500. Wassergeburt an der Kreisklinik Mindelheim

Die Gebärwabewanne im Kreißsaal der Kreisklinik Mindelheim. Fotos: wk

A

m 26.12.2010 wurde in der Kreisklinik Mindelheim der 500. Säugling im Wasser zur Welt gebracht Mindelheim/Unterallgäu (wk): Am 26. Dezember 2010 wurde das »Jubiläums-Baby« Pauline Schmalholz geboren. Pauline ist das 500. Baby, das seit Bestehen der geburtshilflichen Abteilung der Kreisklinik Mindelheim im Wasser zur Welt kam. Schon die alten Ägypter kannten angeblich die Unterwassergeburt und auch einige Naturvölker wie z.B. die Maori in Neuseeland oder die Einwohner von Hawaii und Samoa kennen seit jeher Geburten im Wasser. Bei uns in Westeuropa geht die Wassergeburt auf den französischen Geburtshelfer Michel Odent zurück, der in den 1970er Jahren ein aufblasbares Planschbecken einsetzte, um den Frauen während den Wehen eine Entspannung im warmen Wasser zu ermöglichen. Diese einzigartige Entspannungsmöglichkeit durch die Wärme und den Auftrieb des Wassers, ist der größte Vorteil dieser Geburtsweise. Bewegung und Stellungsänderung sind im Wasser einfacher und kraftsparender. Die Wehen werden besser toleriert und Schmerzmittel werden meist nicht benötigt. Oft verkürzt sich die Dauer der Geburtszeit, was auch für Kinder weniger Stress bedeutet. Ein zusätzlicher positiver Effekt ist, dass Wasser das Gewebe dehnbarer macht, wodurch weniger Geburtsverletzungen entstehen. Frauen erholen sich somit schneller von den Anstrengungen der Geburt. Theoretisch hat jede gesunde Frau mit unauffälligem Schwangerschaftsverlauf die Möglichkeit eine Wassergeburt zu erleben. In der Kreisklinik Mindelheim wird dieses Ereignis nie im Voraus geplant, sondern findet spontan entsprechend der jeweiligen Rahmenbedingungen statt. Viele Schwangere nutzen im Verlauf der Geburt die eigens dafür eingerichtet Badewanne zum entspannen. Bei einigen Frauen funktioniert dies so gut, dass sie sich auch in der Endphase der Geburt im Wasser so wohl fühlen, dass sie ihr Kind dort gebären. Der Anteil der Wassergeburten gemessen an der Gesamtzahl der Spontangeburten beträgt an der Kreisklinik Mindelheim jedes Jahr im Durchschnitt rund 25 Prozent.

Auch interessant

Meistgelesen

Prügelei in Türkheim: Drei Jugendliche legen sich mit Kampfsportler an
Prügelei in Türkheim: Drei Jugendliche legen sich mit Kampfsportler an
„Pfarrei der Woche“: Wörishofens Pfarrer Hartmann ab heute mehrfach live im Radio
„Pfarrei der Woche“: Wörishofens Pfarrer Hartmann ab heute mehrfach live im Radio
Nocker: »Wir verfügen über zwei top ausgebildete Kräfte«
Nocker: »Wir verfügen über zwei top ausgebildete Kräfte«
GROB: Umsatzrückgang von zehn Prozent - Bald Corona-Impfung im Betrieb?
GROB: Umsatzrückgang von zehn Prozent - Bald Corona-Impfung im Betrieb?

Kommentare