Um 22.15 Uhr bei „kabel eins“:

Landwirtin aus Leidenschaft: Theresa Hilz aus Altensteig ist heute bei den „Trecker Babes“

„Trecker Babe“ Theresa Hilz aus Altensteig gibt heute Abend bei „kabel eins“ Einblick in ihren beruflichen Alltag.
+
„Trecker Babe“ Theresa Hilz aus Altensteig gibt heute Abend bei „kabel eins“ Einblick in ihren beruflichen Alltag.
  • Marco Tobisch
    VonMarco Tobisch
    schließen

Altensteig – Sie scheuen es nicht mit anzupacken und bedienen große Landmaschinen mit mächtig PS unter der Haube. Und: Sie sind weiblich! Der Fernsehsender „kabel eins“ gibt am heutigen Sonntagabend bei fünf sogenannten „Trecker ­Babes“ wieder Einblick in den Arbeitsalltag. Mit dabei ist ab 22.15 Uhr im Rahmen von „Abenteuer Leben“ auch Landwirtin Theresa Hilz aus Altensteig. Der Wochen ­KURIER hat die 25-Jährige kurz vor der Ausstrahlung getroffen.

Um 5.30 Uhr – und das von Montag bis Sonntag – klingelt normalerweise der Wecker auf dem Hof in Altensteig, dorthin hat die gebürtige Obermeitingerin (Landkreis Landsberg) letztes Jahr ihren Lebensmittelpunkt verlegt. Gleich nach dem Weckruf geht´s in den Stall, anschließend zum Frühstück, und zwischen 16.30 und 19.30 Uhr ein zweites Mal in den Stall. Weil der Wochen ­KURIER „Resi“ am Nachmittag getroffen hat, ist die 25-Jährige gerade nicht auf dem Hof, sondern mäht drei Wiesen bei Altensteig – und kraxelt für eine kurze Interviewpause in ihrer grau-schwarzen Arbeiterhose die drei Stufen ihres Fendt runter.

„Trecker Babes“ bei „kabel eins“: Landwirtin „Resi“ aus dem Unterallgäu ist dabei

„Trecker Babe“ Theresa Hilz aus Altensteig gibt heute Abend bei „kabel eins“ Einblick in ihren beruflichen Alltag.
„Trecker Babe“ Theresa Hilz aus Altensteig gibt heute Abend bei „kabel eins“ Einblick in ihren beruflichen Alltag. © Tobisch
„Trecker Babe“ Theresa Hilz aus Altensteig gibt heute Abend bei „kabel eins“ Einblick in ihren beruflichen Alltag.
„Trecker Babe“ Theresa Hilz aus Altensteig gibt heute Abend bei „kabel eins“ Einblick in ihren beruflichen Alltag. © Tobisch
„Trecker Babe“ Theresa Hilz aus Altensteig gibt heute Abend bei „kabel eins“ Einblick in ihren beruflichen Alltag.
„Trecker Babe“ Theresa Hilz aus Altensteig gibt heute Abend bei „kabel eins“ Einblick in ihren beruflichen Alltag. © Tobisch
„Trecker Babe“ Theresa Hilz aus Altensteig gibt heute Abend bei „kabel eins“ Einblick in ihren beruflichen Alltag.
„Trecker Babe“ Theresa Hilz aus Altensteig gibt heute Abend bei „kabel eins“ Einblick in ihren beruflichen Alltag. © Tobisch
„Trecker Babe“ Theresa Hilz aus Altensteig gibt heute Abend bei „kabel eins“ Einblick in ihren beruflichen Alltag.
„Trecker Babe“ Theresa Hilz aus Altensteig gibt heute Abend bei „kabel eins“ Einblick in ihren beruflichen Alltag. © Tobisch
„Trecker Babe“ Theresa Hilz aus Altensteig gibt heute Abend bei „kabel eins“ Einblick in ihren beruflichen Alltag.
„Trecker Babe“ Theresa Hilz aus Altensteig gibt heute Abend bei „kabel eins“ Einblick in ihren beruflichen Alltag. © Tobisch

Dabei sind der jungen Landwirtin Medientermine nicht fremd: Erste öffentliche Bekanntheit hatte „Resi“, die auf Instagram über 74.000 Fans hat, durch den Jungbauernkalender im April 2018 erlangt. Damals hatte sie sich in einer sexy Thor-Imitation mit Hammer auf einem Heuballen ablichten und so erste Männerherzen höher schlagen lassen – ebenso wie kurz darauf beim Kalender des Landmaschinenherstellers Krone. Erstmals im Fernsehen war „Resi“ dann 2019 zu sehen, auch seinerzeit schon bei den „Trecker Babes“. Hier war sie durch den Arbeitsalltag im Landkreis Landsberg begleitet worden.

