Neujahrsempfang der BFS für Assistenten für Hotel- und Tourismusmanagement

„Oscar-Verleihung“ in Bad Wörishofen

+
Zwei Ehrenoscars gingen an die Veranstaltungsleiterinnen Teresa Schmid und Carina Notz, beide Schülerinnen der Klasse 12.

Bad Wörishofen – Wie jedes Jahr lud die Berufsfachschule für Assistenten für Hotel- und Tourismusmanagement am 19. Januar zu einem Neujahrsempfang in ihre Räumen in der Oststraße ein. Traditionell wird dieser Empfang von der jeweiligen Klasse 12 ausgerichtet, die damit den „Ernstfall“ erproben kann.

Die Gäste wurden freundlich durch zwei Schüler am Eingang empfangen. Der Weg führte dann durch einen Gang mit rotem Teppich, in dem rechts und links Stellwände mit Fotos von Oscar-Preisträgern, die die Gäste schon mal auf das kommende Ereignis einstimmten. Der Empfang begann mit Sekt - wahlweise mit Früchten oder Orangensaft - und mit leckeren, kleinen Käsestangen, natürlich von den „Köchen“ selbst hergestellt. In das korrekte Schwarz-Weiß gekleidete „Kellnerinnen und Kellner“ sorgten dafür, dass die Gläser nicht leer blieben.

Die Veranstaltung war gut besucht, vorwiegend waren es Eltern, Schüler, auch ehemaligen Schüler, und Vertreter der Praktikumsorte. Bürgermeister Paul Gruschka, Petra Nocker, die stellvertretende Kurdirektorin und Landrat Hans-Joachim Weirather waren ebenfalls unter den Gästen. Im großen Restaurant fand schließlich das Programm statt. Die Schülerinnen und Schüler der BFS12 hatten eine pfiffige Idee. Thema war eine fiktive „Oscarverleihung“ an Personen, die sich um die Schule und die Ausbildung verdient gemacht hatten. Bühne und Katheder waren angemessen mit Goldpapier verkleidet, mit Musik wurden die Gäste in dem hübsch geschmückten Raum zu ihren Sitzen geleitet. Michael Zabel und Lisa Roth, beide Schüler der Klasse 12, begrüßten die Gäste als „Moderatoren“ und führten durch die „Oscarverleihung“. 

Folgende „Oscars“ wurden verliehen: Den Oscar für den „Besten Schnitt“ bekam Oberstudiendirekter Reinhard Vetter (Gesamtschulleiter der Berufsschulen Mindelheim, Memmingen, Bad Wörishofen). Den Oscar für „Beste Regie“ erhielt Studienrat Gerhard Weiß (Außenstellenleiter der Berufsschule in Bad Wörishofen). Für das „Beste Drehbuch“ wurde Landrat Hans-Joachim Weirather ein Oscar verliehen. In diesem Jahr entschied sich das „Oscar-Komitee“, etwas Neues zu wagen: Eine neue Kategorie für den „Besten Drehort“ wurde eingerichtet, der an Bürgermeister Paul Gruschka ging. „Der Beste Drehort ist natürlich Bad Wörishofen.“ Zwei Oscars für die „Besten Hauptrollen“ gingen an die beiden Oberstudienrätinnen Dr. Susanne Burchard und Ute Mangrich. Auch der Oscar für die „Beste Startkoordination“ wurde zweimal verliehen. Er ging an die Fachoberlehrer Herbert Zinsmeister und Sebastian Seemüller. Zwei Ehrenoscars gingen an die Veranstaltungsleiterinnen Teresa Schmid und Carina Notz, ebenfalls Schülerinnen der Klasse 12. Sie hatten die Veranstaltung hauptverantwortlich und höchst professionell vorbereitet und durchgeführt. Anschließend hatten alle Gäste die Möglichkeit, sich neben einer großen „Oscar-Statue“ fotografieren lassen. 

Zum Schluss lobte die Vorsitzende des Elternbeirates, Marion Drücker, die Veranstaltung als „einfach zauberhaft“. Sie nannte die Ausbildung eine „Super-Ausbildung fürs Leben“, die offensichtlich auch manche Gymnasien nachdenklich mache. Marion Drücker erwähnte in dem Zusammenhang eine Twittermeldung einer Gymnasiastin an, die meinte, sie könne Gedichte in mehreren Sprachen rezitieren, wüsste aber nicht, wie man eine Steuererklärung machte. 

Auch Reinhard Vetter hob diesen Schultyp hervor. „Die Absolventen gehen ins Leben und sind gut gewappnet“, sagte er, sichtlich stolz auf die gute Ausbildung an „seinen“ Schulen. Inzwischen kämen 52 Prozent der Abiturienten aus Schulen der Beruflichen Bildung, nur noch 48 Prozent aus den traditionellen Gymnasien. Dies sei ein klarer Beweis dafür, dass jungen Menschen, die sich für eine Ausbildung entscheiden müssten, gern die praxisorientiertere Variante wählen. „Unsere Absolventen machen schnell Karriere“, meinte auch Gerhard Weiß. „Sie können sich nach der Ausbildung für ein Bachelorstudium entscheiden, da sie ja mit Abschluss der Ausbildung das Fachabitur haben, oder sie gehen in die Praxis und steigen dann schnell auf, als Küchenchef zum Beispiel oder als Geschäftsführer.“ 

Nach der Oscar-Verleihung gab es ein „Flying Buffet“ mit leckeren Angeboten: vier verschiedene Canapées, zwei verschieden gefüllte Tortellinis auf Fingerfood-Löffeln, Mulligatawney-Suppe, und als Dessert Schokotörtchen und Schokofrüchte. Der Abend klang aus in der Kneipp-Bar mit Wahl zwischen fünf verschiedenen alkoholischen oder alkoholfreien Getränken und gemütlichem Geplauder. Insgesamt haben die Schülerinnen und Schüler der BFS12 einen gelungenen Abend veranstaltet. Sie können stolz auf ihre Leistung sein.

von Claudia Bischoff-Wanner

Auch interessant

Meistgelesen

Prügelei in Türkheim: Drei Jugendliche legen sich mit Kampfsportler an
Prügelei in Türkheim: Drei Jugendliche legen sich mit Kampfsportler an
Ausstellung: „Stiller Feierabend“ zeigt ehemalige Schmuckfabrik Demmler
Ausstellung: „Stiller Feierabend“ zeigt ehemalige Schmuckfabrik Demmler
Bad Wörishofen: Kein Frühschwimmen mehr und neue Öffnungszeiten
Bad Wörishofen: Kein Frühschwimmen mehr und neue Öffnungszeiten
Unterallgäu: Corona-Fallzahlen jetzt nach einzelnen Gemeinden aufgeschlüsselt
Unterallgäu: Corona-Fallzahlen jetzt nach einzelnen Gemeinden aufgeschlüsselt

Kommentare