Hohe Welle von »Phishing-Mails« im Umlauf

P

olizei warnt vor online »Verifizierung« von Kreditkartendaten Unterallgäu (wk): Die Polizei wird derzeit mit einer Welle von E-Mails konfrontiert, die potentielle Kreditkarteninhaber dazu bringen soll, die persönlichen Kreditkartendaten online Preis zu geben. Hierzu erwecken die Absender den Eindruck, als stamme die Mail direkt vom Kreditkartenunternehmen. Die Karteninhaber werden nach dem Zufallsprinzip unter dem Hinweis auf angebliche Sicherheitsprobleme per Mail angeschrieben und gebeten, ihre Kreditkarte zu »verifizieren«. Angebotene Links führen die Empfänger auf entsprechende Internet-Seiten des vermeintlichen Kreditkartenunternehmens. Sobald der Kreditkarteninhaber alle Daten »verifiziert« hat, ist der Täter in Besitz der erforderlichen Kreditkartendaten und kann anschließend auf Rechnung des ahnungslosen Kreditkarteninhabers im Internet einkaufen. Das Opfer selbst erkennt die Betrugsumsätze in der Regel erst mit der nächsten Monatsabrechnung. Das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West bittet deshalb erneut, keine Kreditkarten- oder Kontodaten online zu »verifizieren«. Derartige Mails sollten sofort gelöscht werden. Banken oder Kreditkartenunternehmen bitten ihre Kunde niemals online um die Preisgabe oder Verifizierung der Karten- oder Kontodaten. Während frühere, sogenannte »Phishing-Mails« von Grammatik- und Rechtschreibfehlern geprägt waren, sind die jetzt aktuell im Umlauf befindlichen Versionen in weitgehend fehlerfreiem Deutsch abgefasst. Im Zweifelsfall sollte man sich vor einer aktiven Eingabe der vertraulichen Daten mit seinem Kreditinstitut oder der örtlich zuständigen Polizeidienststelle in Verbindung setzen.

Auch interessant

Meistgelesen

Wochen KURIER-Redaktion heißt Julia Böcken willkommen
MINDELHEIM
Wochen KURIER-Redaktion heißt Julia Böcken willkommen
Wochen KURIER-Redaktion heißt Julia Böcken willkommen
Norovirus im Unterallgäu
Norovirus im Unterallgäu

Kommentare