Verschollen im Wünschewald

Krönungsball der Narrwangia: Pfadfinder auf die Probe gestellt

+

Dirlewang – Die Pfadfindergruppe „Kleiner Hirsch“ schlägt ihr Zelt im Wald auf, macht ein Lagerfeuer, gräbt Löcher für die Notdurft aus und geht auf die Jagd nach etwas Essbarem. Am Ende erhoffen sich Ramona Rampp, Carmen Seitz, Nico Stüber und Florian Obermair das Pfadfinder-Abzeichen. Tim Herrmannsdörfer verläuft sich schon während der Suche nach Essen im Wünschewald und taucht nicht mehr auf. Ihr Campingausflug wird zum Theaterstück und zieht sich wie ein roter Faden durch den Krönungsball der Narrwangia.

Doch Mini-Hofmarschall Fritz Kling, der im Paket geliefert wurde, stahl allen die Show. Als Bachelor gab er den großen Gardemädels Küsschen und rote Rosen, kündigte bei seinem Programm „Fritz and Hits“ den Auftritt seiner Minis an. Mini-Prinzessin Magdalena, von Saxophon­talent und jeden Queensong kennt, machte ihrem Titel alle Ehre, denn zusammen mit ihrem Prinzen Johannes tanzte sie ihren Walzer zu einem Lied von Queen. Zudem ist sie ein großer Harry Potter Fan.

Welch ein Zufall, dass gerade die große Garde mit ihrem Showtanz das Publikum nach Hogwarts einlädt, um dort in die Welt von Harry Potter einzutauchen. Die Zauberlehrlinge nehmen Flugstunden mit dem Besen, brauen einen Zaubertrank und probieren ihren Zauberstab aus. Süß geht es dagegen beim Showtanz der Minis zu. Mit ihnen wird man ins Candy-Land teleportiert.

Krönungsball der Narrwangia: Teil 2

 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Holz Kreuzer
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Jul ia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Fäßler
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken

Ein Highlight war natürlich auch die Vorstellung des neuen Prinzenpaares, Prinzessin Julia und Prinz Christoph. Während Julia schon davor in der Garde mitgetanzt hat, hatte Christoph bis dato gar nichts mit Fasching am Hut. Der Unteregger hat sich dann von Julia überreden lassen, ihr Prinz zu werden. Die Prinzensuche sei eine Qual gewesen, geht es aus der Rede des Prinzenpaares hervor. Doch Christoph stellte sich hervorragend an und „verblüffte am Ende alle ein wenig“.

Krönungsball der Narrwangia: Teil 3

 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Fäßler
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Hol z Kreuzer
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken
 © Julia Böcken

Präsident und Hofmarschall Florian Obermair verbringt nun seine Flitterwochen mit Ramona Rampp beim Dirlewanger Fasching oder eben im Wald auf der Suche nach Essen, bevor es ihnen zu blöd wurde und sie doch den Wirt anriefen, dessen Lieferant Fritz Kling Zwiebelrostbraten und Schnitzel in den Wald brachte. „Werdet Gastronom“, sagte Prinz Christoph, denn diese werden in Dirlewang gesucht. 

Julia Böcken

Auch interessant

Meistgelesen

Tausende Besucher schauen sich den Faschingsumzug in Zaisertshofen an
Tausende Besucher schauen sich den Faschingsumzug in Zaisertshofen an
Firmen informieren über duale Studiengänge – Viele Schüler noch keinen Zukunfts-Plan
Firmen informieren über duale Studiengänge – Viele Schüler noch keinen Zukunfts-Plan
Wer in Türkheim bauen will, muss künftig Punkte sammeln
Wer in Türkheim bauen will, muss künftig Punkte sammeln
Grünen-Neujahrsempfang: Doris Kienle verabschiedet sich nach 30 Jahren Kreistags-Fraktionsvorsitz
Grünen-Neujahrsempfang: Doris Kienle verabschiedet sich nach 30 Jahren Kreistags-Fraktionsvorsitz

Kommentare