Zahlreiche Autos geraten im Brückenbereich ins Rutschen

Glatteis-Unfallserie bei Ettringen - 33-Jähriger verletzt sich schwer

Unfall Ettringen Wertachbrücke
+
Beim schwersten Unfall am Mittwochmorgen verletzte sich ein 33-Jähriger schwer, nachdem er frontal mit einem Lkw kollidiert war.

Ettringen – Glatteis hat am heutigen Mittwochmorgen bei Ettringen zu einer ganzen Reihe an Verkehrsunfällen geführt. Im Bereich der Wertachbrücke auf Höhe des Stöckleweihers kollidierte gegen 7.15 Uhr ein 33-jähriger Autofahrer mit einem Lkw und verletzte sich schwer, drei weitere Unfälle an selber Stelle endeten mit Blechschäden bzw. einer leichten Verletzung.

Größtes Opfer des zurückgekehrten Winters wurde heute Morgen der 33-Jährige, der auf spiegelglatter Straße die Kontrolle über sein Auto verlor und auf die Gegenfahrbahn geriet. Dort kollidierte der junge Mann frontal mit einem entgegenkommenden Lkw. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Autofahrer eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus seinem Fahrzeug herausgeschnitten werden, um schnelle ärztliche Hilfe zu bekommen. Anschließend wurde der 33-Jährige schwerverletzt mit einem Rettungshubschrauber in ein Unfallkrankenhaus geflogen. Der 60-jährige Fahrer des Lkws wurde beim Zusammenstoß ebenfalls verletzt und wurde von einem Rettungswagen mit mittelschweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden, den Sachschaden bei diesem Unfall schätzt die Polizei auf 30.000 Euro. Während der Unfallaufnahme war die Straße für drei Stunden gesperrt. Im Einsatz waren die Freiwilligen Feuerwehren Türkheim und Ettringen, der Rettungsdienst mit Notarzt, Einsatzleiter und Rettungshubschrauber, sowie zwei Streifen der Polizei.

Viel weiteres demoliertes Blech

Doch bei diesem einen Unfall blieb es nicht: Noch drei weitere Unfälle, diese allerdings nur mit kaputtem Blech, musste die Bad Wörishofer Polizei am Mittwochmorgen an der Wertachbrücke notieren. Bei zweien der Unfällen kamen die Autofahrer in Fahrtrichtung Norden von der glatten Straße ab und krachten in die Leitplanke. Dieses Schicksal ereilte zunächst einen 27-Jährigen, der bei dem Unfall leicht verletzt wurde. Der Schaden an seinem Auto, das abgeschleppt werden musste, wird auf etwa 4.000 Euro geschätzt. Glücklicherweise unverletzt kam dagegen ein 20-Jähriger davon, dessen Auto nach dem Aufprall in die Leitplanke ebenfalls nicht mehr fahrbereit und abgeschleppt werden musste. Den Sachschaden schätzt die Polizei auch hier auf etwa 4.000 Euro.

Auch in der Gegenrichtung krachten schließlich noch insgesamt fünf Autos aufeinander, als sie auf die Unfallstelle zufuhren. Den ersten vier Autos gelang es trotz der Glätte noch, rechts und links vor der Unfallstelle zu halten. Die 50-jährige Steuerfrau des letzten Autos erkannte die Situation jedoch zu spät und schleuderte auf die vorausfahrenden Autos. Verletzt wurde hier niemand und sämtliche Fahrzeuge blieben verkehrstüchtig. Der Gesamtschaden wird auf rund 5.000 Euro geschätzt.

wk

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Corona-Schnelltests für Kunden: Wie Mindelheim dem Einzelhandel hilft
Corona-Schnelltests für Kunden: Wie Mindelheim dem Einzelhandel hilft
Blitzmarathon: Wo im Unterallgäu und in Memmingen ab Mittwoch kontrolliert wird
Blitzmarathon: Wo im Unterallgäu und in Memmingen ab Mittwoch kontrolliert wird
GROB: Umsatzrückgang von zehn Prozent - Bald Corona-Impfung im Betrieb?
GROB: Umsatzrückgang von zehn Prozent - Bald Corona-Impfung im Betrieb?
Mindelheim: Zur Geschichtsstunde ins britische Telefonhäuschen?
Mindelheim: Zur Geschichtsstunde ins britische Telefonhäuschen?

Kommentare