Unterallgäu soll "Musterlandkreis" sein

Kommunalwahl: Junge Wähler Union nominiert 60 Kandidaten für den Kreistag

+
Die Spitzenkandidaten der JWU (v. links): Florian Dorn, Markus Schindele, Thomas Rauch, Martina Gleich, Christian Seeberger, Marina Kögel, Martin Zeller, Vorsitzender Jürgen Bäurle, Florian Kastenmaier, Melanie Schöllhorn, Christian Weigele, Marion Böhmer-Kistler, Christian Schreiber, Manuel Steber und Roland ­Demmeler. Nicht auf dem Bild ist Peter Wachler.

Unterallgäu – Mit 60 „kompetenten Persönlichkeiten“ startet die Junge Wähler Union (JWU) in den Kommunalwahlkampf 2020. Die Kandidaten für den Unterallgäuer Kreistag seien Leistungsträger der Gesellschaft im Landkreis, sagt der Kreisvorsitzende und Spitzenkandidat Jürgen Bäurle aus Bad Wörishofen. Seiner Meinung nach sind es vor allem die 25- bis 45-Jährigen, die im Beruf und Ehrenamt in wichtige Positionen kommen und gleichzeitig mitten in der Familienplanung stecken. „Diese Generation sollte daher auch bei wichtigen Zukunftsthemen des Landkreises mitentscheiden. Gerade diese Generation decken wir ab.“

Das Gestalten einer Zukunft in der Heimat Unterallgäu sei es wert, sich zu engagieren und Verantwortung zu übernehmen, da sind sich die Kandidaten der JWU einig. Sie stammen aus allen Ecken des Landkreises und decken laut Bäurle mit ihren Kompetenzen sämtliche Zukunftsthemen wie Bildungs- und Gesundheitsregion, Landwirtschaft, Ehrenamt oder Wirtschaftskompetenz und Selbstständigkeit mit ab. Die JWU möchte dabei die nachhaltige Entwicklung des Landkreises im Auge behalten und Ökonomie, Umweltschutz und das soziale Miteinander im Einklang vorantreiben. Laut JWU soll das Unterallgäu „in jeder Hinsicht ein Musterlandkreis sein“. Gerade für die junge Generation werden dabei auch die Themen Infrastruktur (digital und analog), Mobilität und bezahlbarer Wohnraum elementar sein.

Jürgen Bäurle aus Bad Wörishofen (Stellvertretender Schulleiter), Martina Gleich aus Babenhausen (Architektin) und Florian Dorn aus Bad Grönenbach (Volkswirt und Politikberater) führen die Liste an. Mit Christian Seeberger aus Erkheim und Peter Wachler aus Markt Wald kandidieren auch zwei Bürgermeister für die JWU. Neben den Kreisräten Bäurle und Seeberger kandidieren auch die amtierenden Kreisräte Markus Schindele aus Ottobeuren und Roland Demmeler aus Westerheim (beides Landwirte) wieder für einen Sitz im Kreistag. Marion Böhmer-Kistler aus Bad Wörishofen (Lehrerin und Stadträtin), Thomas Rauch aus Dirlewang (Betriebswirt) und Marina Kögel aus Markt Wald (Lehrerin) sowie Christian Weigele aus Pfaffenhausen (selbstständig) und Florian Kastenmaier aus Mindelheim (Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen) komplettieren die ersten zwölf Plätze der JWU-Liste, die von den anwesenden Delegierten mit 100 Prozent Zustimmung nominiert wurde. (wk)

Die Kreistagsliste der JWU:

1. Jürgen Bäurle (Bad Wörishofen)
2. Martina Gleich (Babenhausen)
3. Florian Dorn (Bad Grönenbach)
4. Christian Seeberger (Erk­heim)
5. Peter Wachler (Markt Wald)
6. Marion Böhmer-­Kistler (Bad Wörishofen)
7. ­Thomas Rauch (Dirlewang)
 8. ­Markus ­Schindele (Ottobeuren)
9. ­Roland ­Demmeler (Westerheim)
10. Marina ­Kögel (Markt Wald)
11. Christian ­Weigele (Pfaffenhausen)
12. ­Florian Kastenmeier (Mindelheim)
13. Melanie Schöllhorn (Mindelheim)
14. Matthias Steur (Legau)
15. Christian Schreiber (Türkheim)
16. Martin Zeller (Bad Grönenbach)
17. ­Katharina ­Schindele (Ottobeuren)
18. ­Manuel Steber (Mindelheim)
19. Andreas Mayer (Ungerhausen)
20. Katharina Graf (Kirchhaslach)
21. Christian Mayer (Heimertingen)
22. Daniel ­Sonntag (Kettershausen)
23. ­Tobias ­Kotonski (Bad Wörishofen)
24. ­Corinna Bäurle (Zaisertshofen)
25. ­Jonathan Henkel (Benningen)
26. Anton Kindlmann (Amberg)
27. Jakob Kindlmann (Amberg)
28. Anna Zeller (Bad Grönenbach)
29. Holger ­Hörburger (Erk­heim)
30. Daniel Hartmann (Babenhausen)
31. Lukas Lerf (Ottobeuren)
32. Constanze Laeverenz (Mindelheim)
33. Martin Dietmaier-Koch (Kirchheim)
34. Wolfgang Schropp (Buxheim)
35. Maria Preißinger (Oberegg)
36. Matthias Böck (Ettringen)
37. Jan Sobczyk (Ettringen)
38. Nadine Hörburger (Erkheim)
39. Wolfgang Binzer (Bad Grönenbach/Zell)
40. Reinhard Kathan (Wolfertschwenden)
41. Miriam Loder-Unglert (Babenhausen)
42. Thomas Waltenberger (Rammingen)
43. ­Simon ­Miller (Ottobeuren)
44. Petra ­Seeberger (Erkheim)
45. Manuel Reich (Mindelheim)
46. ­Ulrich Kaiser (Lachen)
47. ­Carolin Schmid (Bad Wörishofen)
48. ­Hubert ­Endres (Bad Grönenbach)
49. Peter Baumgartl (Erkheim)
50. ­Susanne Rogg (Mindelheim)
51. ­Alexander ­Ludwig (Memmingerberg)
52. Stefan Lindenau (Bad Wörishofen)
53. ­Serafin Unglert (Tussenhausen)
54. Eva Schedler (Babenhausen)
55. Fabian ­Zinder (Mindelheim)
56. Peter Wild (Bad Wörishofen)
57. Ines Heinle (Türkheim)
58.­ ­Josef Hummel (Ottobeuren)
59. Jörg Modricker (Bad Wörishofen)
60. Stefan Bögle (Lauben-Frickenhausen)

Ersatz 1: Andreas ­Herkommer (Bad Wörishofen)
Ersatz 2: Ulrich Plukas (Ettringen)
Ersatz 3: Robert ­Schaule (Dirlewang)

Auch interessant

Meistgelesen

Wer in Türkheim bauen will, muss künftig Punkte sammeln
Wer in Türkheim bauen will, muss künftig Punkte sammeln
Grünen-Neujahrsempfang: Doris Kienle verabschiedet sich nach 30 Jahren Kreistags-Fraktionsvorsitz
Grünen-Neujahrsempfang: Doris Kienle verabschiedet sich nach 30 Jahren Kreistags-Fraktionsvorsitz
Totalschaden: Renault fängt Feuer bei Türkheim
Totalschaden: Renault fängt Feuer bei Türkheim
Gumpiger Donnerstag: Die Narren sind in Mindelheim los - Teil 3
Gumpiger Donnerstag: Die Narren sind in Mindelheim los - Teil 3

Kommentare