Situation weiter beobachten

Diskussion im Gemeinderat Kirchheim: Vereinszuschüsse trotz Corona?

Kirchheimer Vereine vor dem Gasthof Adler
+
Geprobt wurde nicht und Auftritte gab es auch keine - trotzdem hatten die Kirchheimer Vereine Ausgaben zu verzeichnen.

Kirchheim – Wie auch in anderen Gemeinden wurde in Kirchheim über die Zuschüsse für die Vereine diskutiert. Alljährlich erhalten die Musiker der Ortsteile Zuwendungen des Rathauses. Heuer standen dabei die Gesundheitskrise und die damit verbundenen Einschränkungen im Mittelpunkt der Diskussion.

Seit gut einem Jahr beherrscht das Coronavirus unser Denken und Handeln. Seit dem ersten Lockdown sind auch die Vereine unmittelbar davon betroffen, finden weder Vereinstreffen statt noch öffentliche Auftritte der Theaterspieler, Musiker oder Böllerschützen. Oftmals aber finanzieren sich die Vereine gerade über diese Auftritte. Und natürlich repräsentieren die Vereine damit auch ihren Ort.

So mussten sich die Gemeinderäte gleich in der ersten Sitzung des Jahres mit der finanziellen Situation der Vereine beschäftigen, hatten diese doch wieder Anträge auf Zuschüsse gestellt. Für die Bürgermeisterin Susanne Fischer war es die erste derartige Diskussion, in der sie auf die von den Vereinen gestellten Anträge und die in den Vorjahren gewährten Zuschüsse einging. Ihrerseits ging ein Dank an die Vereinsmitglieder, die den Markt bei allen möglichen Anlässen und Auftritten vertreten hätten.

Allerdings merkte Fischer an, dass im Jahr 2020 kaum Auftritte stattfinden konnten. Dennoch seien laufende Ausgaben für die Vereinsstüberl zu begleichen, etwa für Noten oder Instrumente, die gekauft wurden. Deshalb schlug die Erste Bürgermeisterin vor, man solle die Zuschüsse in gleicher Höhe wie in den vergangenen Jahren gewähren: „Und wir sollten beobachten, wie sich die Coronasituation weiter entwickeln wird.“ So könnte ein weiterer Betrag in den (noch zu beschließenden) Haushalt 2021 eingeplant werden. Damit könnte man auf eventuelle Engpässe in den Vereinskassen im Verlauf des Jahres reagieren.

Nach einer kurzen Aussprache beschloss der Marktrat, den Musikvereinen Kirchheim und Hasberg beziehungsweise der Chorgemeinschaft Derndorf-Kirchheim sowie dem Blasorchester Zuschüsse zu gewähren. Die Orchester erhalten je 1.000 Euro, die Chorgemeinschaft 750 Euro.

Oliver Sommer

Auch interessant

Meistgelesen

Norovirus im Unterallgäu
Norovirus im Unterallgäu

Kommentare