Liebe zum Landleben im zweiten Anlauf entdeckt

Nach einer Ausbildung zur Zahnarzthelferin hatte sich „Resi“ früh zur beruflichen 180-Grad-Wende entschieden: Weil ihr damaliger Freund eine Landwirtschaft hatte, konnte sie täglich Hofluft schnuppern und wählte kurzerhand das Landleben als neuen Berufsweg. Sie schloss die Ausbildung an der Hauswirtschaftsschule ab und landete später beim Maschinenring als Betriebshelferin. Dabei wird sie für mehrere Wochen einem Hof zugeteilt. „Wenn jemand ausfällt, bin ich der Ersatz für die Familie“, erklärt „Resi“, die in ihrem Job auf diese Weise schon viele verschiedene Familien kennengelernt und Höfe gesehen hat. Seit vier Wochen geht sie beispielsweise der Familie Hieber am Hof in Tussenhausen zur Hand, voraussichtlich noch bis Ende Oktober soll ihr Einsatz hier dauern. Die vielen Wechsel empfindet die junge Landwirtin als absolut positiv: „Meine Arbeit ist total abwechslungsreich und die Atmosphäre ist meistens sehr gut. Mit den Familien freundet man sich schnell an und bleibt auch danach in gutem Kontakt.“

Besonders liebt sie an ihrem Job den Umgang mit den Tieren. Ihr Lieblingstier? „Die Kuh“, strahlt die 25-Jährige. „Die gibt einem ganz viel Liebe.“ Besonders zu Kuh „Urmel“ habe sie auf dem Hof in Altensteig inzwischen eine besondere Beziehung aufgebaut – auch wenn „Urmel“ nicht zu den fittesten unter ihresgleichen zähle, wie die 25-Jährige grinsend einräumt.

Eine Komparsen-Rolle auf „kabel eins“ bleibt „Urmel“ am heutigen Sonntagabend aber verwehrt, denn gedreht wurde nicht in Altensteig, sondern auf dem Familienhof Metz in Kirchdorf, wo die 25-Jährige einst als Betriebshelferin eingesetzt war. Begleitet hat das Kamerateam „Resi“ dort unter anderem beim Kreiseln des abgetrockneten Grases und während der Fahrt zur Futtertrocknung. Gefilmt wurde außerdem beim Melken im Stall. Und weil vor allem Fans großer Landmaschinen bei den „Trecker Babes“ einschalten, hat „kabel eins“ in seiner Ankündigung sogar separat aufgeführt, dass die Altensteigerin im Fendt Vario 313 und Kreiselschwader sowie anschließend im Fendt 720 Vario samt Ladewagen Fendt Tigo PR 60 unterwegs ist. „Resi“ ist in der aktuellen Staffel eine von insgesamt fünf Teilnehmerinnen, die im Rahmen der Sendung „Abenteuer Leben“ sowie in sechs online ausgestrahlten Folgen bei „kabel eins“ Einblick in ihre tägliche Arbeit geben.

Reine Routine, nachdem sie schon 2019 in der Serie zu sehen war, waren die Dreharbeiten Mitte Juli übrigens nicht. „Nervös ist man immer“, gesteht die Landwirtin. Denn man könne nie genau sagen, was auf einen zukommt. So hatte sie beispielsweise bei ihrem Debüt bei den „Trecker Babes“ einen Häcksler fahren sollen – ein Gefährt, das sie bis dato nie selbst gesteuert hatte, sodass sie quasi vor laufender Kamera in die neue Arbeit eingewiesen werden sollte. Vielleicht auch, weil sie bei ihrem ersten Gastspiel bei den „Trecker Babes“ nicht nur alltägliche Routine abspulte und ihr der Auftritt gut gelang, hat der Fernsehsender nun wieder bei der 25-Jährigen angeklopft. Auf die Frage, wie „echt“ die Fernsehserie das Leben einer Landwirtin abbilde, antwortet „Resi“: Einerseits, das habe ihr auch der Austausch mit anderen „Trecker Babes“ bestätigt, wolle der Fernsehsender die Realität zeigen, andererseits seien die Teilnehmerinnen aber auch immer zu permanenter „Action“ angehalten – wobei ein „echter“ Arbeitstag ohne Kameras natürlich keinem zwölfstündigen Thriller gleiche.

Für alle, die „Resis“ Fernsehauftritt heute Abend ab 22.15 Uhr bei „kabel eins“ nicht sehen können: Voraussichtlich ab 1. November soll die erste Folge „Trecker Babes“ auf YouTube abrufbar sein.

Auch interessant

Meistgelesen

Karikaturist Stefan Fichtel stellt im Mindelheimer Salon aus
MINDELHEIM
Karikaturist Stefan Fichtel stellt im Mindelheimer Salon aus
Karikaturist Stefan Fichtel stellt im Mindelheimer Salon aus
Frundsbergfest 2022: „Wir sollten es tun. Ganz Mindelheim wartet!“
MINDELHEIM
Frundsbergfest 2022: „Wir sollten es tun. Ganz Mindelheim wartet!“
Frundsbergfest 2022: „Wir sollten es tun. Ganz Mindelheim wartet!“
Im Dienste der Natur
MINDELHEIM
Im Dienste der Natur
Im Dienste der Natur
Mindelheimer Kinder- und Jugendpsychologe Dr. Philipp Kühn: Psychische Belastung nimmt bei den Jüngeren zu
MINDELHEIM
Mindelheimer Kinder- und Jugendpsychologe Dr. Philipp Kühn: Psychische Belastung nimmt bei den Jüngeren zu
Mindelheimer Kinder- und Jugendpsychologe Dr. Philipp Kühn: Psychische Belastung nimmt bei den Jüngeren zu

Kommentare