Bestätigung aus der eigenen Fraktion

Kommunalwahl 2020: Mindelheims Dr. Stephan Winter will weitermachen

+
Dr. Stephan Winter

Mindelheim – Seine Fraktion steht hinter ihm: Wie Mindelheims Bürgermeister Dr. Stephan Winter (CSU) vergangene Woche bekanntgegeben hat, wird er auch bei der Kommunalwahl 2020 wieder für Mindelheims höchstes politisches Amt kandidieren. Dr. Winter ist bereits seit 2002 Bürgermeister.

„Ich habe mich dazu entschlossen, nachdem sich die CSU-Fraktion in einer Klausurtagung einstimmig dafür ausgesprochen hat, eine weitere Kandidatur zu unterstützen“, erklärte der amtierende Rathauschef auf Nachfrage des Wochen KURIERS. Deshalb werde er im März 2020 gerne wieder als Bürgermeister kandidieren und hoffe dabei natürlich auf „das Vertrauen der Wählerinnen und Wähler“.

Über das Vertrauen, das die CSU-Fraktion in Dr. Winters „Person und Arbeit“ bereits gezeigt hatte, habe sich der Bürgermeister sehr gefreut. Bestärkt bei seiner Entscheidung habe ihn auch die „sehr konstruktive Zusammenarbeit im Stadtrat über alle Fraktionen hinweg“. Deshalb wolle Dr. Winter die Arbeit in einer vierten Amtszeit weiterführen. „Wir haben zusammen eine Reihe großer und wichtiger Projekte wie die Freibadsanierung, den Ausbau der Kindertagesstätten und die Sanierung unserer Schulen auf den Weg gebracht“, so Dr. Winter. Kostenintensivstes Projekt ist aktuell die Freibadsanierung, die 2020 über die Bühne gehen soll. Die Stadt hofft, dass sich auch der Bund an der fast acht Millionen Euro teuren Maßnahme beteiligt. Ob es eine Förderung gibt und wie hoch diese ausfallen könnte, ist noch unklar.

Marco Tobisch

Auch interessant

Meistgelesen

Bürgermeisterwahl in Amberg: Peter Kneipp will sechs weitere Jahre dranhängen
MINDELHEIM
Bürgermeisterwahl in Amberg: Peter Kneipp will sechs weitere Jahre dranhängen
Bürgermeisterwahl in Amberg: Peter Kneipp will sechs weitere Jahre dranhängen
Baugebiet Mindelheim-Nord: Auf die Plätze, fertig, los
MINDELHEIM
Baugebiet Mindelheim-Nord: Auf die Plätze, fertig, los
Baugebiet Mindelheim-Nord: Auf die Plätze, fertig, los

Kommentare