Richter am Landgericht unterstützen. Dabei wird seine Meinung in einigen Verhandlungen von großer Bedeutung sein – denn ein Handelsrichter hat dasselbe Stimmrecht wie ein Vorsitzender Richter. „Der Sachverstand aus der Praxis, den die Handelsrichter mit einbringen, ist bei der Lösungsfindung sehr wertvoll“, betonte auch Dr. Schiller. 

Insgesamt gibt es 18 Handelsrichter und -richterinnen am Landgericht Memmingen. Die mit zwei ehrenamtlichen Handelsrichtern und einem Berufsrichter besetzten Handelskammern sind insbesondere für Ansprüche gegen Kaufleute und handelsgesellschaftsrechtliche Auseinandersetzungen zuständig. „Bei den großen Streitigkeiten geht es immer ums Geld“, weiß Herbert Schluck aus seiner langjährigen Erfahrung. Er selbst habe die Gerichtsprozesse meist mit Spannung miterlebt, sagt aber auch: „Manchmal habe ich nicht verstanden, warum es überhaupt zu manchen Verhandlungen gekommen ist. Viele hätten auch umgangen werden können.“ (jz)

Auch interessant

Meistgelesen

Memmingen: Besuche im Klinikum nur eingeschränkt möglich
Memmingen: Besuche im Klinikum nur eingeschränkt möglich
Memmingen: Vier Einbrüche an einem Wochenende
Memmingen: Vier Einbrüche an einem Wochenende
Klinikum: Patienten-Balkon der Palliativstation feierlich eröffnet
Klinikum: Patienten-Balkon der Palliativstation feierlich eröffnet
Memmingen: Dr. Christoph Ebert zum Oberstaatsanwalt ernannt
Memmingen: Dr. Christoph Ebert zum Oberstaatsanwalt ernannt

Kommentare