Politik spricht von „gutem“ Auftakt

So lief der Impfstart in Bad Wörishofen

Impfen Impfzentrum Corona
+
Im Impfzentrum in Bad Wörishofen wird seit Freitag gegen Covid-19 geimpft. Die ersten Termine erhielten Mitarbeiter von ambulanten Pflegediensten und über 80-Jährige.

Bad Wörishofen/Memmingen - Die Corona-Impfzentren in Memmingen und Bad Wörishofen sind mit zwei Tagen Verspätung gestartet: Von einem „guten“ Start sprachen am Samstag der neue Gesundheitsminister Klaus Holetschek, Landrat Alex Eder und Oberbürgermeister Manfred Schilder bei einem Besuch im Impfzentrum in Bad Wörishofen. Es seien weitere Impfstofflieferungen angekündigt, so dass der Betrieb für kommende Woche gesichert sei und vorerst nahtlos weitergehen könne. 

„Die Corona-Impfung ist langfristig die einzige Chance, die Pandemie zu besiegen“, sagte Holetschek und zeigte sich deshalb erfreut, dass die Impfzentren in der Region loslegen konnten. Alex Eder informierte, dass der Start der Impfzentren am Freitag reibungslos erfolgt sei. Das Impfzentrum Unterallgäu-Memmingen mit den beiden Standorten in Bad Wörishofen und Memmingen sei von Stadt und Landratsamt in kürzester Zeit errichtet worden. „Um möglichst effizient zu sein, arbeiten wir Hand in Hand“, betonte Memmingens Oberbürgermeister Manfred Schilder. Sowohl Schilder als auch Eder hoffen nun, dass die Impfzentren Fahrt aufnehmen und möglichst zügig alle Menschen versorgen können, die sich mit der Impfung schützen wollen.

Täglich bis zu 1.200 Impfungen

Da nicht genügend Serum zur Verfügung steht, kann zunächst nur in reduziertem Umfang geimpft werden. Laut ärztlichem Koordinator Dr. Max Kaplan steht aber bereits fest, dass ab heute die ganze Woche über geimpft werden kann. „Wir sind gewappnet“, sagte Kaplan mit Blick auf die Tatsache, dass in Memmingen und Bad Wörishofen täglich bis zu 1.200 Impfungen erfolgen könnten. Aktuell erhalten in den Impfzentren Mitarbeiter von ambulanten Pflegediensten sowie über 80-jährige Menschen eine Impfung. Diese haben die ersten Termine bekommen - entsprechend der durch die Corona-Impfverordnung des Bundes vorgegebenen Reihenfolge. 

Ein Bild vom Bad Wörishofer Impfzentrum machte sich am Wochenende Gesundheitsminister Klaus Holetschek. Zusammen mit Memmingens Oberbürgermeister Manfred Schilder, Landrat Alex Eder.

Ein Bild vom Ablauf im Impfzentrum machten sich bei dem Treffen auch Bad Wörishofens Bürgermeister Stefan Welzel, Bundestagsabgeordneter Stephan Stracke und die Landtagsabgeordneten Franz Josef Pschierer sowie Bernhard Pohl. Wie dort geimpft wird, erklärten Dr. Max Kaplan und Leitender Impfarzt Dr. Heinz Leuchtgens. Es hätten sich bereits viele Menschen für die Impfung angemeldet, berichtete Kaplan. „Bei den älteren Menschen stößt die Impfung auf große Resonanz. Die meisten sind froh, dass Sie endlich an der Reihe sind.“

Für die Corona-Impfung registrieren kann sich jeder, der diese erhalten möchte - entweder im Internet unter impfzentren.bayern oder telefonisch unter Tel. 08247/909910. Wer sich registriert hat, bekommt einen Termin, sobald er an der Reihe ist und ausreichend Impfstoff zur Verfügung steht. Für Bürger aus dem östlichen Landkreis ist das Impfzentrum in Bad Wörishofen zuständig. Bürger aus Memmingen sowie aus Teilen des westlichen Unterallgäus können sich die Injektion in Memmingen geben lassen. Betrieben werden die Impfzentren vom Malteser Hilfsdienst Memmingen.

wk

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mindelheimer BBG: Umsatz geht zurück - Neue Niederlassung in Mexiko
Mindelheimer BBG: Umsatz geht zurück - Neue Niederlassung in Mexiko
Für sieben Millionen Euro: Spatenstich für Kita-Neubau in Bad Wörishofen erfolgt
Für sieben Millionen Euro: Spatenstich für Kita-Neubau in Bad Wörishofen erfolgt
Trotz Lockdown: AfD-Bundestagsabgeordnete laden zum „Bürgerdialog“ nach Mindelheim ein
Trotz Lockdown: AfD-Bundestagsabgeordnete laden zum „Bürgerdialog“ nach Mindelheim ein
Statistik: In Mindelheim geht der Trend zum Tages-Touri
Statistik: In Mindelheim geht der Trend zum Tages-Touri

Kommentare