Wegen Corona

Zu großes Risiko: Mindelonia sagt kommende Faschingssaison ab

+
Die Mindelonia pausiert in der kommenden Faschingssaison und will in den Folgejahren dafür wieder richtig durchstarten.

Mindelheim - Wie bereits berichtet, können die Faschingsgarden zurzeit nicht für die kommende Saison trainieren, geschweige denn diese planen, da es diesbezüglich auch noch keinen Fahrplan seitens der Regierung gibt. Für viele steht daher der diesjährige Fasching auf der Kippe, die Ungewissheit, wie und ob es weitergeht, steigt von Tag zu Tag an. Einen schweren Schritt machte gestern Abend die Mindelonia, indem sie eine traurige Nachricht verkündete: „Wir haben beschlossen, die kommende Saison 2020/2021 ausfallen zu lassen." Andere Faschingsvereine könnten noch nachziehen.

„Die aktuelle Lage legt einer zielorientierten Organisation ganz schön große Steine in den Weg", heißt es vom Präsidenten der Mindelonia, Alex Drahotta. „Um das gesundheitliche und auch finanzielle Risiko des Vereins zu umgehen, haben wir uns für diesen Weg entschieden und steigen dafür völlig motiviert in die nächste Saison 2021/2022 ein." Schon seit einigen Wochen habe man darüber diskutiert, ob man die kommende Saison lieber überspringen solle. „Wir wissen nicht, in welche Richtung das geht",  sagt Drahotta. Denn würden Veranstaltungen aufgrund von Corona ausfallen, würde der Mindelheimer Faschingsverein auf den Kosten (mehrere tausend Euro) sitzen bleiben. Zudem müsste der Verein jetzt schon mit den Schneiderarbeiten für die Kostüme und Kleider beginnen. „Im Falle einer nicht stattfindenden Veranstaltung wären das natürlich Kosten für die Katz", so der Präsident.

Ein Best-of an Bildern der letzten Faschingssaison der Mindelonia

 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek
 © Böcken/ Jarchow/ Krivacek

„Wir lassen unser Vereinsleben natürlich nicht sterben. Wir werden (soweit zulässig) trotzdem das Training beginnen und andere Veranstaltungen als Gäste besuchen", in zivil und ohne Gardekleid, so Drahotta weiter. Ob der Gumpige Donnerstag nächstes Jahr stattfinden wird, stehe noch offen. Da will die Mindelonia erst noch zur gegebenen Zeit Rücksprache mit der Stadt halten. 

Doch wie sieht es bei den anderen Faschingsvereinen aus, wie war ihre Reaktion auf den schwerwiegenden Entschluss der Mindelonia? „Wir haben schon von einigen Vereinen Feedback bekommen. Manche finden es zu früh, viele aber finden es die richtige Entscheidung und werden das intern auch besprechen." Viele Vereine würden die Mindelonia als Vorreiter ansehen. Drahotta: „Wir denken, hier werden einige nachziehen", auch, weil die Veranstaltungen in Zukunft womöglich nur mit gesetzlichen Auflagen zu erfüllen wären. Eine derartige Beschränkung mit Mundschutz, Mindestabstand und einer Obergrenze an Besuchern mache jedoch die Stimmung auf jedem Faschingsball zunichte, befürchtet Drahotta. Zudem sei es fraglich, ob man laut Gesundheitsamt überhaupt die Bar öffnen dürfte, denn der Ausschank sei mitunter die wichtigste Einnahmequelle des Vereins. 

Bis jetzt trainieren die Garden über Tutorials und Skype Sessions, berichtet der Präsident. Doch eine Choreographie einstudieren, können die Gardemädels dadurch nicht. Vielmehr zeige das Online-Training verschiedene Dehn- und Konditionsübungen, um fit zu bleiben. Drahotta hofft, dass man sich Mitte Juni wieder mit zehn Personen draußen treffen darf. Ab dann könnten die Minis, Teenies und die große Garde wieder mit dem Training starten, natürlich in kleinen Gruppen.

Manche empfinden die Absage vielleicht etwas voreilig, sagt Drahotta abschließend, doch die Mindelonia „ist fest entschlossen, den richtigen Weg zu gehen". Sie hofft, dass viele Leute sie auch in den Folgejahren weiterhin unterstützen werden. Und somit verabschiedet sich die Mindelonia für die kommende Saison mit einem dreifachen „Eviva Mindelonia". 

jb

Auch interessant

Meistgelesen

In Bad Wörishofen zu Tode geprügelt: Urteil am Memminger Landgericht
In Bad Wörishofen zu Tode geprügelt: Urteil am Memminger Landgericht
Auf in die 5. Jahreszeit
MINDELHEIM
Auf in die 5. Jahreszeit
Auf in die 5. Jahreszeit

Kommentare