Perspektive auch für die Klinik?

Neuer Parkplatz am Landratsamt: Weirather sieht weiteres Entwicklungspotenzial

+
Auf diesem Grundstück in unmittelbarer Nähe zu Landratsamt und Klinik entstehen heuer 77 neue Mitarbeiterparkplätze.

Unterallgäu – Für seine Gebäude nimmt der Landkreis 2020 heuer wieder einiges an Geld in die Hand. Zu den größten Projekten zählt neben dem Kreisseniorenwohnheim Am Anger (eigener Bericht dazu folgt) der neue Mitarbeiterparkplatz in Mindelheim an der Ecke Bad Wörishofer Straße/Hallstattstraße, wo ab diesem Jahr 77 Fahrzeuge Platz finden sollen. Wie Landrat Hans-Joachim Weirather am Montag im Kreisausschuss durchblicken ließ, biete das Grundstück aber auch reichlich Entwicklungspotenzial.

Es ist ein Win-Win-Vorhaben für die Stadt Mindelheim und den Landkreis – das wurde in beiden politischen Entscheidungsgremien schon vergangenes Jahr deutlich, als es darum ging, ob der Landkreis auf dem Grundstück an der Ecke Bad Wörishofer Straße/Hallstattstraße 77 neue Parkplätze errichten möchte und darf. Das Grundstück ist inzwischen Eigentum des Landkreises, im nächsten Schritt ab Mitte April soll das alte Gebäude an der Bad Wörishofer Straße 37 abgerissen werden und für die neuen Parkflächen Platz machen. Zusammen mit der Errichtung des neuen Parkplatzes werden dann rund 465.000 Euro Baukosten fällig, so die Kalkulation im Landratsamt.

Warum auch die Stadt Mindelheim profitieren könnte? Zwar ist der neue Parkplatz dank einer Schranke nur den Amtsmitarbeitern sowie Angestellten der Kreisklinik, des Landwirtschafts­amtes und der Landwirtschaftsschule zugänglich. Diese parken aber zum Teil bisher in den Nebenstraßen rund um Landrats­amt und Klinik, sodass dort einige Stellplätze frei werden dürften. Das wiederum könnte womöglich auch das immer wieder thematisierte Verkehrs­chaos rund ums Maristenareal entzerren.

Ideen für die Zukunft

Ein Aspekt, den Landrat Weirather in der jüngsten Kreisausschuss-Sitzung nun erstmals ansprach, ist das Entwicklungspotenzial des neuen Grundstücks. Man habe mit dem Kauf der Fläche „mittel- und langfristig einen Anker gesetzt“ – vor allem wegen der Nähe zur Klinik, so der Landrat. Auch die Errichtung einer Tiefgarage sei perspektivisch denkbar. Konkrete Pläne dazu gebe es aber noch keine, teilte die Pressestelle des Landratsamtes auf Nachfrage des Wochen KURIERS mit.

Darüber hinaus stellte Hochbauamtsleiter Anton Bartenschlager weitere Projekte vor, die 2020 umgesetzt werden sollen. Kostenintensivstes Vorhaben ist die Erweiterung des Bad Wörishofer Kreisseniorenwohnheims Am Anger, die rund 3,9 Millionen Euro kosten wird. Künftig sollen hier 69 Bewohner und damit 21 mehr als zuvor einen Dauerpflegeplatz finden.

Außerdem steht heuer der Umbau der Zulassungsstelle bevor – 180.000 Euro wird diese Maßnahme kosten. Deren Hintergrund ist vor allem, dass die jetzigen Arbeitsplätze zu klein sind und vor allem „an den Schreibtischen zu wenig Platz ist“, so Bartenschlager.

Weitere Maßnahmen sind eine flexible Abtrennung für die Pausenhalle der Technikerschule Mindelheim (60.000 Euro), Brandschutztüren fürs Sonderpädagogische Förderzentrum (70.000 Euro) und Investitionen am Landratsamtsgebäude (Brandschutz und Elektronik für insgesamt 185.000 Euro).`

Marco Tobisch

Auch interessant

Meistgelesen

Gesundheitsamt wehrt sich nach „Schlag ins Gesicht“
Gesundheitsamt wehrt sich nach „Schlag ins Gesicht“
Unterallgäu: Corona-Fallzahlen jetzt nach einzelnen Gemeinden aufgeschlüsselt
Unterallgäu: Corona-Fallzahlen jetzt nach einzelnen Gemeinden aufgeschlüsselt
Bad Wörishofen: Am Mittwoch starten die Corona-Schnelltests am Eisstadion
Bad Wörishofen: Am Mittwoch starten die Corona-Schnelltests am Eisstadion
»Hätten unsere Aufsichtspflicht verletzt«
»Hätten unsere Aufsichtspflicht verletzt«

Kommentare