Erfolgreicher Start in Mindelheim

Der Ausbildungsstopp beim Kreisfeuerwehrverband ist beendet

Feuerwehr Ausbildung Mindelheim
+
Endlich darf der Kreisfeuerwehrverband (hinten Giovanni Aichele) wieder Nachwuchs ausbilden. Der Start in Mindelheim ist letzte Woche bereits geglückt.
  • Jeremy Rizer
    VonJeremy Rizer
    schließen

Mindelheim – Dank eines ausgeklügelten Hygienekonzeptes durfte der Kreisfeuerwehrverband Unterallgäu letzte Woche in Mindelheim wieder mit der Ausbildung der Feuerwehrkameraden und -kameradinnen beginnen. Masken, Abstände und geöffnetes Fenster sowie die Reduzierung der Teilnehmerzahlen – mit diesen Maßnahmen war es den Ausbildern des Kreisfeuerwehrverbandes möglich, die dringend erforderliche Grundausbildung der Feuerwehren endlich wieder aufzunehmen. 

Nach fast vier Monaten Ausbildungsstopp ging es mit dem Lehrgang Truppführer am Montag im Mindelheimer Schulungszentrum wieder los. Kreisausbilder Giovanni Aichele betonte zum Auftakt des Lehrgangs die geltenden Infektionsschutzmaßnahmen: „Wir haben lange beraten und überlegt, wie wir die wichtigsten Lehrgänge wieder starten lassen können. Trupp­mann und Truppführer sind schließlich die Basislehrgänge, die jeder Feuerwehrler benötigt, um sein Ehrenamt auszuführen“, erklärt Aichele. Problematisch nämlich auch in der Folge: „Ohne diese Basisausbildung liegen auch die Spezialisierungen wie Sprechfunker und die dringend benötigten Atemschutzgeräteträgerlehrgänge auf Eis.“

Was geübt wurde

Worum es im Lehrgang geht? Der Truppführer ist der zweite Teil der Grundausbildung für angehende Feuerwehrmänner und -frauen, sie baut auf dem Truppmann-Lehrgang auf und findet in der Regel ein Jahr nach diesem statt. Die Inhalte dabei sind das Taktikschema (Wie gehe ich mit Gefahren an der Einsatzstelle um?), Rechtskunde und die Löschgruppe im Brandeinsatz. Auch kleinere technische Hilfeleistungen wie die Benutzung von hydraulischen Rettungsgeräten sowie Leitern wird geübt und ausgebildet.

Endlich darf der Kreisfeuerwehrverband wieder Nachwuchs ausbilden. Der Start in Mindelheim ist letzte Woche bereits geglückt.

Neben Aichele unterstützten letzte Woche Kreisausbilder Rolf Simnacher, Kreisausbilder und 1. Kommandant der Feuerwehr Mindelheim Robert Draeger sowie weiteres Fach- und Führungspersonal. Nach einer theoretischen ersten Woche folgte am Samstag der praktische Teil. „Hier müssen die Feuerwehrmänner und -frauen ihr erlerntes Wissen direkt richtig einsetzen“, erklärt Aichele im Gespräch mit dem Wochen KURIER. Auch einer Prüfung mussten sich die Feuerwehrler stellen: Diese besteht aus einem theoretischen Teil mit Fragen zu Recht, Löschen, Brennen und der technischen Hilfeleistung sowie dem praktischen Teil, bei dem die Teilnehmer unter anderem eine Lösch­gruppe aufbauen (Verteiler, Wasserversorgung, Ausrollen und Vornehmen der ersten Rohre).

Alle haben bestanden

Sichtlich stolz war Aichele am Samstagnachmittag, als er allen Teilnehmern die Urkunden zum Bestehen der Grundausbildung überreichen dürfte. Doch nicht nur die gute Ausbildung hat sich ausgezahlt, auch das Hygienekonzept war erfolgreich und konnte sich in diesem ersten Lehrgang beweisen. In Kürze soll es – sofern es die Inzidenzzahlen zulassen – mit den Lehrgängen in Mindelheim und den anderen Ausbildungsstandorten des Kreisfeuerwehrverbandes weitergehen.

Jeremy Rizer

Auch interessant

Meistgelesen

„Die Schöne und das Buch“
MINDELHEIM
„Die Schöne und das Buch“
„Die Schöne und das Buch“
Wochen KURIER-Redaktion heißt Julia Böcken willkommen
MINDELHEIM
Wochen KURIER-Redaktion heißt Julia Böcken willkommen
Wochen KURIER-Redaktion heißt Julia Böcken willkommen
80 Stunden „abtauchen“
MINDELHEIM
80 Stunden „abtauchen“
80 Stunden „abtauchen“

Kommentare